Pater Leen über den Kommunismus

Sozialismus

Pater Edward Leen über den Kommunismus

Aus: Die Kirche vor Pilatus (1939), S. 33-41

Für den christlichen Moralphilosophen ist dasjenige gut, was dem wahren, endgültigen Ziel des menschlichen Lebens dient, und dasjenige böse, was den Menschen von diesem endgültigen Ziel ablenkt oder ihn dazu bringt, sich von ihm abzuwenden. Es ist der Bezug einer Handlung zum Ziel der Existenz, der ihren moralischen Wert bestimmt.

Kommunismus

Der Kommunismus also, die Weltrevolution, die mit einer zufriedenstellenden Verteilung der materiellen Güter endet – das ist das endgültige Ziel des Menschen. Was dazu beiträgt – sei es Mord – ist gut. Was die Verwirklichung verhindert, sei es die natürliche Liebe der Kinder zu ihren Eltern, ist böse.

Die Kirche, die nicht nur in übernatürlichen Dingen, sondern in allen wichtigen Dingen weise ist, hat längst erkannt, wohin die falschen Philosophien unweigerlich führen, und hat immer wieder ihre Stimme zur feierlichen Warnung erhoben. Bei ihr ist es ein unumstößlicher Grundsatz, dass falscher Glaube unweigerlich zu bösem Verhalten führt. Vor allem in den letzten hundert Jahren hat sich ein Papst nach dem anderen bemüht, die Menschheit für die bevorstehenden Katastrophen zu sensibilisieren, indem er in den klarsten Worten darauf hinwies, dass diese Katastrophen die logische Folge der falschen Theorien sein würden, die fehlgeleitete Menschen in politischen, sozialen und wirtschaftlichen Fragen eifrig vertraten. Diese Warnungen stießen auf taube Ohren, und heute erleben wir den Beginn des Unheils, das die Vikare Christi vorausgesagt haben.

Denn der Kommunismus ist kein seltsamer, bedingungsloser Einbruch von außen in den geordneten Ablauf der menschlichen Ereignisse, der diesen geordneten Ablauf gewaltsam unterbricht. Er ist kein Blitz, der plötzlich und ohne Ursache an einem vollkommen wolkenlosen Himmel auftaucht. Es ist nicht etwas völlig Unkalkulierbares, mit dem die Menschen, die für das zeitliche Wohlergehen der Menschheit sorgen, unmöglich rechnen konnten. Der Kommunismus ist nicht ohne Vorläufer. Er ist nicht der erste, wenn auch der kompromissloseste Feind des Katholizismus. In dem, wofür er im Wesentlichen steht – und der Name, den er trägt, ist etwas irreführend -, ist er der gründlichste Ausdruck der partiellen, unvollständigen und etwas unlogischen Revolten, die den Lauf des Christentums seit den ersten Jahren der christlichen Ära geprägt haben.

Der Name „Kommunismus“ ist, wie gesagt, etwas irreführend. Er erweckt den Eindruck, dass es sich in erster Linie um eine Wirtschaftstheorie handelt. Der wirtschaftliche Aspekt dieser größten aller Irrlehren ist nur ein Aspekt und bei weitem nicht der wichtigste. Sie ist vor allem eine Ethik und eine Religion. Der Beweis für diese Behauptung ist einfach. Wäre der Kommunismus nur eine Wirtschaftstheorie, dann würden seine Verfechter ihre glühende Bewunderung auf jene Gesellschaften ausdehnen, in denen ihr wirtschaftliches Ideal am vollkommensten verwirklicht ist. Doch wenn der Kommunismus die Oberhand gewinnt, sind es gerade diese Gesellschaften, die für ihren besonderen Hass und ihre Zerstörungswut auserkoren sind. Das Wirtschaftsideal des Kommunismus besteht darin, dass alle für das Wohl des Ganzen arbeiten, dass niemand individuelles Eigentum ausübt und dass die Früchte der Arbeit der Mitglieder entsprechend den Bedürfnissen eines jeden verteilt werden – den Bedürfnissen nicht nur derjenigen, die arbeiten, sondern auch derjenigen, die durch Krankheit oder Alter arbeitsunfähig geworden sind. Dieses Ideal wird im religiösen Leben verwirklicht, und doch sind die Ordensleute die ersten Angriffsobjekte, wenn die Jünger von Karl Marx die Zügel der Macht an sich reißen.

