Freimaurerei und verbündete Gesellschaften

Was ist Freimaurerei?

Freimaurerei und verbündete Gesellschaften – Zusammenfassung

Einleitende Bemerkungen (1)

Die moderne antichristliche Bewegung, deren Zentrum der Liberalismus ist, verdankt einen großen Teil ihres raschen Fortschritts dem Geheimbund der Freimaurer, die sozusagen die Vorhut der Kräfte des Liberalismus sind. Leo XIII. beschreibt den Zweck der Freimaurerei als

„den völligen Umsturz der ganzen religiösen Ordnung der Welt, die die christliche Lehre hervorgebracht hat, und die Ersetzung eines neuen Zustandes der Dinge …, basierend auf den Prinzipien und Gesetzen des reinen Naturalismus.“ (2)

Die Freimaurerei ist heute der zentrale Feind der Kirche und jeder katholischen Regierung und katholischen Institution in der Welt. Sie ist eng mit dem modernen Judentum verbunden (einschließlich der rationalistischen Juden, sowie derjenigen des Talmuds und der Kabbala); und steht weitgehend unter jüdischem Einfluss und Führung. Indem sie ihr Ideal eines universellen, naturalistischen Freimaurer-Staates verfolgt, zielt die Freimaurerei ab bzw. tendiert sie vielmehr notwendiger Weise auf die Zerstörung der Religion, der Moral, des Familienlebens und aller nationalen und patriotischen Bindungen. In der vorliegenden Skizze können wir nicht mehr tun, als die Umrisse des Themas unter ein paar Hauptüberschriften zu geben.

Anmerkungen:

(1) Der Inhalt dieses Kapitels ist hauptsächlich eine Zusammenfassung des Buches des Autors, Freemasonry and the Anti-Christian Movement (Gill, Dublin, 2. Aufl., 1930). Das Buch wird in den Anmerkungen als „Cahill, op. cit.“ bezeichnet. Siehe auch Poncins, a.a.O., sowie Deschamps-Les Sociétés Secrétes (Paris, 4. Aufl., 1881), und Belliot-Manuel de Sociologie Catholique (Lethielleux, Paris, 2. Aufl., 1911, S. 381-391- eine ausgezeichnete Zusammenfassung).

(2) Humanum Genus. Der Begriff Naturalismus bedeutet die vollständige Ablehnung und Verachtung des Übernatürlichen, einschließlich des Glaubens, der Gnade und der Sakramente, und die Beseitigung aller Hinweise auf ein zukünftiges Leben.

Der Aufstieg und die Verbreitung der Freimaurerei

Die heidnischen „Mysterien“

Die Behauptung, die Freimaurerei sei eine Fortsetzung bestimmter vorchristlicher religiöser Vereinigungen in Ägypten, Palästina, Griechenland und Rom, entbehrt jeder historischen Grundlage; alle diese Vereinigungen wurden auf religiöser Basis gegründet. Sie setzten ein Priestertum voraus und waren im Wesentlichen mit der Idee der Theokratie und den Privilegien einer aristokratischen oder regierenden Klasse verbunden. Die Freimaurerei hingegen impliziert oder zielt auf die Beseitigung aller religiösen Organisation und die Errichtung einer Art von menschlicher Freiheit und Gleichheit ab, die nicht nur mit der gewöhnlichen Ordnung der Gesellschaft, sondern sogar mit der höchsten Autorität eines persönlichen Gottes, der sich vom Menschen selbst unterscheidet, unvereinbar sind. Einige der Lehren und Praktiken dieser heidnischen Vereinigungen, wie die Lehre des Pantheismus, die Vergötterung des Zeugungsprinzips und die schändlichen Riten, die mit der Phallus-Verehrung verbunden sind, tauchen jedoch in bestimmten Abschnitten der Freimaurerei wieder auf, die daher zumindest in diesem Ausmaß eine gewisse reale Verbindung mit vorchristlichen Lehren und Praktiken behaupten kann.

Die Templer

Viele Autoren, sowohl Freimaurer als auch andere, bringen den Ursprung der Freimaurerei mit dem im 14. Jahrhundert unterdrückten Orden der Templer und einigen anderen antichristlichen Sekten aus früheren Zeiten in Verbindung. Zu diesen Sekten gehören die Gnostiker, die Manichäer und die Albigenser, deren Lehren und Rituale der ketzerische Teil der Templer übernommen haben soll. Den Templern wurde vor ihrer Unterdrückung im Jahr 1308 Häresie, systematische Blasphemie und bestimmte andere abscheuliche und namenlose Riten vorgeworfen. Freimaurer-Historiker sind der Ansicht, dass der Orden nach seiner gerichtlichen Aufhebung als Geheimbund weiter bestand, insbesondere in Schottland, und dass durch diesen Geheimbund der Geist und die Lehren der ursprünglichen ketzerischen Templer auf die moderne Freimaurerei übertragen wurden. (1)

Anmerkung:

(1) Eine historische Verbindung der Freimaurerei mit den Templern ist nicht bewiesen worden und kann wahrscheinlich auch nicht bewiesen werden.

