Freimaurerei und Satanismus

Was ist Freimaurerei?

Teil 7: Freimaurerei und Satanismus

In allem, was wir bisher gesagt haben, sind die Religion (siehe Freimaurerei als Religion) und die Moral der Freimaurerei nur teilweise offenbart – soweit, nämlich als direkter und schlüssiger Beweis aus ihren eigenen offiziellen Veröffentlichungen, zu denen Cowans (1) Zugang haben können. Aus Platzgründen und anderen Gründen ist es nicht möglich, die tiefere und intimere Natur des freimaurerischen Geheimnisses zu erörtern: Wie weit nämlich der freimaurerische Kult mit der formalen Verehrung Satans, des Erzfeindes der Menschheit, zu identifizieren ist und inwieweit Satan physisch an der freimaurerischen Tätigkeit mitwirkt. (2) Dass dies der Fall ist, wird in einigen der päpstlichen Verurteilungen angedeutet.

Berücksichtigt man [schreibt der Herausgeber der Acta Sancte Sedis] die ungeheure Entwicklung, die diese Geheimgesellschaften erreicht haben; die Länge der Zeit, die sie in ihrer Kraft beharrlich sind; ihre wütende Aggressivität; die Hartnäckigkeit, mit der ihre Mitglieder sich an die Vereinigung und die falschen Prinzipien, zu denen sie sich bekennen, klammern; die beharrliche gegenseitige Zusammenarbeit so vieler verschiedener Arten von Männern bei der Förderung des Bösen; man kann kaum leugnen, dass der Oberste Architekt dieser Vereinigungen (da die Ursache im Verhältnis zur Wirkung stehen muss) niemand anders sein kann als derjenige, der in der heiligen Hitze den Fürsten der Welt gestylt hat; und dass er selbst durch seine physische Zusammenarbeit zumindest die Führer dieser Körperschaften lenkt und inspiriert, indem er sich physisch mit ihnen zusammenschließt. (3)

Was die hier aufgeworfene Frage betrifft, so kann dies mit Sicherheit gesagt werden: Die Freimaurer verbinden ihre Sekte und Religion formell und ausdrücklich mit dem phallischen Kult und den alten heidnischen Mysterien sowie mit den bacchischen Riten, die im alten Ägypten und Griechenland praktiziert und von dort aus in Rom eingeführt wurden, wo der Kult selbst von der heidnischen römischen Regierung kriminell gemacht und verboten wurde. Ein ähnlicher Kult wurde, zumindest in gewissem Umfang, auch im Zeitalter des Christentums von nicht wenigen der erniedrigten häretischen Sekten praktiziert, die von Zeit zu Zeit entstanden sind. Zu diesen gehörten die frühen Gnostiker, die Manichäer, die Albigenser und einige andere Sekten des vierzehnten und späteren Jahrhunderts. (4) Alle diese Sekten unterscheiden sich zwar in vielen Einzelheiten ihrer Lehre und Praktiken, weisen aber eine gewisse Familienähnlichkeit auf; und alle werden von den modernen Freimaurern als ihre Vorbilder, ihre Vorgänger und ihre Vorfahren beansprucht. Wie die modernen Freimaurer hatten sie ihre geheimen Zeichen, ihre Initiationen, ihre kryptischen Symbole, ihre unheimlichen Zeremonien und ihre schrecklichen Schwüre. Wie die Freimaurer suchten sie alle nach Dunkelheit, Geheimhaltung, Falschheit und Ausflüchten und mieden das Licht der Welt.

Es ist sicher, dass all diese Sekten, trotz ihrer vielseitigen Unterschiede, einige lehrmäßige Elemente und mystische Kulte gemeinsam hatten, die die Freimaurerei erbt und die, was auch immer sie in sich selbst ist, nicht nur gegen das Christentum, sondern auch bitter und aggressiv gegen alles Übernatürliche ist und eine erklärte und unsterbliche Feindseligkeit gegenüber dem wahren Gott zeigt.