Was als Kommunismus bezeichnet wird, ist nicht am „Kommunismus“ als solchem interessiert. Er ist an ihm als einem sehr nützlichen Mittel zur Verwirklichung seines Hauptziels interessiert. Dieses Ziel ist die Ersetzung des wahren Gottes durch den Gott, den er für sich selbst geschaffen hat – die Ersetzung des christlichen Gottes durch den antichristlichen Gott -, und die enormen Ressourcen an Reichtum und Macht, die dem so genannten kommunistischen Staat zur Verfügung gestellt werden, werden skrupellos genutzt, um die Inthronisierung ihrer Gottheit auf den Altären aller Nationen zu erreichen.

Religion ist die Beziehung des Menschen zu seinem letzten Ziel und die Gesamtheit der Verpflichtungen und Pflichten, die sich aus dieser Beziehung ergeben. Die übernatürliche Religion ist eine solche, weil ihr Ziel Gott ist, der in seinem göttlichsten Leben gesehen und geliebt werden soll. Der Kommunismus ist eine Religion, weil er ein Endziel für den Menschen aufstellt, die Beziehung zwischen dem Einzelnen und diesem Ziel festlegt und schließlich die Pflichten umreißt und vorschreibt, die sich aus dieser Beziehung ergeben. Die Massenmenschheit, die gut ernährt, gut untergebracht und gut mit körperlichen Annehmlichkeiten versorgt ist und keinen anderen Herrn oder Meister als sich selbst hat – das ist die Gottheit des Kommunismus. Die gute Moral und das richtige Verhalten bestehen darin, auf dieses Endziel des menschlichen Lebens hinzuarbeiten. Die Mittel, um dieses Ziel zu erreichen, sind rücksichtslose Grausamkeit und zynische Lügen.

Der Kommunist hat eine völlige Verachtung für das menschliche Leben. Ebenso wenig achtet er auf die tatsächlichen Gegebenheiten. Was nicht ist, ist – wenn es für ihn notwendig ist, um seine Ziele zu erreichen. Jede Revolte gegen die Katholizität von Anfang an, jede Ketzerei, war ein maskierter Angriff Satans auf den wahren Gott. Im Kommunismus wird die Maske heruntergerissen und die Revolte ist offen und offenkundig. Es ist nicht verwunderlich, dass die Zweideutigkeit jedes seiner Verfahren kennzeichnet und dass sein Fortschritt in Blut und Verderben besteht. Die Worte, die an die ersten Feinde Christi gerichtet wurden, gelten wortwörtlich auch für ihre moderneren Nachfolger. „Ihr seid von eurem Vater, dem Teufel, und was euer Vater begehrt, das tut ihr. Er war ein Mörder von Anfang an und stand nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er eine Lüge redet, so redet er aus sich selbst; denn er ist ein Lügner und sein Vater“ [Johannes 8,44]. Die Ereignisse, deren Zeuge wir heute [1939] sind, unterstreichen alle Sätze dieses Textes in lebhaftem Rot.

Auf den Lippen dieser Ketzer und auf den Lippen derer, die ihre mehr oder weniger engen Anhänger sind, ändern die Worte ihre Bedeutung völlig.

Freiheit ist ihr ständiger Schrei. Sie bedeutet nicht, wie es sein sollte, die ungehinderte Möglichkeit – die physische und moralische Macht für jeden Menschen, das zu tun, was er tun darf und soll. In der Theorie bedeutet die menschliche Freiheit für die Ketzer, dass jeder Mensch tun kann, was er will. In der Praxis bedeutet sie für diejenigen, die von diesem Trugbild der Freiheit angelockt wurden, die Macht, nur das zu tun, was die Ketzer von ihnen verlangen. Die Freiheit entpuppt sich als eine Tyrannei, die den Menschen mit Leib und Seele versklavt.

