Papst Pius XII. sitzt in seinen päpstlichen Gewändern auf seinem Papststuhl, über ihm das päpstliche Wappen, die Hände hat er auf den Beinen liegen, er hat die Augen geschlossen.

Lehrschreiben der Päpste

Pius XII. und die Theologische Abhandlung über die Kirche

In der brillanten Fülle seiner Schriften und seiner Allokutionen leistete der verstorbene und geliebte Papst, Papst Pius XII., wichtige Beiträge zu vielen Bereichen innerhalb des Feldes der katholischen Lehre. Doch eine theologische Abhandlung scheint von dem, was er in seiner Eigenschaft als Stellvertreter Jesu Christi auf Erden geschrieben und gesagt hat, stärker betroffen und verbessert worden zu sein als jede andere. Diese Abhandlung ist der Tractatus de ecclesia Christi.

In den ersten Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts gab es mehr Verwirrung und Missverständnisse über die Kirche als über jede andere Realität, die in der Wissenschaft der heiligen Theologie studiert wurde. Drei Faktoren waren für den vergleichsweise unvollkommenen Status der populären Literatur über das Reich Gottes auf Erden verantwortlich. Erstens war da die Tatsache, dass die Abhandlung über die wahre Kirche Jesu Christi eine ganz andere Geschichte hatte als die der meisten anderen einzelnen Abhandlungen innerhalb der Grenzen der dogmatischen Theologie. (1) Zweitens war unter diesen Faktoren die unglückliche Fehlinterpretation der Terminologie, die in der klassischen De ecclesia militante von St. Robert Bellarmin in der Zeit vom 16. Jahrhundert bis zum 19. Jahrhundert verwendet wurde. (2) Der letzte und wichtigste Faktor war der Einfluss der populären und oberflächlichen religiösen Schrift, die stark vom liberalen Katholizismus beeinflusst war. (3)

Diese drei Faktoren führten zusammen genommen zu einem Zustand, in dem religiöse Bücher von einigen ziemlich einflussreichen katholischen Autoren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts dazu neigten, von einer Art Superkirche zu sprechen, einem mystischen Leib Jesu Christi, der sich in gewisser Weise von der sichtbaren katholischen Kirche unterscheidet und ihr überlegen ist, über die der Bischof von Rom als sichtbares Haupt und als Stellvertreter unseres Herrn Jesus Christus auf Erden herrscht. Im Grunde genommen war es diese Bedingung, die der verstorbene und große Souveräne Papst zur Behebung aufgefordert wurde. Und durch die Kraft seiner wichtigsten Schriften und Allokationen erfüllte er diese Aufgabe sehr bewundernswert.

Inmitten der buchstäblich tausenden von Einträgen in der offiziellen Acta von Papst Pius XII. gibt es Hunderte von Dokumenten, in denen er die Lehre über das Wesen und die Würde der katholischen Kirche als der wahren Kirche Jesu Christi darlegte. Infolgedessen müsste jede umfassende Studie über die Auswirkungen von Pius XII. auf dem Gebiet der Ekklesiologie in einem ziemlich beeindruckenden Band ausgedrückt werden. Unter den sehr zahlreichen Dokumenten, die in einem solchen Werk sicherlich zu prüfen wären, gibt es jedoch einige wenige seiner Aussagen, die für alle an der Abhandlung über die Kirche interessierten Theologen einen besonderen Moment hatten. Er schien eine besondere Vorliebe für diese Erklärungen zu haben. Ich kann mir keine effektivere Möglichkeit vorstellen, sein geliebtes Andenken in dieser Ausgabe der American Ecclesiastical Review zu ehren, als seine eindrucksvollsten Lehren über die Kirche, die er so sehr liebte und so gut leitete, zusammenzubringen.

Anmerkungen:

1 Cf. Fenton, The Catholic Church and Salvation (Westminster, Maryland: The Newman Press, 1958), pp. 165-70.
2 Cf. ibid., pp. 171-88.
3 Die Tendenz, die als “liberaler Katholizismus” bezeichnet wird, gründet sich auf religiöse Gleichgültigkeit und beinhaltet die Ablehnung der Dogmen von der Notwendigkeit des wahren Glaubens und der wahren Kirche zur Erlangung der ewigen Erlösung. Vgl. “Die Komponenten des liberalen Katholizismus”, in VRE, CXXXIX, 1 (Juli 1958), 36-53.

Von Pater Joseph Clifford Fenton
Aus: American Ecclesiastical Review, Dezember 1958.

übersetzt aus dem englischen Original:
http://www.catholicapologetics.info/apologetics/protestantism/piutreatise.htm

nächster Beitrag: Pius XII. in Mystici Corporis Christi über den Irrtum zweier Kirchen