Die Humanisten

Manche wiederum sehen die definitiven Anfänge der freimaurerischen Bewegung in gewissen revolutionären und antichristlichen Geheimbünden, die im 15. Jahrhundert unter dem Einfluss des heidnischen Humanismus entstanden sind und aus der sogenannten Renaissance hervorgegangen sind..

Englischer Ursprung

Die eigentliche Wiege und der Nährboden der modernen Freimaurerei war jedoch England. Die Geschichte der frühen Entwicklungen der englischen Freimaurerei, ihrer Verbindung mit den revolutionären und okkultistischen Kräften einerseits und mit den alten Zünften der operativen Maurer andererseits, ist unklar. Die wichtigsten Fakten sind jedoch die folgenden:

Sowohl der Rahmen als auch der Name der neuen Gesellschaft wurden von den alten Zünften der operativen Maurer übernommen, die nach der protestantischen Revolte ihren katholischen Charakter verloren hatten. Einige von ihnen, vor allem die große Londoner Maurer-Gilde, ließen allmählich ihren Berufscharakter fallen und nahmen Mitglieder in ihren Körper auf, die keine Verbindung zum Bauhandwerk hatten. Unter diesen nicht-professionellen Mitgliedern, die im 17. Jahrhundert in die Londoner Gilde aufgenommen wurden, befanden sich Juden, Deisten und Freidenker, unter deren Einfluss sich starke antichristliche Elemente in einen ursprünglich ausschließlich christliche Körperschaft einschlichen.

Freimaurerische Verfassungen

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts (Freimaurer-Historiker setzen das Datum gewöhnlich auf 1717 fest, als der erste Großmeister der englischen Logen ernannt wurde) ließ die Freimaurer-Gesellschaft ihren beruflichen Charakter vollständig fallen und nahm formell die Rolle einer philosophischen und religiösen (oder antireligiösen) Vereinigung an, mit einem eindeutig propagandistischen Ziel. Ungefähr fünf Jahre später entwarf James Anderson, ein schottischer presbyterianischer Minister, unterstützt von John T. Desaguliers, einem hugenottischen Flüchtling, der auch Geistlicher wurde, die Verfassungen und Rituale, die bis heute die Grundlage der freimaurerischen Organisation in der ganzen Welt bilden.

Andersons Verfassungen bewahren einen Teil des Rahmens der alten operativen Maurer-Gilden, wie die Grade des Lehrlings, des Gesellen (oder Gefährten) und des Meisters, während sie sie an die Erfordernisse der neuen Gesellschaft anpassen.

Aber die Seele und der Geist der alten katholischen Verfassungen wurden so grundlegend verändert, dass sie in ihrer neuen Form aufhörten, christlich oder sogar theistisch zu sein. (1) Gott und Christus, denen die alten katholischen Maurer Dienst und Loyalität versprachen, wurden durch das vage und ungreifbare Wesen ersetzt, das „Der große Architekt des Universums“ genannt wird. (2)

Anmerkungen:

(1) Der übliche Unterschied zwischen Deisten und Theisten besteht darin, dass letztere einen höchsten persönlichen Gott anerkennen, der sich vom geschaffenen Universum unterscheidet, auch wenn sie die Geheimnisse der Heiligen Dreifaltigkeit und der Menschwerdung leugnen können; während der sogenannte Gott der Deisten nur eine Naturkraft oder ein Attribut der Materie sein kann, oder etwas, das sie als die Seele der Welt bezeichnen, oder das die Freimaurer als den „Großen Architekten des Universums“ bezeichnen.

(2) Die freimaurerische Gottheit (der „Große Architekt des Universums“) ist nicht unbedingt ein persönlicher Gott, geschweige denn der wahre Gott der christlichen Religion, Vgl. Cahill, a.a.O., Kap. ii und iii und passim. (Siehe Index, ib., sub verbo „Gott“).

Von der katholischen zur freimaurerischen Verfassung

An die Stelle der alten katholischen Aufforderung an die Arbeiter-Maurer, „Sei Gott und der heiligen Kirche treu und verwende keinen Irrtum und keine Ketzerei“, setzte Anderson eine Regel, die Naturalismus und religiöse Gleichgültigkeit voraussetzt. Nach dieser Regel waren die Freimaurer verpflichtet, nur der Religion zu folgen, in der alle Menschen übereinstimmen, und die besondere Meinung sich selbst zu überlassen, d. h. gute und wahre Menschen zu sein, oder Männer von Ehre und Ehrlichkeit, durch welche Konfessionen oder Überzeugungen sie auch immer unterschieden werden mögen … als Freimaurer nur der katholischen Religion anzugehören, wie oben beschrieben. Mit anderen Worten, die Katholizität und Religion der alten Maurer-Zünfte wird durch eine neue Katholizität versetzt, die eine Art von vagem Deismus oder Naturalismus darstellt und in einer einzigen universellen Religion den Kult der Heiden, Mahommedaner, Buddhisten usw. umfasst.