Der Faschismus ist der Erzfeind für die Protagonisten der russischen Häresie. Faschismus ist ein Wort, das für eine politische Philosophie stehen sollte, die praktisch nur auf den italienischen Staat angewendet wird. Das Wort sollte dies und nur dies bezeichnen. Von den Kommunisten und ihren Sympathisanten wird das Wort völlig aus seinem eigentlichen Sinn gerissen und für alles verwendet, was sie ablehnen. In ihren Hetzreden ist es ein Schimpfwort gegen alle, „die für eine der großen Traditionen des Christentums stehen.“

Aus diesem Grund kann ich mich der oft geäußerten Meinung nicht anschließen, dass die Wirtschaftsreform den Kommunismus beseitigen würde. Das setzt voraus, dass die wirtschaftliche Notlage die Ursache für die rote Revolution ist. Dies ist nicht der Fall. Die wirtschaftliche Not der werktätigen Millionen ist nur die günstige Gelegenheit, die das Böse, das den Namen Kommunismus trägt, nutzt, um seine bösartigen Ziele zu verwirklichen. Der Kommunismus ist nur die scharfe und mit tödlichem Gift gespickte Speerspitze des seit Jahrhunderten andauernden Angriffs auf Christus, der in seiner Kirche lebt. Wenn die Führer der russischen Häresie in ihren Bemühungen um soziale Reformen aufrichtig wären, warum zeigen sie dann, wenn sie an die Macht kommen, niemals die Neigung, diese Macht zu nutzen, um die Menschen zu zwingen, das von den Päpsten entworfene Programm der Wirtschaftsreform in die Praxis umzusetzen? Die Verwirklichung dieses Programms würde die Übel des Kapitalismus beseitigen und dem Elend der Armen Abhilfe schaffen – und dies könnte ohne die furchterregenden Armeen, die schreienden Ungerechtigkeiten und die entsetzlichen Grausamkeiten geschehen, die die rote Revolution mit sich bringt.

Der Kommunismus ist nicht der Feind des Kapitalismus und des Imperialismus, denn er ist selbst in extremem Maße kapitalistisch und imperialistisch. Er ist nicht gegen die Diktatur, denn er ist nach eigenem Bekenntnis eine Diktatur – und zwar die unerbittlichste. Sie nennt sich selbst die Diktatur des Proletariats. Sie ist nicht gegen die Ungerechtigkeit, denn sie ist mit den gröbsten Ungerechtigkeiten befleckt. Sie ist nicht gegen Heuchelei, denn sie versucht, ihr Ziel durch Lügen und Doppelzüngigkeit zu erreichen. Die böse Macht, die gegenwärtig die rote Rüstung des Kommunismus trägt, ist so alt wie die Welt. Sie nimmt ständig neue Verkleidungen an. Der Kommunismus ist die Mode der Stunde. Wenn er verfällt, wird sich das alte Böse – „das, was sich gegen alles, was Gott heißt, stellt und sich darüber erhebt“ [2 Thess 2,4] – in einem neuen Gewand präsentieren. Dieses Übel kann nicht durch bloße Wirtschaftsreformen überwunden werden. Es kann nur durch eine radikale Annahme des christlichen Kodexes und seine Anwendung auf alle Aspekte des menschlichen Lebens, privat und öffentlich, geistlich, intellektuell und moralisch, wie auch wirtschaftlich, besiegt werden.

Originalquelle: novusordowatch

siehe auch den Beitrag von E. Cahill SJ „Kritik des idealistischen Kommunismus“

Einige biographische Angaben zu P. Edward Leen

geboren am 17. August 1885 in Abbeyfeale, Irland; gestorben am 10. November 1944 in Dublin.

Nach seiner Ausbildung am Rockwell College in Cashel legte er 1909 seine Profess in der Kongregation des Heiligen Geistes in Chevilly, Frankreich, ab. Nach dem Studium der Philosophie am University College in Dublin ging er 1912 nach Rom, wo er an der Gregorianischen Universität mit summa cum laude zum Doktor der Theologie promovierte und die Goldmedaille Pius X. für hervorragende Leistungen in dogmatischer Theologie erhielt.

Er spielte eine herausragende Rolle bei der Gründung der Missionsschwestern vom Heiligen Rosenkranz (1924).

Seine spirituelle Einstellung wurde von Dom Marmion OSB und Franz Libermann CSSP tief beeinflusst. Alle seine Schriften sind durch und durch auf Christus ausgerichtet und stellen eine Synthese der christlichen Weisheit dar, die das eigene geistliche Leben mit dem von Christus verbindet.

Quelle: encyclopedia