Die Ketzer fürchten die Gerichte Gottes

Die geheime Offenbarung des hl. Johannes

Die Ketzer fürchten die Gerichte Gottes (Kap. 6, 15-17)

Die Auswirkungen der barbarischen Invasionen auf alle Klassen im Imperium werden in den letzten Versen dieses Kapitels kurz beschrieben. Sieben Klassen, die die römische Bevölkerung repräsentieren, werden aufgezählt, um die totale Subversion der römischen Ordnung anschaulich zu beschreiben. Die heilige Zahl SIEBEN bezeichnet das Gericht Gottes und des Lammes. Es fällt auf alle römischen Bewohner: auf die Könige, die unter der Herrschaft Roms herrschen; auf die Prokonsuln, die die Provinzen regierten; auf die Offiziere der Armee; auf die Reichen, deren Reichtum nur ihre Gefahr erhöhen wird; auf die starken Krieger, deren körperliche Stärke ihnen nichts nützen wird, weil Gott gegen sie kommt; auf die Sklaven, die vom Reichtum und Luxus der Römer lebten, und auf die freien Bürger, die die Vorrechte der Römer genossen. Alle Klassenunterschiede werden ausgelöscht, und alle Menschen werden auf die gleiche Stufe des Elends gebracht. Eine Klasse von Männern soll keine andere Chance des Fliehens haben als andere, und diejenigen, die doch fliehen, werden mit ihrem bloßen Leben entkommen. Sie alle fliehen zur Sicherheit und suchen nach Verstecken, die sie finden können.
Bei der drohenden Bestrafung der Stolzen und Götzendiener verwendet Isaias Sprache und malt ein Bild der Schrecken des Krieges gegen die Juden, ähnlich der Beschreibung in unserem Text (Is. II. 10, 19, 21; III). Als die Philister mit unzähligen Kriegern kamen, versteckten sich die Israeliten in Höhlen und Tierbaue (1. Könige, XIII. 6). In allen Fällen, in denen im Alten Testament eine ähnliche Sprache verwendet wird, versteckten sich die Menschen vor Angst vor einem ankommenden Feind. Unser Herr empfiehlt dasselbe, wenn Jerusalem belagert werden soll (Mt. XXIV. 16-18) (Osee X. 8). Die Sprache der Verse 16 und 17 spielt auch auf St. Lukas (XXIII. 30) an. Die Worte unseres Herrn betrachten nicht das Ende der Welt, sondern die Zerstörung Jerusalems. Aus der Ähnlichkeit der Diktion in den verschiedenen Texten lässt sich schließen, dass das Ende der Welt hier nicht betrachtet wird. Unser Herr sagt zu diesem Ereignis: “Die Sonne wird verdunkelt sein und der Mond wird sein Licht nicht geben.” Wenn in der Prophezeiung hier die Sonne durch Rauch oder vulkanische Asche schwarz wurde, wäre der Mond nicht mehr sichtbar. Und da das gesamte Kapitel in der Bildsprache gehalten ist, müssen diese Verse auch bildlich genommen werden. Die letzten Verse geben möglicherweise einen Einblick in das Ende der Welt als Endergebnisse der Gerichte, die im Haus Gottes begannen und dann die jüdische Nation und später die Ketzer im Römischen Reich ausrotteten. Diese Verse sind eine Vorausschau des bevorstehenden Gerichts und keine Aussage über ihre tatsächliche Ankunft in diesem Teil der Apokalypse.
Die Römer würden vielleicht wünschen, dass die Berge auf sie fallen und sie vor den Barbaren verbergen, denn alle außer den Burgundern waren wild und blutrünstig. Sie töteten alle Krieger und Amtspersonen, die in ihre Hände fielen. Es wurde mit der Erlaubnis Gottes getan, jene Römer, die sich mit der moralischen und physischen Verdorbenheit infiziert hatten, die aus der geistigen Lepra HÄRESIE resultierte, von der Erde zu tilgen. In allen Revolutionen wird Gott seine Kirche schützen. Bei den barbarischen Invasionen wurde die Kirche auf wundersame Weise verschont, und um der Kirche willen wurde die Stadt Rom verschont. Attila und Genserich kehrten um und verschonten die Stadt auf dringende Bitten des Papst St. Leo. Die Kirche kam dann mit den Barbaren in Kontakt und bekehrte sie, und diese neuen Römer ersetzten das alte Volk.