(1) Der freimaurerische Fachbegriff für Nicht-Freimaurer,
(2) Cf. M. Ch, Nicoullaud, L’Initiation Magonnigue ; also Dr. Fahey, C.S.Sp., in Catholic Bulletin, vol. xviii (1928), pp. 715 ff.
(3) Vgl. ‘Acta S. Sedis, Bd. i, S. 293, 13. Juli 1865. Die Worte werden aus den Notizen des Herausgebers zu einer Antwort der Heiligen Kongregation des Heiligen Offiziums auf die Anfragen einiger amerikanischer (USA) Bischöfe bezüglich der fenischen Bruderschaft zitiert. Der Heilige Stuhl hat immer die Haltung eingenommen, dass alle diese Geheimbünde, zumindest durch ihre Führer oder Gründer, Ableger der Freimaurerei sind, oder dass sie besonders anfällig sind, von den Freimaurern für ihre eigenen Zwecke benutzt zu werden.
(4) Zu diesen gehören, jedoch ohne schlüssige Beweise, einige der Tempelritter vor ihrer Unterdrückung. Daher die Wertschätzung der Freimaurer für die Templer. Vgl. dazu weiter unten, Kap, vii.

Ein interessanter Nebenaspekt zu diesem Teil unseres Themas sind die Meinungen und Diskussionen katholischer Theologen, die sich mit der Frage der Magie und der teuflischen Einmischung in menschliche Angelegenheiten befassen. Es ist die gewöhnliche Ansicht, dass eines der offensichtlichen Ziele des Dämons, den Menschen Hilfe zu leisten, darin besteht, für sich selbst Anbetung zu erlangen und durch die Nachahmung der heiligen Riten der Kirche und durch Ausschreitungen gegen die Heilige Eucharistie seine Bosheit gegen Gott zu wecken. Es ist auch ein interessantes Phänomen, dass sich eine gewisse wohldefinierte Konsistenz durch fast alle Lehren zu ziehen scheint, die sich dazu bekennen, dass sie aus spiritistischen Séancen und dergleichen von Geistern kommen. Der Dämon bemüht sich, das Dogma der Hölle ins Lächerliche zu ziehen, und kehrt immer wieder zu der Behauptung zurück, dass eine Religion so gut wie die andere sei, vorausgesetzt, dass es sich nicht um die katholische Religion handelt. (1) Wie eng all dies mit dem Geist und der Lehre der Freimaurerei zusammenhängt, braucht nicht näher ausgeführt zu werden. Der Geist des Bösen kann, obwohl er listig und eminent proteisch ist, seinen wesentlichen Charakter nicht verändern, so dass seine verschiedenen Aktivitäten immer eine gewisse grundlegende Ähnlichkeit verraten werden.

(1) Cf. Hunter, Outlines of Dogmatic Theology, vol. ii, No. 455.

Es steht außer Zweifel [schreibt Pater Belliot], dass es heute in der Welt eine organisierte Religion gibt, die eine echte Religion des Bösen ist; und dass diese Religion die Freimaurerei ist. Ihr Gott ist identisch mit der Gottheit, die von den Ophiten [der extremen Sektion der Manichäer] der Alten in Form einer Schlange verehrt wurde und die [wie einige Autoritäten behaupten, der häretische Teil] der Templer unter dem Namen Baphomet verehrt wurde. Kurz gesagt, es ist Satan selbst, mit oder ohne Verkleidung. Tatsächlich ist es bei mehreren Gelegenheiten vorgekommen, dass die Freimaurer den satanischen Gott offen gepriesen haben: Im Jahr 1882 in Turin, wo Carduccis Hymne an den Satan im überfüllten Theater gesungen wurde; in Palermo, wo Ripsardi, ein weiterer Lobredner Satans, in einer öffentlichen Schule triumphierend empfangen wurde; in Genf, wo die Standarte Satans aufgestellt und während einer öffentlichen Feier (20. September 1884) geehrt wurde; in Rom, wo Professor Maranelli im Laufe desselben Jahres eine öffentliche Lobrede auf Satan hielt: in Brüssel, wo die Gesellschaft für freies Denken eine öffentliche Konferenz über die Rehabilitierung Satans abhielt. (1)

