Sozialismus

Sozialismus und Anarchismus – eine kurze Einführung

Beziehungen zum Kapitalismus

Der Sozialismus ist zum Teil eine Reaktion gegen den Kapitalismus, seine Wirtschaftstheorien sind, zumindest dem Anschein nach, die Kehrseite der liberalen Prinzipien, die die philosophische Grundlage des kapitalistischen Systems bilden. Die sozialistischen Theorien verdanken ihre Anziehungskraft für die werktätige Bevölkerung vor allem dem Gegensatz in der Wirtschaftslehre zwischen Sozialismus und Kapitalismus und dem erklärten Ziel der Sozialisten, die Übel zu heilen, die der Kapitalismus hervorgebracht hat. In Wirklichkeit sind die Unterschiede zwischen Sozialismus und Kapitalismus jedoch nicht so groß, wie es oberflächlich betrachtet scheinen mag. In beiden Systemen ist die Macht gleichermaßen in den Händen einiger weniger konzentriert (d. h. in einem Fall die großen Finanziers und im anderen Fall die politischen Führer), und in beiden ist auch die Masse des Volkes eigentumslos, hilflos und praktisch versklavt. Auch hier sind die moralischen und politischen Prinzipien, auf denen der Sozialismus beruht, wie die des Liberalismus und des Kapitalismus rein materialistisch. Wie auch der Liberalismus ist der Sozialismus in seinem Ursprung und in seiner Geschichte eng mit der Freimaurerei und dem talmudischen Judentum verbunden und dem Christentum nicht weniger feindlich gesinnt.

Anarchismus

Die engen Beziehungen zwischen Sozialismus und Liberalismus werden durch die Tatsache illustriert, dass die Anarchisten häufig zu den Sozialisten gezählt werden, obwohl ihre Doktrin und ihr System, die die des Naturalismus und Ultra-Individualismus sind, definitiv auf der liberalistischen Lebensauffassung beruhen. Während die Liberalen die Rolle der Regierung auf ein Minimum reduzieren würden, würden die Anarchisten jegliche zivile und religiöse Autorität sowie das Privateigentum und die Klassenunterschiede, die, wie sie sagen, die Hauptursache für Meinungsverschiedenheiten zwischen Menschen sind, vollständig abschaffen. Wenn diese beseitigt sind, hoffen sie, dass die Menschen ohne die Hilfe irgendeiner Regierungsbehörde in Harmonie und Frieden zusammenleben werden. Die wichtigsten Mittel, die von den radikalen oder revolutionären Anarchisten befürwortet werden, sind die gewaltsame Plünderung der Kapitalisten, das Verbrennen von Eigentumsrechten, die Ermordung von Herrschern und die Ersetzung des bestehenden sozialen Organismus durch eine Föderation von Gruppen. Eine andere Schule der Anarchisten ist jedoch der Ansicht, dass das angestrebte Ziel besser durch friedliche Propaganda, Bildung, Zusammenarbeit usw. gefördert wird. Die bekanntesten Vertreter des Anarchismus sind Bakunin (gest. 1876) und Fürst Kropatkin von Russland; Eliseus Reclus und Proudhon (gest. 1865) von Frankreich; und J. Most von Deutschland.

Syndikalismus

Der in Frankreich (1895) gegründete Syndikalismus ist eine Form des Anarchismus; denn die Syndikalisten streben die vollständige Abschaffung der Zentralregierung des Staates an. Sie wollten, dass der Staat vollständig aus industriellen und vielleicht auch anderen Syndikaten besteht, wobei jedes Syndikat alle in der Industrie tätigen Arbeiter einschließt und diese vollständig besitzt und kontrolliert. Der Staat wäre eine Art freie Föderation von Syndikaten. Auch hier zielen die Syndikalisten darauf ab, ihr Ideal mit den Mitteln der Sabotage, des Generalstreiks, der Revolution und der Beschlagnahmung zu verwirklichen. Die Industrial Workers of the World (T.W.U.) der U.S.A. (1905 von E. Debbs und W. Haywood gegründet) bekennen sich zu den Doktrinen der Syndikalisten.

Unterteilung des Themas

Bevor wir den Sozialismus diskutieren, werden wir zunächst kurz auf den Idealistischen Kommunismus eingehen. Denn letzterer unterscheidet sich zwar wesentlich vom Sozialismus, enthält aber einige Ideale und Prinzipien, die die Sozialisten bei der Ausarbeitung ihrer Theorien verwendet haben. Der russische Bolschewismus, der eine zeitgenössische und unerbittliche Anwendung sozialistischer Prinzipien ist, die bis zu ihren logischen Schlussfolgerungen verfolgt werden, wird in einem gesonderten Kapitel behandelt. –
aus: E. Cahill SJ, The Framework of a Christian State, 1932, S. 156 – S. 158