Auch der alte Auftrag der katholischen Gilde an ihre Mitglieder bezüglich der Loyalität zu ihrem Land, wird in Andersons Konstitutionen radikal verändert. Die alte Aufforderung lautete: „Ihr sollt gute Lehnsleute des Königs sein, ohne Verrat oder Falschheit; und ihr sollt keinen Verrat erfahren, aber ihr sollt euch bessern, wenn ihr könnt, oder sonst den König oder seinen Rat davon warnen.“

Der Text von Anderson lautet:

„Wenn ein Bruder ein Rebell gegen den Staat sein sollte, darf er in seiner Rebellion nicht unterstützt werden, wie sehr er auch als unglücklicher Mensch bemitleidet werden mag; und wenn er keines anderen Verbrechens überführt ist, … können sie [die Brüder] ihn nicht aus der Loge ausschließen, und seine Beziehungen zu ihr bleiben unanfechtbar.“

Anderson begründet diese Änderung damit, dass die Freimaurerei kosmopolitisch sei und über alle nationalen Unterschiede hinausgehe:

„Wir sind gegen alle Politiker entschlossen; wir, die wir nur als Maurer der katholischen Religion angehören …, sind auch von allen Nationen, Zungen, Geschlechtern und Sprachen …“

Diese beiden grundlegenden Charakteristika der Freimaurerei, nämlich die Gleichgültigkeit in Sachen Religion, was das Fehlen jeglicher wirklicher Religion bedeutet, und die Tendenz zum Kosmopolitismus und einem falschen und übertriebenen Internationalismus bleiben bis heute herausragende Merkmale des freimaurerischen Geistes auch in seinen am wenigsten störenden Erscheinungsformen.

Ausbreitung der Freimaurerei

In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurden Freimaurer-Logen von England und von Irland aus in Frankreich (1721) und in den englischen Kolonien, sowie in Spanien, Holland, Russland, der Türkei, Deutschland, Ungarn und Polen gegründet. Später wurden Logen in Neuengland (Nordamerika), Indien, China, Afrika, Mittel- und Südamerika gegründet.

Vor allem in Frankreich, wo der Boden durch die gallikanischen und jansenistischen Bewegungen der vorangegangenen Generation vorbereitet worden war, verbreitete sich die Freimaurerei sehr schnell und gewann immensen Einfluss. Die Freimaurer-Logen wurden zu Treffpunkten, an denen jede Art von Pietätlosigkeit, Unmoral und Revolte eine sichere Zuflucht fand und an denen sich alle antireligiösen und antisozialen Elemente der französischen Gesellschaft sowie die verschwenderischen, religiös indifferenten und weltlich gesinnten Laien und Geistlichen auf einer gemeinsamen Basis trafen.

Dieser Geist der Revolte trug bald in ganz Europa und Amerika Früchte in den antireligiösen Verfolgungen, der Vertreibung der Gesellschaft Jesu aus verschiedenen Ländern, den komplizierten Intrigen, die in der Unterdrückung derselben Gesellschaft gipfelten (die dem Heiligen Stuhl durch freimaurerischen Einfluss aufgezwungen wurde), und später in den Exzessen im Zusammenhang mit der Französischen Revolution (1789).

Die Illuminaten

Etwa um die Mitte des 18. Jahrhunderts erhielten die irreligiösen und störenden Elemente in der Freimaurerei durch die in ihr aufgegangenen Geheim-Gesellschaften der deutschen Illuminaten und der französischen Martinisten einen neuen Auftrieb. Die unchristlichen und anarchischen Ideale dieser Gesellschaften waren Anfang des Jahrhunderts aus England und Frankreich nach Norddeutschland gekommen und hatten sich nach Süden in die katholischen Teile des Landes ausgebreitet. Im Jahre 1776 wurde Adam Weishaupt, Professor an der Universität Ingolstadt, der führende Geist der Bewegung. Die Illuminaten und die anderen verwandten Geheim-Gesellschaften wurden von der bayerischen Regierung im Jahre 1784 unterdrückt; aber ihre Prinzipien und Methoden haben sich sogar bis in unsere eigenen Tage fortgesetzt, um durch das Mittel der Freimaurerei in die europäische Gesellschaft zu infiltrieren und sich mehr und mehr in allen Teilen der bekannten Welt zu verbreiten. Sie sind in der Tat praktisch identisch mit den Prinzipien und Idealen des revolutionären Kommunismus, der heute allgemein als Bolschewismus bezeichnet wird.

