Papst Pius XII. sitzt in seinen päpstlichen Gewändern auf seinem Papststuhl, über ihm das päpstliche Wappen, die Hände hat er auf den Beinen liegen, er hat die Augen geschlossen.

Lehrschreiben der Päpste

Pius XII. in Humani Generis über Lehrfehler bezüglich Lehrschreiben

Doktrinelle Irrtümer, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in einigen katholischen Kreisen gelehrt oder zumindest begünstigt wurden, wurden in der Enzyklika Humani generis vom 12. August 1950 aufgezeigt und verworfen. Wie der Eid gegen die Fehler des Modernismus, der im Sacrorum antistitum des heiligen Pius X. enthalten ist, beschäftigt sich Humani generis vor allem mit Fehlern, die sich gegen die Lehre aus der dogmatischen Verfassung des Vatikanischen Konzils Dei Filius richten. So beschäftigt sich ein Großteil des in Humani generis dargelegten Materials mit der Einführung in die heilige Theologie und mit der loci theologici anders als die Kirche. Einige der wertvollsten Lehren dieser Enzyklika befassen sich jedoch direkt mit dem Tractatus de ecclesia.

Der wichtigste individuelle Beitrag zur Ekklesiologie in Humani generis bezieht sich auf das Lehramt der Kirche. In dieser Enzyklika erinnerte Papst Pius XII. die katholischen Gelehrten daran, dass “dieses heilige Lehramt in Fragen des Glaubens und der Moral das nahe und universelle Kriterium der Wahrheit für alle Theologen sein muss, da ihm von Christus Unserem Herrn das gesamte Glaubensbekenntnis – Heilige Schrift und göttliche Tradition – anvertraut wurde, das es zu bewahren, zu bewachen und auszulegen gilt.” (11) Er erinnerte die katholischen Gelehrten auch an ihre Pflicht, “auch den Irrtümern zu entkommen, die sich mehr oder weniger der Ketzerei nähern”, und dementsprechend “auch die Verfassungen und Verordnungen zu beachten, durch die solche schlimmen Meinungen vom Heiligen Stuhl verboten und verboten werden”. (12)

Insbesondere lehrte er über die Autorität der Enzyklika und der anderen Handlungen des ordentlichen Lehramtes des Souveränen Papstes.

Es darf auch nicht daran gedacht werden, dass das, was in den Enzyklika dargelegt wird, an sich keine Zustimmung erfordert, da die Päpste beim Schreiben solcher Briefe nicht die höchste Macht ihrer Lehrbefugnis ausüben (assensum per se non postulare, cum in iis Pontifices supremam sui Magisterii potestatem non exerceant). Denn diese Dinge werden mit dem gewöhnlichen Lehramt gelehrt, von dem es auch wahr ist zu sagen: “Wer dich hört, hört mich”; und im Allgemeinen gehört das, was in den Enzyklika-Briefen bereits aus anderen Gründen erklärt und eingeprägt wird, zur katholischen Lehre. Aber wenn die Hohen Päpste in ihren offiziellen Dokumenten (in actis suis) absichtlich über eine bis zu diesem Zeitpunkt strittige Angelegenheit urteilen, ist es offensichtlich, dass diese Angelegenheit nach Ansicht des Verstandes und des Willens derselben Päpste nicht mehr als eine unter Theologen zur Diskussion stehende Frage angesehen werden kann. (13)

In Humani generis war der verstorbene Heilige Vater gezwungen, sich gegen die Ablehnung der zentralen These von Mystici Corporis Christi durch einige Schriftsteller innerhalb der katholischen Gemeinschaft zu beschweren. Er bemerkte auch die Existenz einer anstößigen Lehre über einen anderen Punkt der katholischen Lehre über die wahre Kirche.

Einige sagen, dass sie nicht an die Lehre gebunden sind, die in unserer Enzyklika von vor einigen Jahren erklärt wurde, und auf den Quellen der Offenbarung beruhen, die lehrt, dass der mystische Leib Christi und die römisch-katholische Kirche ein und dasselbe sind. Einige reduzieren die Notwendigkeit, zur wahren Kirche zu gehören, um das ewige Heil zu erlangen, auf eine bedeutungslose Formel. (14)

Anmerkungen:

11 Cf. NCWC translation, n. 18.
12 Cf. ibid. In diesem Abschnitt verwendete Papst Pius XII. die Worte, die das Vatikanische Konzil seinen Kanons für die Konstitution Dei Filius beigefügt hat.. Cf. Denz., 1820.
13 NCWC translation, n. 20.
14 Ibid., n. 27.

Von Pater Joseph Clifford Fenton
Aus: American Ecclesiastical Review, Dezember 1958.

übersetzt aus dem englischen Original:
http://www.catholicapologetics.info/apologetics/protestantism/piutreatise.htm

nächster Beitrag: Pius XII. über die Kirche als Heilsmittel