1) Manuel de Sociologie Catholique, p. 387 ; also cf. Manuel Social Chrétien, by Chanoine Dehon, PP. 73, 74.
Die gefeierte Leo-Taxil-Affäre ist in diesem Zusammenhang erwähnenswert. Die Fakten sind wie folgt: Im Jahr nach der Verkündung der großen Enzyklika von Papst Leo (Humanum Genus, 1884), die den Fortschritt der Freimaurerei so ernsthaft belastete, haben zwei französische Freimaurer (oder Ex-Freimaurer, wie sie selbst behaupteten), Leo Taxil, ein berüchtigter anti-klerikaler und pornographischer Schriftsteller, und ein gewisser Dr. Bataille (alias Dr. Hacks) begannen zusammen mit einigen anderen, deren Identität nicht genau geklärt ist, eine Reihe von Büchern und Broschüren zu veröffentlichen (Le Diable au XIXiéme Siécle, Y a-t-il des Femmes dans la Fyanc-Maconnerie, usw.), die scheinbar übertriebene und manchmal fantastische Berichte über einen angeblich freimaurerischen Ritus der Adoptiv-Freimaurerei enthalten (nämlich der sowohl Frauen als auch Männer umfasst (vgl. Mackey’s Encyclopedia, S. 9-12; auch Anhang III infra) und als Palladistischer Ritus bezeichnet wird. Dieser Ritus wurde in den U.S.A. von Bro. A, Pike, organisiert wurde und als seine grundlegende Aktivität die Anbetung Satans vorsah. Einige dieser Schriften, insbesondere die Reihe Memoires d’Une Ex-Palladiste, wurden unter dem Namen Diana Vaughan veröffentlicht, ebenfalls eine angeblich aus der Freimaurerei bekehrte Frau, die als eine wohlhabende amerikanische Dame dargestellt wurde und einer Familie angehörte, in der der Luziferismus (d.h. die Anbetung Luzifers) seit Jahrhunderten eine Familientradition ist. Diese Schriften erregten in ganz Europa großes Aufsehen und fanden bei den Katholiken großen Anklang. Bataille zog sich jedoch bald zurück und bekannte sich als Betrüger. Die kirchliche Kommission, die mit der Untersuchung der Affäre beauftragt war, verweigerte eine endgültige Entscheidung, da es keinen zufrieden stellenden Beweis für die Echtheit der Schriften von Mademoiselle Vaughan oder gar für die Existenz dieser Dame gab. Schließlich gab Taxil 1897 in Paris eine öffentliche Erklärung ab, dass seine angeblichen Enthüllungen unbegründet seien; dass Diana Vaughan eine Erfindung seiner Phantasie sei; und dass das Ganze lediglich ein geldbringendes literarisches Abenteuer sei. Die wahren Motive und die Entstehung der Verschwörung sind noch immer von einem Geheimnis umwoben. Einige (einschließlich der freimaurerischen Schriftsteller, die jede Verbindung des Freimaurer-Ordens mit ihm ablehnen) akzeptieren Taxils Erklärung für bare Münze. Viele, wahrscheinlich die Mehrheit der nicht freimaurerischen Autoritäten, sind der Meinung, dass es sich um eine kolossale freimaurerische Verschwörung handelte, die organisiert wurde, um die Beweise für Satanismus und Obszönität, die mit bestimmten Teilen der Freimaurerei in Verbindung gebracht wurden, zu diskreditieren und lächerlich zu machen. Einige neigen sogar zu der Meinung, dass Taxil zunächst aufrichtig war, dass Diana Vaughan eine echte Persönlichkeit war und als Märtyrerin starb und dass die faszinierenden Memoiren, die über ihren Namen veröffentlicht wurden, zum großen Teil echte Geschichte und keine Romanze sind. Wie auch immer der Ursprung der Affäre sein mag, es ist sicher, dass der allzu bereitwillige Glaube an die phantastischen Erfindungen, die Taxils Schriften enthielten, dazu beigetragen hat, viele Dinge zu diskreditieren, für die es ansonsten zuverlässige Beweise gab. Für eine freimaurerische Darstellung der Affäre siehe Waite, a.a.O., Band ii, S. 251-264. Für einen Bericht vom entgegengesetzten Standpunkt aus siehe Spectator, Le Mystére de Leo Taxil et la Vraie Diana Vaughan, veröffentlicht von der Rev, Inter. des Soc. Sec. (Paris, 1929) ; sowie eine Reihe von Artikeln, die von verschiedenen Autoren in der Spielrezension im Laufe des Jahres 1929 veröffentlicht wurden. Taxils eigene Schriften, Revelations Complétes sur la Franc-Maconnerie, etc. (Letouzy & Ané, Paris, 1885, ff)sowie die Memoires d’Une Ex-Palladiste (Libraire Anti-Magonnique, 37 Rue Etienne-Marcel, Paris, 1895 ff) sind heute selten.

