Die sozialen Folgen des Protestantismus

Protestantismus und Moral

Unmittelbare Auswirkungen auf die Moral

Die Annahme, dass der Protestantismus den Nationen, die unter seinen Einfluss kamen, ein höheres und reineres moralisches Leben brachte, bedarf keiner ausführlichen Widerlegung. Es ist eine Tatsache der unumstrittenen Geschichte, dass „sich die öffentliche Moral sofort in einem entsetzlichen Ausmaß verschlechterte, wo immer der Protestantismus eingeführt wurde. Ganz zu schweigen von den Raubüberfällen auf kirchliche Güter, der brutalen Behandlung des Klerus, des weltlichen und des regulären Klerus, der treu blieb, und den Schrecken so vieler Religionskriege“, haben wir das ausdrückliche Zeugnis Luthers selbst und mehrerer anderer Anführer der Revolte, wie Bucer (Butzer)und Melanchthon, über die bösen Auswirkungen ihrer Lehre; und dieses Zeugnis wird von Zeitgenossen bestätigt. Luthers eigene Bekenntnisse in dieser Angelegenheit sind zahllos. So schreibt er :

„Es gibt keinen einzigen unserer Evangelikalen, der nicht siebenmal schlimmer ist als vorher, er gehörte zu uns, stahl die Güter anderer, lügt, betrügt, isst, betrinkt sich und frönt jedem Laster, als hätte er das Heilige Wort nicht empfangen. Wenn wir von einem Geist des Bösen erlöst worden sind, haben sieben andere, die schlimmer als der erste sind, seinen Platz eingenommen.“ (edit. Walch, Vol. VII, S. 2727)

Und wieder:

„Männer, die unter dem Evangelium leben, sind liebloser, jähzorniger, gieriger, habgieriger als sie es zuvor als Papisten waren.“ (edit. Walch, Vol. XIII, S. 2193)

Selbst Erasmus, der zunächst Luthers Schritt befürwortet hatte, war bald desillusioniert. So schreibt er :

„Das neue Evangelium hat zumindest den Vorteil, dass es uns eine neue Rasse von Menschen zeigt, hochmütig, frech, listig, blasphemisch … Streithähne, aufrührerisch, wütend, denen ich, um die Wahrheit zu sagen, eine so große Abneigung entgegen bringe, dass ich, wenn ich einen Ort in der Welt kennen würde, der frei von ihnen ist, nicht zögern würde, dort Zuflucht zu suchen.“

Diese Auswirkungen sind nicht vorübergehend, sondern dauerhaft

Dass diese schlimmen Auswirkungen des Protestantismus nicht nur vorübergehend waren – die zufälligen Folgen der Aufregung und Verwirrung, die einer Übergangsphase eigen sind (obwohl sie dadurch zweifellos verstärkt wurden) – zeigt die heutige Statistik. Der Zustand der häuslichen Moral wird gewöhnlich am besten durch die Statistik der Scheidungen und unehelichen Geburten und durch den Anteil der ehelichen Kinder an der Zahl der Eheschließungen aufgezeigt; während die Statistik der allgemeinen Kriminalität, wo man sie haben kann, eine angemessene Vorstellung von der individuellen und öffentlichen Moral an jedem beliebigen Ort vermitteln würde. Gemäss diesen Tests sind die protestantischen Länder heute in der häuslichen und öffentlichen Moral den katholischen Ländern weit unterlegen.

Protestantische und katholische Länder im Vergleich

Die folgenden Beispiele sollen dies verdeutlichen:

Italien, Spanien und Irland sind vielleicht die katholischsten Länder der Welt, während Großbritannien, die Vereinigten Staaten von Amerika mit Dänemark und Skandinavien die protestantischsten sind. Eine legalisierte Scheidung gibt es in keinem Land der erstgenannten Gruppe (1930-31). Sie existiert in allen Ländern der zweiten Gruppe; und die Zahl der Scheidungen nimmt von Jahr zu Jahr zu. In England und Wales gab es 1928 3.740 Scheidungen, was etwa einer Scheidung pro 114 Ehen entspricht. In den Vereinigten Staaten von Amerika lag die Zahl der Scheidungen 1916 bei 112.031, d. h. eine Scheidung pro 10 Ehen. Zehn Jahre später (d. h. 1926) erreichte die Zahl der Scheidungen die erschreckende Zahl von 181.000, was etwa einer von sieben Eheschließungen entspricht. Die Statistik der illegitimen Geburten erzählt eine ähnliche Geschichte. So lag 1927 der Anteil der unehelichen Geburten in England und Wales bei 44 pro 1.000 und im irischen Freistaat bei 29 pro 1.000.

Auch hier hat der irische Freistaat einen sehr hohen Anteil an Geburten durch Eheschließungen, einen der höchsten in Europa. England, wo die Geburtenrate inzwischen auf fast 16 pro 1.000 gesunken ist, hat im Vergleich zur Heiratsrate die niedrigste Geburtenrate der Welt. Während alle katholischen Länder eine recht hohe Geburtenrate haben, ist die Geburtenrate in einigen protestantischen oder nicht-katholischen Ländern so niedrig, dass die Menschheit dort vor dem Aussterben steht. So erging es auch den ursprünglichen protestantischen Siedlern in den Neuengland-Staaten von Amerika, die praktisch verschwunden sind und weitgehend von den Iren, Kanadiern und anderen verdrängt wurden.

Genaue Kriminalitäts-Statistiken sind schwer zu erhalten; und vertrauenswürdige Vergleiche zwischen verschiedenen Ländern sind noch schwieriger. Wer sich jedoch an die immer wiederkehrende Zeremonie der Überreichung ‚weißer Handschuhe‘ an die Richter der irischen Strafgerichte erinnert, weil vor einigen Jahren, als sich das Land noch im Normalzustand befand, keine Anklage erhoben wurde, und diese Tatsache mit den Aufzeichnungen der Strafgerichte Großbritanniens und der USA kontrastiert, kann seine eigenen Schlüsse ziehen.

Schlussfolgerung

Es ist nicht unpassend gesagt worden, dass „Habgier, Raub, Unterdrückung, Rebellion, Unterdrückung, Kriege, Verwüstung, Plünderung eine passende Inschrift auf dem Grab des frühen Protestantismus wäre“. Wir werden sehen, dass die späteren Auswirkungen der neuen Religion, wenn auch nicht so gewalttätig oder dramatisch, die Aussichten der früheren Jahre erfüllt haben. –
aus: E. Cahill SJ, The Framework of a Christian State, 1932, S. 101 – S. 104