Die geheime Offenbarung des hl. Johannes

Satan wird dem falschen Propheten zu Diensten sein (Kap. 13, 12)

Der Antichrist wird den Falschen Propheten mit seiner eigenen satanischen Macht und Autorität ausstatten, die er dann in Gegenwart seines Herrn ausüben wird. Zu sehen, wie der Antichrist einen anderen mit seiner eigenen übermenschlichen Macht ausstattet, wird die Bewunderung der Ungläubigen erregen. Satan wird sich jederzeit in den Dienst des Antichristen stellen und auch dem Falschen Propheten zu Diensten sein, der unsichtbar Zeichen und lügnerische Wunder in der Gegenwart des Antichristen wirkt. Als ständiger Schutzengel des Antichristen, damit seine scheinbar übernatürlichen Kräfte persönlich erscheinen, kann Satan dem Falschen Propheten nur in der Gegenwart des Antichristen zu Diensten sein. Er ist nur an einem Ort anwesend, und obwohl er sich blitzschnell bewegen kann, ist er nicht allwissend und könnte, wenn er in Peking beim Antichrist ist, nicht wissen, was der Falsche Prophet in Rom zu tun gedenkt, es sei denn, die Mitteilung würde ihm von anderen Teufeln gebracht. Dann müsste er die Gegenwart des Antichristen verlassen, um den Wünschen des Falschen Propheten nachzukommen. Die Macht des Antichristen wäre dann unterbrochen, und das bezaubernde Leben, das er unter der Vormundschaft des Satans führen wird, wäre gefährdet.

Der Falsche Prophet wird daher seine Zeichen nur in Gegenwart des Antichristen wirken können, der auf diese Weise die antichristlichen Juden leicht für sich gewinnen und von ihnen zum lang erwarteten Messias ausgerufen werden wird. Seine ‚Zeichen‘ werden ihm bei allen Ungläubigen, die der Kirche untreu waren oder werden, Glaubwürdigkeit verschaffen. Der falsche Prophet wird seine geliehene Macht zur Ehre und zum Ruhm des Antichristen ausüben und alle Ungläubigen, Abtrünnigen und abgefallenen Nationen dazu bringen, ihn anzubeten und zu verehren. Und Antichrist wird seinen Propheten unterstützen und ihn in seinem Reich sichern.

Einer der Hauptgründe, warum die Menschen den Antichristen akzeptieren werden, ist die Heilung der „Todeswunde“ des einen Hauptes des Tieres. Dieses eine Haupt ist das alte römische Heidentum, das durch den falschen Propheten mit der Macht des Antichristen wiederhergestellt werden soll. Dies scheint die Hauptstadt des Propheten in Rom anzusiedeln. Dies würde eine buchstäbliche Erfüllung der Prophezeiungen in den Kapiteln XVII. und XVIII. ermöglichen. In Kapitel XVII. trägt das Tier die scharlachrote Frau, was auf die Wiedererrichtung des heidnischen Reiches hinweist, die durch seine Macht ermöglicht wird. Der Bund zwischen dem Antichristen und seinem Propheten wird wahrscheinlich die Unterwerfung aller Menschen im wiederhergestellten Reich unter den Antichristen, die Anerkennung seiner Göttlichkeit und die Akzeptanz seiner Lehren und Moral vorsehen. Das Reich wird nicht so groß sein wie früher, denn das Reich des Antichristen wird einen Teil des Territoriums des alten Reiches einnehmen.

Der Einfluss des Falschen Propheten wird die unchristlichen und abtrünnigen Völker dazu bringen, den Antichristen zu vergöttern. Seine Lehren werden in einem hochtrabenden literarischen Stil verkündet und mit einem verführerischen Mystizismus ausgeschmückt werden, damit sie besser geeignet sind, jeden Grad von Stolz und moralischer Verlassenheit zu fördern. Sie werden dann von allen Sündern mit Begeisterung angenommen werden. Und diese Enthusiasten werden die Auferstehung des Römischen Reiches als das Wunder aller Zeiten verkünden. Die Kirche ist besiegt. Das Papsttum ist abgeschafft.

Der heilige Paulus sagt, daß der Antichrist „im Tempel Gottes sitzt“, um göttliche Anbetung zu empfangen, als wäre er Gott (2 Thess. II. 4). Es handelt sich nicht um den alten Tempel von Jerusalem und auch nicht um einen ähnlichen Tempel, den der Antichrist gebaut hat, wie manche meinen, denn dann wäre es sein eigener Tempel. In Kapitel XI. 1 und 19 wird gezeigt, daß es sich bei diesem Tempel um eine katholische Kirche handelt, möglicherweise eine der Kirchen in Jerusalem oder St. Peter in Rom, die die größte Kirche der Welt ist und im wahrsten Sinne des Wortes „DER Tempel Gottes“ ist. Wenn der Antichrist persönlich in diesen großen Tempel ginge, um die Anbetung seiner Anhänger zu empfangen, würde der Falsche Prophet seine Mission hervorragend erfüllen.

Die Hauptstadt des Antichristen wird sich bis zur Auferstehung der zwei Zeugen in Jerusalem befinden. Aber wenn er niemals von den Völkern außerhalb seiner Hauptstadt gesehen würde, blieben seine Macht und sein Einfluss sehr begrenzt. Er wird sicherlich von Land zu Land reisen, um sich zu zeigen, seine Lehren zu lehren, seine lügnerischen Wunder zu wirken, sein Reich zu errichten und sich von seinen Anhängern verehren zu lassen. Durch sein persönliches Erscheinen in den wichtigsten Städten seines Reiches wird er die Bösen dazu bringen, große Armeen zu mobilisieren, die es ihm ermöglichen, die ihm feindlich gesinnten Völker zu vernichten. –
aus: Kramer, Fr. Herman B. Das Buch des Schicksals (S. 319 – S. 320). TAN-Bücher. Kindle-Version. (eigene Übersetzung) – Herman Bernard Kramer, The Book of Destiny Mit Imprimatur [TAN Books Reprint, 1975] –
Vollständiger Text online verfügbar hier S. 150 – S. 151)

siehe alle Beiträge von P. Kramer auf der Seite „Auslegung der Apokalypse nach P. Kramer“