Freimaurerische Aktivitäten in den letzten zwei Jahrhunderten

Die Freimaurerei liefert den Schlüssel und zumindest eine teilweise Erklärung für das außergewöhnliche Fortschreiten des Geistes der Untreue, der Irreligiosität und der Auflehnung gegen die rechtmäßige Autorität, der die Geschichte der europäischen Rassen in den letzten zwei Jahrhunderten geprägt hat. Die ständig wiederkehrenden Revolutionen, politischen Umwälzungen, Ermordungen und religiösen Verfolgungen, die in der modernen Geschichte Europas und Amerikas eine so große Rolle spielen, waren zum größten Teil das Werk der Freimaurerei. Das Netzwerk von Geheimgesellschaften – religiös, anarchisch und kommunistisch -, die jetzt fast das Gesicht des Globus bedecken, sind praktisch nach dem Vorbild und inspiriert von der Freimaurerei, und sind in großem Maße von ihr gesteuert.

Das gilt für die jakobinischen Exzesse der Französischen Revolution von 1789, für die Französischen Revolutionen von 1830 und 1848 sowie für die Revolutionen, die etwa zur gleichen Zeit in mehreren Ländern Europas stattfanden. Gleiches gilt auch für die Italienische Revolution (1870) mit der damit einhergehenden Enteignung des Kirchenstaates und für den Aufstand der Pariser Kommune (1871), bei dem der heftige antichristliche Geist der Aufständischen mit dem der Jakobiner achtzig Jahre zuvor wetteiferte. Die moderne antichristliche Verfolgung in Frankreich, die praktisch auf das Jahr 1870 zurückgeht, die mexikanische Revolution mit ihrem antichristlichen Virus sowie die Revolutionen und antichristlichen Bewegungen in Spanien selbst und in den südamerikanischen Staaten; die portugiesische Revolution der letzten Zeit; die jungtürkische Bewegung der ersten Jahre dieses Jahrhunderts mit dem unsäglichen armenischen Massaker, das sie begleitete; sie alle (oder zumindest den grimmigen antichristlichen Geist, den alle gleichermaßen an den Tag legen) haben ihre Quelle und Inspiration in freimaurerischen Lehren und Intrigen gehabt. Alle wurden von der von den Freimaurern kontrollierten Presse Großbritanniens und der USA sowie von der nichtkatholischen Presse der kontinentalen Länder unterstützt, gebilligt oder dort, wo eine offene Billigung unmöglich war, mit Häme bedacht. Die Nihilisten Russlands (Vorläufer der heutigen Bolschewisten), die Carbonari Italiens, die Orange Society Irlands und der britischen Kolonien, der amerikanische Ku-Klux-Klan und die sechshundert oder mehr Geheim-Gesellschaften der Vereinigten Staaten von Amerika, die alle mehr oder weniger Unruhe stiftend und antichristlich sind, sind allesamt Ableger der Freimaurerei, nach deren Vorbild und weitgehend von ihr kontrolliert.

Unterschiedliche Taktiken der Freimaurerei

Um das Wirken der Freimaurerei in ihren verschiedenen Erscheinungsformen zu verstehen, muss man sich vor Augen halten, dass sie im Wesentlichen antichristlich ist. Ihre Aktivitäten, ob revolutionär oder nicht, und die Unterstützung, die sie politischen und anderen Parteien gewährt, sind nur Mittel zum Zweck. Daher zeigt sie ihr revolutionäres Virus gewöhnlich nur in katholischen Ländern oder dort, wo die Regierung und die soziale Organisation mehr oder weniger unter der Führung christlicher Prinzipien stehen, offen. In nicht-katholischen Staaten oder in einem sozialen In nichtkatholischen Staaten oder in einem sozialen Organismus, der bereits weitgehend entchristlicht ist, oder wo die regierenden Mächte hauptsächlich unter freimaurerischem Einfluss stehen, wirkt sich dies auf die Haltung des Konstitutionalismus und die Loyalität gegenüber der etablierten Regierung aus.

Dies ist der eigentliche Schlüssel zum offensichtlichen Gegensatz zwischen der Grand Orient Freimaurerei Frankreichs, Mexikos und Portugals und der Freimaurerei des anglo-amerikanischen und anglo-irischen Typs. Der Unterschied wurzelt in den unterschiedlichen Gegebenheiten der verschiedenen Länder und der daraus resultierenden Notwendigkeit einer unterschiedlichen Taktik. –
aus: E. Cahill SJ, The Framework of a Christian State, 1932, S. 221 – S. 230