Papst Pius XII. sitzt in seinen päpstlichen Gewändern auf seinem Papststuhl, über ihm das päpstliche Wappen, die Hände hat er auf den Beinen liegen, er hat die Augen geschlossen.

Lehrschreiben der Päpste

Pius XII. in Mystici Corporis Christi über den Irrtum zweier Kirchen

Mystici Corporis Christi und die darauf folgende Enzyklika, Humani generis, können als die beiden wichtigsten lehrmäßigen Aussagen von Papst Pius XII. im Laufe seiner langen und glorreichen Herrschaft als Stellvertreter Christi auf Erden in die Geschichte eingehen. Beide übten einen außerordentlich starken regulatorischen Einfluss innerhalb des Traktatus de ecclesia Christi aus.

Papst Pius XII. gab am 29. Juni 1943 Mystici Corporis Christi heraus. Der erste und grundlegendste Beitrag, den es zum katholischen Denken über die Kirche geleistet hat, ist im folgenden Satz enthalten:

Wenn wir diese wahre Kirche Jesu Christi – die die eine, heilige, katholische, apostolische, römische Kirche ist – definieren und beschreiben würden, würden wir nichts Edleres, Erhabeneres oder Göttlicheres finden als den Ausdruck “der mystische Leib Jesu Christi” – ein Ausdruck, der aus der gerechten Blüte der wiederholten Lehre der Heiligen Schriften und der Heiligen Väter entspringt und gleichsam ist. (4)

Nach dieser starken und äußerst klaren Erklärung konnte es keine Entschuldigung für eine Taktik geben, die dazu neigt, den mystischen Leib Unseres Herrn als ein von der sichtbaren katholischen Kirche, der religiösen Gesellschaft, über die der Stellvertreter Christi als sichtbares Haupt herrscht, verschiedenes oder übergeordnetes Bild zu machen. Der Ausdruck “Mystischer Leib Jesu Christi” erscheint in dieser klingenden Verkündigung von Pius XII. als Beschreibung und sogar als Definition der Einen, Heiligen, Katholischen, Apostolischen Römischen Kirche. Mystici Corporis gibt dann der Lehre, dass die wahre Kirche Jesu Christi etwas anderes als eine sichtbare oder wirklich organisierte Gesellschaft in dieser Welt ist, durch die folgende Erklärung den coup de grace (=Gnadenstoß):

Sie irren sich also in einer Frage der göttlichen Wahrheit, die sich die Kirche als unsichtbar, immateriell, als etwas bloß “pneumatologisches” vorstellen, durch das viele christliche Gemeinschaften, obwohl sie sich in ihrem Glaubensbekenntnis voneinander unterscheiden, durch eine unsichtbare Verbindung vereint sind. (5)

Ebenso weist diese große Enzyklika auf den Irrtum und die Verwirrung hin, die den Schriften jener Katholiken innewohnen, die die Existenz einer zweifachen Kirche Gottes in dieser Welt lehrten:

Aus diesem Grund bedauern und verurteilen wir den verhängnisvollen Irrtum derer, die von einer imaginären Kirche träumen, einer Art Gesellschaft, die ihren Ursprung und ihr Wachstum in der Liebe findet, der sie, etwas verächtlich, eine andere, die sie als juristisch bezeichnen, entgegen setzen. Aber diese Unterscheidung, die sie einführen, ist falsch; denn sie verstehen nicht, dass der göttliche Erlöser die von ihm gegründete Gemeinschaft von Menschen als eine in ihrer Art vollkommene mit Gesellschaft mit allen rechtlichen und gesellschaftlichen Bestandteilen gerade zu dem Zweck gründete, nämlich, damit Er das rettende Werk der Erlösung auf Erden verewigen kann – es auch der Grund war, warum Er sie mit den himmlischen Gaben des Paraklets bereichern wollte. (6)

Schließlich hat Papst Pius XII. in Mystici Corporis Christi die Wahrheit dargelegt, dass die sichtbare katholische Kirche tatsächlich der mystische Leib Jesu Christi ist, die wahre Kirche Gottes, von der in der Heiligen Schrift gesprochen wird, als er die Tatsache hervorhob, dass die Mitglieder der katholischen Kirche, die als solche erkennbar sind, oder, mit anderen Worten, die Mitglieder der sichtbaren katholischen Kirche, die wahren und einzigen Mitglieder der wahren Kirche sind. Er schrieb:

Tatsächlich sollen nur diejenigen als Mitglieder der Kirche aufgenommen werden (annumerandi), die getauft wurden und den wahren Glauben bekennen und die nicht so unglücklich waren, sich von der Einheit des Leibes zu trennen (neque a Corporis compage semet ipsos misere separarunt), oder von legitimer Seite für schwere Fehler ausgeschlossen wurden. (7)

Es gab noch einen weiteren Punkt, der vom verstorbenen Papst im Text von Mystici Corporis Christi hervorragend geklärt wurde. Das war die Lehre über die Notwendigkeit der katholischen Kirche zur Erlangung der ewigen Erlösung. Der folgende Abschnitt gibt wertvolle Anweisungen über den Status derer, die mit der wahren Kirche durch einen unbewussten oder lediglich impliziten Wunsch oder eine Absicht, in diese Gesellschaft einzutreten, verbunden sind.

Wie ihr wisst, verehrte Brüder, haben wir uns von Anfang an für den Schutz und die Führung des Himmels derjenigen eingesetzt, die nicht zum sichtbaren Leib der katholischen Kirche gehören (qui ad adspectabilem, nicht einschlägige Catholicae Ecclesiae compagem), und feierlich erklärt, dass wir nach dem Beispiel des Guten Hirten nichts mehr begehren, als dass sie Leben haben und es in größerem Umfang haben können. Wir möchten diese feierliche Erklärung in dieser Enzyklika wiederholen, in der wir die Lobpreisungen des “großen und herrlichen Leibes Christi” verkündet haben, und aus einem Herzen, das vor Liebe überläuft, bitten wir jeden einzelnen von ihnen, den inneren Bewegungen der Gnade zu entsprechen und zu versuchen, sich aus dem Zustand zurückzuziehen, in dem sie sich ihrer Erlösung nicht sicher sein können (in quo de sempiterna cuiusque propria salute securi esse non possunt). Denn auch wenn sie durch einen unbewussten Wunsch und eine unbewusste Sehnsucht (Inscio quodam desiderio ac voto) eine gewisse Beziehung (Ordinentur) zum mystischen Leib des Erlösers haben, bleiben sie doch der vielen himmlischen Gaben und Hilfen beraubt, die nur in der katholischen Kirche zu genießen sind. Deshalb mögen sie in die katholische Einheit eintreten und, zusammen mit uns in der gleichen Gemeinschaft des Leibes Jesu Christi geeint (in una Iesu Christi compagine coniuncti), an das eine Haupt sich wenden in glorreiche Liebesverbundenheit. Ausdauernd im Gebet zum Geist der Liebe und Wahrheit erwarten wir sie mit offenen und ausgebreiteten Armen, nicht als Fremde, sondern als solche, die in ihr eigenes Vaterhaus heimkehren. (8)

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Punkt, zu dem Mystici Corporis Christi eine lehrmäßige Entscheidung trifft. Vor der Herausgabe dieser Enzyklika hatten katholische Theologen darüber diskutiert, ob die Ortsbischöfe der katholischen Kirche ihre Zuständigkeit unmittelbar von Unserem Herrn oder von Ihm durch den Römischen Papst abgeleitet haben. In diesem Dokument nahm Papst Pius XII. die Gelegenheit wahr, von der Zuständigkeit der Bischöfe zu sprechen, und er beschrieb sie als etwas, “das sie direkt (unmittelbar) vom gleichen Papst erhalten”. (9) In der Ausgabe seiner Institutiones Iuris Publici Ecclesiastici, die nach der Herausgabe des Mystici Corporis Christi herauskam, erklärte Kardinal Ottaviani, dass diese Lehre, die bisher als wahrscheinlicher und sogar als gemeinsame Lehre angesehen worden war, nun aufgrund der Worte des Papstes Pius XII. (10) als völlig sicher akzeptiert werden muss.

Anmerkungen:

4 NCWC translation, n. 13.
5 Ibid., n. 14.
6 Ibid., n. 65.
7 Ibid., n. 22.
8 Ibid., n. 103.
9 Ibid., n. 42.
10 Cf. Ottaviani, Institutiones iuris publici ecclesiastici, 3rd ed. (Typis Polyglottis Vaticanis, 1947), I, 413; and Fenton, “The Doctrinal Authority of Papal Encyclicals,” in AER, CXXI, 2, 3 (Aug., Sept., 1949), 136-50; 210-20.

Von Pater Joseph Clifford Fenton
Aus: American Ecclesiastical Review, Dezember 1958.

übersetzt mit DeepL aus dem englischen Original:
http://www.catholicapologetics.info/apologetics/protestantism/piutreatise.htm

nächster Beitrag: Pius XII. über Lehrfehler bezüglich Lehramt