Die Frage eines häretischen Papstes

Falls ein Papst der katholischen Kirche in Häresie fällt

Alphons Maria von Liguori (Kirchenlehrer)

„Würde Gott es übrigens zulassen, daß ein Papst ein hartnäckiger und notorischer Ketzer wäre, so würde ein Solcher aufhören Papst zu sein und der päpstliche Stuhl wäre alsdann erledigt… mit Recht dürfen wir aber, wie Bellarmin bemerkt, voraussetzen, daß Gott es nie zulassen werde, daß ein Papst auch als Privatmann jemals notorisch oder im Geheim in Ketzerei verfalle.“ (siehe den Beitrag: Ein Papst kann nicht häretisch sein)
Alphons Maria von Liguori, Die Wahrheit des Christentums und die Unfehlbarkeit der Kirche und ihres Oberhauptes des Papstes, 1845, S. 410

Robert Bellarmine SJ (Kirchenlehrer)

Die dritte Meinung ist auf einem anderen Extrem, dass der Papst weder durch geheime noch durch offensichtliche Häresie abgesetzt werden kann … Füge hinzu, dass es der miserabelste Zustand der Kirche wäre, wenn sie gezwungen wäre, einen Wolf, der offensichtlich umherstreift, als Hirten zu erkennen.

Nun ist die fünfte richtige Meinung, dass ein Papst, der ein offensichtlicher Häretiker ist, in sich selbst aufhört, Papst und Haupt zu sein, so wie er in sich selbst aufhört, Christ und Glied des Leibes der Kirche zu sein; wodurch er von der Kirche gerichtet und bestraft werden kann. Dies ist die Meinung aller Väter der Antike, die lehren, dass offenkundige Häretiker sofort jegliche Gerichtsbarkeit verlieren, und zwar der heilige Cyprian, der über Novatian spricht, der ein Papst in Schisma mit Cornelius war: “Er kann das Episkopat nicht halten, obwohl er zuerst Bischof war, fiel er aus dem Leib seiner Mitbischöfe und aus der Einheit der Kirche” [332]. Dort meint er, daß Novatian, auch wenn er ein wahrer und legitimer Papst wäre; er wäre immer noch von sich aus aus dem Pontifikat gefallen, wenn er sich von der Kirche getrennt hätte.

Dasselbe ist die Meinung der Gelehrten unserer Zeit, wie John Driedo lehrt, diejenigen, die als Exkommunizierte ausgestoßen werden, oder auf eigene Faust verlassen und sich der Kirche widersetzen, und zwar als Häretiker und Schismatiker. Er fügt im gleichen Werk hinzu, dass keine geistige Kraft in jenen verbleibt, die sich von der Kirche getrennt haben, über jene, die in der Kirche sind. Melchior Cano lehrt dasselbe, wenn er sagt, dass Ketzer weder Teil der Kirche noch Mitglieder sind, und er fügt im letzten Kapitel, 12. Argument, hinzu, dass jemand nicht einmal gedanklich fundiert sein kann, dass der Haupt und Papst sein sollte, der weder ein Mitglied noch ein Teil ist, und er lehrt dasselbe in eloquenten Worten, dass geheime Ketzer immer noch in der Kirche sind und Teile und Mitglieder sind, und dass ein heimlich ketzerischer Papst immer noch Papst ist. Andere lehren das Gleiche, die wir in Buch 1 von de Ecclesia zitieren.
Die Grundlage dieser Meinung ist, dass ein offensichtlicher Häretiker in keiner Weise ein Mitglied der Kirche ist, d. h. weder im Geist noch im Leib, noch durch innerliche Vereinigung noch äußerlich. Denn selbst böse Katholiken sind vereint und sind Glieder, im Geiste durch den Glauben und im Leib durch das Bekenntnis des Glaubens, und die Teilnahme an den sichtbaren Sakramenten. Geheime Häretiker sind vereint und sind Mitglieder, aber nur durch eine äußerliche Vereinigung: Wie auf der anderen Seite sind gute Katechumenen in der Kirche nur durch eine innerliche, aber nicht durch eine äußerliche Vereinigung. Offenkundige Häretiker durch keine Vereinigung, wie bewiesen wurde.

Am 17. September 1931 erklärte Papst Pius XI. den heiligen Robert Bellarmine im Dekret Providentissimus Deus zum Lehrer der Weltkirche. Dieses Dokument wurde in der Acta Apostolicae Sedis XXIII (1931), S. 433-438, veröffentlicht.