Nach Ansicht der Kirchenväter war das Ende der Welt bald nach dem Aufstand der Völker aus dem Römischen Reich fällig. Unter dem von St. Paulus (2. Thess. II.3) erwähnten “Aufstand” wurde der Sturz des Reiches verstanden. Diese Interpretation wurde vor langer Zeit verworfen. Die “Revolte”, auf die Paulus hinweist, bedeutet wahrscheinlich mehr als einen Abfall von der Kirche, eher eine Revolte gegen Gott. Der Sturz des Römischen Reiches beweist die kommende Erfüllung aller Prophezeiungen in der Apokalypse, einschließlich des Jüngsten Gerichts. Inwieweit die aufeinander folgenden Handlungen des Gerichts zeitlich getrennt werden sollen, kann nie vorhergesagt werden. Die Propheten berichten in aufeinander folgenden Versen über zukünftige Ereignisse, die in der tatsächlichen Erfüllungszeit viele Jahrhunderte voneinander entfernt sind, und sie geben keinen Hinweis auf die langen Intervalle, die die Ereignisse trennen sollen.
Nicht die wahren Gläubigen fürchten die Gerichte Gottes, sondern die Ketzer und Heuchler, die ein irdisches Leben führen und von der Erde sind. Die arianischen Bischöfe und Priester suchten die Ehre und das Einkommen der katholischen Kirche zu ihrem Vergnügen und zu ihrer Vergrößerung und akzeptierten ihre Ernennungen bei den Kaisern. Sie leugneten die Göttlichkeit Christi. Dies leugnete implizit den Glauben an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie. Das Lamm kommt jetzt im Gericht über sie. Daher fürchten sie Seinen Zorn. Vor den Invasionen verbreiteten sie den Arianismus unter den Barbaren. Aber im Getümmel der Invasionen verschwand der Arianismus beinahe. Die Vandalen hielten daran fest, aber ihr Königreich wurde von den Griechen zerstört, und die Nation verschwand später unter der Eroberung der Sarazenen. Die Westgoten klammerten sich eine Weile daran, fielen aber auch siebenhundert Jahre unter die Herrschaft der Sarazenen. So wurde die Wurzel des Arianismus durch die barbarischen Invasionen und den Mohammedanismus ausgerissen, und die Einheit des Christentums wurde bis ins 16. Jahrhundert gerettet.
Die Worte, “ihr Zorn”, schreiben dem eucharistischen Lamm dieselbe göttliche Kraft und Ehre zu wie dem Vater. Der von den Propheten oft erwähnte “große Tag” des allmächtigen Gottes bedeutet buchstäblich den endgültigen Triumph Christi über die Welt bei der Entthronung und Verdammung des Antichristen. Es ist der Tag, an dem die Herrschaft der Gottlosen enden wird und an dem Christus ungehindert regieren wird. Die Ketzer und Boshaften aller Klassen in römischer Zeit sind erfüllt mit der Furcht vor dem Kleinen Lamm, denn der Tag des Gerichts scheint nahe zu sein. Im Wissen um ihre Schuld kann ihr beunruhigtes Gewissen das Gericht und seine Schrecken vorweg nehmen. Irrtum und Wollust können es nicht aushalten, Gottes Strafen zu begegnen. Er, “der jeden Menschen erleuchtet, der in diese Welt kommt”, wird einen Suchscheinwerfer auf jene in Sünde und Häresie richten und sie trotz ihrer vermeintlichen Sicherheit erzittern lassen. Der inspirierte Seher zeigt somit die Auswirkungen der sich nähernden barbarischen Invasionen auf die Gewissen und die Herzen der Römer, die befürchten, dass es das Gericht Gottes ist.

Kramer, Fr. Herman B. Das Buch des Schicksals (S.167-169). TAN-Bücher. Kindle-Version. (eigene Übersetzung)

(Herman Bernard Kramer, The Book of Destiny Mit Imprimatur [TAN Books Reprint, 1975])