Die geheime Offenbarung des hl. Johannes

Die zwei Zeugen Elias und Henoch (Kap. 11, 3)

Derjenige, der hier spricht, ist Christus oder sein Engel. St. Johannes sagt nicht, wer ihm das Rohr gegeben hat, aber es muss derjenige gewesen sein, der jetzt spricht. Was er den zwei Zeugen geben wird, wird durch das Wort “und” mit der nachfolgenden Klausel hinzugefügt, nämlich der Befugnis, tausend zweihundert sechzig Tage lang in Seinem Namen zu sprechen und zu handeln. Die Zeit wird hier in Tagen angegeben, um die unaufhörliche Tätigkeit des Predigens und des tagtäglichen Wunderwirkens zu bezeichnen. Es entspricht dem öffentlichen Leben unseres Herrn. Die Zeugen sollen Buße predigen und durch Strenge und Kleidung das Beispiel der Buße geben.
Der bestimmte Artikel bezeichnet DIE “Zwei Zeugen” als zwei bestimmte Persönlichkeiten, die leicht aus den Büchern des Alten und des Neuen Testaments bekannt sind. Die Prophezeiung scheint sich eindeutig auf Malachias (IV. 5) zu beziehen, wo er sagt: “Siehe, ich werde euch den Propheten Elias senden, bevor der große und schreckliche Tag des Herrn kommt”. Elias wurde in einem feurigen Wagen lebend aufgenommen und wird an einem geheimen Ort, einem Paradies, für den “großen Tag des allmächtigen Gottes” aufbewahrt. Henoch wurde auch lebend transportiert, wie der hl. Paulus sagt (Heb. XI. 5) “Henoch wurde hinweg genommen, damit er den Tod nicht sehen sollte”. Seine Hinwegnahme, die der von Elias ähnelt, würde für ihn logischerweise eine Beteiligung an der Arbeit von Elias voraussetzen. Dies ist die Meinung der meisten Interpreten. Diese Kommentatoren, die denken, der zweite Zeuge könnte Moses sein, weil er auf dem Berg Tabor mit Elias erschien, vergessen Deuteronomium (XXXIV. 5-6), wo der Tod und die Bestattung von Moses in Verbindung stehen; und sie vergessen die Apokalypse (XI. 7-12), wo das Tier beide Zeugen tötet, und wo sie danach von den Toten auferstehen. Nach dem Bericht in Deuteronomium starb Moses, wurde begraben und ging den Weg allen Fleisches. Würde er jetzt nach so vielen tausend Jahren von den Toten auferstehen, erneut getötet und wieder von den Toten auferstehen?

In Bezug auf Johannes den Täufer sagte unser Herr zu seinen Jüngern: “Und wenn ihr es annehmen wollet, ist er der Elias, der kommen soll.” (Mt XI. 14). Aber Johannes selbst sagte, als die Pharisäer ihn fragten: “Bist du Elias?” “Ich bin es nicht” (John I. 21). Der hl. Gregor erklärt diesen scheinbaren Widerspruch damit, dass unser Herr vom “Amt” des Johannes gesprochen hat, wie der Engel zu Zacharias gesagt hatte (Lc. I. 17): “Er wird im Geist und in der Macht von Elias vor Ihm gehen” , während Johannes von der Person von Elias sprach, als er bestritt, dass er Elias war. Johannes der Täufer führte nicht den “großen und schrecklichen Tag des Herrn” ein, wie von Elias vorausgesagt. Dieser Tag wird die Zerstörung des Antichristen und aller seiner Horden und die anschließende Errichtung des Millenniums sein. Unser Herr sagte klar das Kommen von Elias voraus: “Elias wird tatsächlich kommen und alle Dinge wiederherstellen”. (Mt. XVII. 11; Mc IX. 11). Diejenigen, die eine solche Interpretation ablehnen, geben äußerst fantastische Erklärungen. Die größten Gelehrten haben festgestellt, dass die beiden Zeugen Henoch und Elias in Person sein müssen. Das Kommen Henochs ist im Buch des Ecclesiasticus (XLIV. 16) festgehalten. “Henoch gefiel Gott und wurde ins Paradies versetzt, damit er den Nationen Reue geben kann”. Dies war ganz allgemein die Interpretation der alten Väter, einschließlich des Hl. Hieronymus. Man könnte sagen, dass diese zwei Zeugen die Eigenschaften von Moses, von Jesus, dem Sohn von Josedech und von Zorobabel, verkörpern. Hippolytus, ein Schüler des heiligen Irenäus, sagt: “Es bleibt nur noch eine Woche übrig, die letzte, in der Elias erscheinen wird, und Henoch” (II. 22, Exegetisch). –
aus: Kramer, Fr. Herman B., Das Buch des Schicksals 1955 (S.254-255). TAN Bücher. Kindle-Version. (eigene Übersetzung) – Herman Bernard Kramer, The Book of Destiny Mit Imprimatur [TAN Books Reprint, 1975]