Auch hier ist es unbestreitbar, dass durch mehrere freimaurerische Riten und Zeremonien auf die Dämonen-Anbetung hingewiesen wird und dass sie alle von einer Atmosphäre durchdrungen sind, die, gelinde gesagt, unheimlich und abstoßend für den christlichen Geist ist. (1)

(1) So finden wir auf der allerersten Seite der Einweihungs-Zeremonie in den Rose-Croix-Grad, wie sie derzeit in diesen Ländern verfolgt wird, unter den vorläufigen Anweisungen die folgenden Punkte: „Dieser Grad erfordert drei Räume. … Der erste heißt Black Room. Dies sollte mit Schwarz usw. aufgehängt werden. Im Osten sind zwei schwarze Vorhänge so angeordnet, dass sie auseinander gezogen und ausreichend geöffnet werden können, um einen Altar dahinter zu zeigen, auf dem sich ein Super-Altar mit drei Stufen befinden sollte. Der Altar sollte mit Schwarz usw. behängt werden. . . Hinter und über der oberen Stufe ein Transparent, auf der drei Kreuze dargestellt sind; in der Mitte und am höchsten sollte die mystische Rose (schwarz) auf den Rändern (limbs) des Kreuzes platziert sein, umgeben von einer Dornenkrone. Die anderen beiden sollten einen Schädel und gekreuzte Knochen am Fuß haben. Auf dem Altar sollten eine Bibel, ein Schwert und Kompasse platziert werden. Neben dem Altar sollte sich rechts ein Thron für den M.W.T. und links ein Thron für den Prälaten usw. befinden.

“Das schwarze Zimmer sollte sich in die Kammer von D… h öffnen, und durch sie in das rote Zimmer… . Dieser Raum, d. h. der Raum von D … . h sollte die Embleme der Sterblichkeit enthalten, eine Figur in einem w…g s… t, die als c… e ausgelegt ist, hinter der eine Lampe mit Weinspirituosen und Salz angebracht werden muss. Die Kammer kann durch Transparente beleuchtet werden, die Schädel, Knochenkreuze usw. darstellen”.

Was suggeriert all diese fantastische und ungesunde Vermummung, oder wohin tendiert es? Impliziert sie eine blasphemische Verwendung christlicher Symbolik für dunkle Zwecke ?
Nochmals, was ist die Bedeutung solcher Passagen wie der folgenden, die bei der Eröffnung des Initiations-Ritus vorkommen :-

“ M.W.S. FE, und P. Generäle, wie spät ist es?

” Erstes G, die neunte Stunde des Tages.

” M.W.S. Dann ist es die Stunde, in der der Schleier des Tempels zerrissen wurde und Dunkelheit die Erde überzog, als das wahre Licht von uns ging, der Altar herunter geworfen wurde, der lodernde Stern verdunkelt wurde, der kubische Stein Blut und Wasser vergoss, das Wort verloren ging, und Verzweiflung und Drangsal schwer auf uns saßen”.

Eine feierliche Pause.

“ M.W.S. Seit die Freimaurerei solche schrecklichen Katastrophen erlebt hat, ist es unsere Pflicht, E. und P…s sich durch erneute Arbeit zu bemühen, den Verlust zurück zu holen. …” (Vgl. Das Rosenkreuz von Heredom, S. 19-22. Privat gedruckt für den Obersten Rat Dreiunddreißigster Grad. London, 1926).

Bedeutet all dies, dass das direkte Ziel und der Zweck der Freimaurerei darin besteht, die Niederlage, die ihr Gründer und Meister durch den Tod und die Passion unseres göttlichen Herrn erlitten hat, wiederherzustellen?

Wenn diese Interpretation der Freimaurerei angenommen wird, wird ein volles Licht auf all ihre Geschichte, Aktivitäten und Errungenschaften geworfen; und es scheint, dass keine andere Erklärung einen angemessenen Schlüssel zu ihren scheinbaren Widersprüchen, ihrem lügnerischen Geist, ihren vielseitigen und scheinbar sich gegenseitig zerstörenden Tendenzen liefern kann. (1)

(1) Zu dieser ganzen Frage vgl. La Partie Occultiste, eine monatliche Beilage, die im Zusammenhang mit der Revue Internationale des Soctétés Secrétes veröffentlicht wird. Siehe auch Benoit, op. cit., (passim). Vgl. auch Anhang IV, infra.
aus: E. Cahill SJ, Freemasonry and the Anti-Christian Movement, mit Imprimatur, 1930, S. 66 – S. 72