Die sozialen Folgen des Protestantismus

Protestantismus und Fortschritt auf intellektuellem und wirtschaftlichem Gebiet

Protestantismus und intellektueller Fortschritt.

Die häufig von protestantischen Schriftstellern vorgebrachte Behauptung, der Protestantismus stimuliere die intellektuelle Tätigkeit und führe zu einem verstärkten wissenschaftlichen und literarischen Fortschritt, ist nicht wahr oder zumindest nicht beweisbar. Es ist in der Tat wahr, dass die physikalischen Wissenschaften, die einer wichtigen Phase des intellektuellen Fortschritts entsprechen, in den letzten vier Jahrhunderten unter den europäischen Nationen bemerkenswerte Fortschritte gemacht haben, wie es die höheren Geistes- und Moralwissenschaften in den vier vorangegangenen Jahrhunderten getan haben; und dass in protestantischen Ländern einige große Literatur produziert und von protestantischen Schriftstellern geschrieben wurde. Es stimmt auch, dass einige wenige Nationen, vor allem England und Holland, während oder nach dem 16. Jahrhundert immens an Reichtum und Macht gewannen, und dass der Beginn ihres Aufstiegs zur Größe praktisch mit dem Wechsel der Religion zusammenfiel. Es kann jedoch nicht nachgewiesen werden, dass der Wandel irgendeines dieser Ergebnisse förderte.

Erstens kann nicht nachgewiesen werden, dass die intellektuellen Errungenschaften Europas seit dem 16. Jahrhundert im Großen und Ganzen größer oder sogar genauso groß sind wie die der vorangegangenen vierhundert Jahre. Wenn sie auf dem Gebiet der physikalischen Wissenschaft größer waren, dann waren sie viel weniger auf der höheren Ebene der Philosophie, Theologie und Mystik. Auch hier gehören die meisten Meisterwerke der europäischen Literatur, insbesondere die der italienischen, spanischen und französischen Schriftsteller, den katholischen Nationen an, und sehr viele sind von direkter katholischer Inspiration. Selbst der englische Shakespeare, wenn er kein Katholik ist, verdankt einen großen Teil seiner Inspiration rein katholischen Idealen und wenig oder gar nichts dem Protestantismus. Dies gilt noch entschiedener für die großen Meisterwerke der Architektur, Skulptur und Malerei. Seit dem Aufstieg des Christentums sind die meisten der großen Kunstwerke direkt von der katholischen Religion inspiriert oder unter kirchlicher Schirmherrschaft entstanden. Im Protestantismus ist die Kunst im Großen und Ganzen nicht aufgeblüht, und es ist allgemein anerkannt, dass auf den Verlust des katholischen Glaubens durch eine Nation eine allmähliche Verschlechterung des Kunstsinns im Volk und ein Nachlassen der Liebe zum Schönen folgt. Selbst in Bezug auf die wissenschaftlichen Errungenschaften der Zeit nach der Reformation oder der protestantischen Nationen kann kein stichhaltiges Argument angeführt werden, um zu zeigen, dass irgendein Teil des besten Werks vom Protestantismus inspiriert wurde oder seinen Erfolg der protestantischen Revolte verdankt.

Protestantismus und wirtschaftlicher Fortschritt

Ähnliches gilt, wenn auch nicht in gleichem Maße, für den wirtschaftlichen Fortschritt in den protestantischen Ländern. Dieser Fortschritt ist nicht auf sie beschränkt, wie das Beispiel Belgiens zeigt, und außerdem sind die katholischen Bezirke der protestantischen Länder im Großen und Ganzen genauso fortschrittlich wie die protestantischen.

Die Grundlagen von Englands kommerzieller Größe wurden durch die Entdeckung der Neuen Welt gelegt, bevor die Nation protestantisch wurde. Der Erfolg wurde durch den Initiativgeist und die Eigenständigkeit des Volkes gefördert, die weitgehend auf die freien politischen Institutionen und das dezentralisierte Regierungssystem zurückzuführen waren, die das Land genoss. Diese gab es in England schon vor der Reformation.

Wenn sie sie bis zu einem gewissen Grad überlebten“, so geschah dies nicht ohne einen langen und erbitterten Kampf. Sie hatten in Deutschland schon vor der Zeit Luthers existiert, wurden aber, wie wir sehen werden, als Folge der „‚ Reformation“ zerschlagen.

Abgesehen von all dem kann nicht davon ausgegangen werden, dass erhöhter Wohlstand und imperiale Expansion notwendigerweise eine wirtschaftliche Besserung bedeuten. Wirtschaftlicher Fortschritt im eigentlichen Sinne kann nicht losgelöst vom zeitlichen Wohlstand oder dem materiellen Wohlergehen der Menschen betrachtet werden. Wie sehr der gestiegene Wohlstand und die imperiale Expansion Großbritanniens und anderer protestantischer Länder den zeitlichen Wohlstand des Volkes insgesamt nicht gefördert haben, werden wir zeigen, wenn wir uns mit der modernen sozialen Frage befassen. –
aus: E. Cahill SJ, The Framework of a Christian State, 1932, S. 95 – S. 97

Teil 1: Die Revolte im 16. Jahrhundert in Europa