Sozialismus

Kritik des Idealistischen Kommunismus

Wir können unsere Kritik am idealistischen Kommunismus wie folgt zusammenfassen:

I. Ein Gesellschaftssystem, in dem „mein“ und „dein“ praktisch ausgeschlossen sind und in dem alle Mitglieder der Gemeinschaft im Verhältnis zu den Fähigkeiten eines jeden für das Wohl aller arbeiten, ist ein Ideal, das von Anfang an großzügige und edle Seelen inspiriert hat. Es wäre wahrscheinlich das normale System der Gesellschaft gewesen, wenn der Mensch nicht gefallen wäre, und es wäre zumindest für einen großen Teil der Menschheit immer noch möglich, wenn es nicht menschliche Leidenschaften, Unwissenheit und Sünde gäbe.

II. Die völlige Gleichheit zwischen den Menschen, so wie sie jetzt ist, auf die kommunistische Idealisten bestehen und die sie zu verwirklichen suchen, ist eine gut gemeinte, aber falsche Interpretation der großen Wahrheit, dass die unveräußerlichen Rechte, die mit der menschlichen Persönlichkeit verbunden sind, für alle gleich sind. Die Quelle des Irrtums liegt in der Ignorierung der Tatsache, dass die erworbenen oder zufälligen Rechte nicht gleich sind, da die Fähigkeiten und Umstände der Menschen unbegrenzt variieren.

Daher schreibt Papst Leo XIII:
„Es ist unmöglich, die Gesellschaft auf eine leblose Ebene zu reduzieren… Natürlich gibt es unter der Menschen vielfältige Unterschiede der wichtigsten Art. Die Menschen unterscheiden sich in Fähigkeiten, Fertigkeiten, Gesundheit, Energie; und ungleiches Glück ist ein notwendiges Ergebnis ungleicher Bedingungen“. (Enzyklika „Rerum novarum“)

III. Dennoch kann ein sehr bemerkenswertes Element des Gemeinschaftsideals, zumindest was die Nutzung und bis zu einem gewissen Grad auch der Besitz an Eigentum betrifft, als praktisch wesentlich für das christliche Gesellschaftskonzept angesehen werden, das sich gegen übermäßigen Individualismus wendet. Das Fehlen dieses wesentlichen Elements in der modernen unchristlichen gesellschaftlichen Organisation ist für die meisten der ungerechten und bedrückenden Anomalien verantwortlich, die einige wohlmeinende Reformer beobachtet haben, ohne ihre Ursachen und wahren Abhilfen richtig zu analysieren.

IV. Die Durchsetzung des absoluten Kommunismus per Gesetz, durch die die Menschen vom Erwerb oder Genuss des Besitzes an Eigentum ausgeschlossen würden, wäre ungerecht und unmoralisch. Menschen haben ein natürliches Recht, den Besitz an Eigentum zu erwerben, zumindest innerhalb gewisser Grenzen; und auch wenn Einzelpersonen, wenn sie dies wünschen, auf ihr Recht verzichten können, kann es ihnen normalerweise nicht ohne ihre eigene Zustimmung entzogen werden.

Außerdem ist das System des Privateigentums die einzige praktische Methode, auf der die Gesellschaft erfolgreich organisiert werden kann, solange die Menschen ihre gegenwärtigen Charaktereigenschaften behalten. Daher wird dieses System durch das Völkerrecht (Jus Gentium) als wesentlich für das Wohlergehen der Menschen auferlegt.

V. Angesichts der natürlichen Tendenzen und Bedürfnisse des Menschen ist eine dauerhafte kommunistische Gesellschaft normalerweise nur dann möglich, wenn der Mensch diese Art des Lebens aus religiösen Motiven wählt und unter starken religiösen Einflüssen lebt. Selbst in solchen Fällen ist ein dauerhaftes Gemeinschaftsleben in der Regel nur für Zölibatäre oder für kleine Gemeinschaften möglich, die ein einfaches, von äußeren Einflüssen getrenntes Leben führen.
aus: E. Cahill SJ, The Framework of a Christian State, 1932, S. 162 – S. 163