Was ist Freimaurerei?

Teil 6: Das Geheimnis der Freimaurerei und ihre Schwüre

Aus den authentischen Definitionen der Freimaurerei, die wir bereits zitiert haben, sowie aus anderen maßgeblichen freimaurerischen Schriften entnehmen wir, dass die von den Freimaurern selbst gegebenen Beschreibungen des Charakters und der Ziele der freimaurerischen Vereinigung nicht im offensichtlichen Sinne der verwendeten Worte zu interpretieren sind, sondern allegorische und symbolische Bedeutungen haben. “Fast jedes der alten freimaurerischen Symbole”, schreibt Pike, “hat vier verschiedene Bedeutungen, eine sozusagen innerhalb der anderen – die moralische, die politische, die philosophische und die spirituelle Bedeutung”. (1) So werden Hiram, Christus und Molay nach demselben autoritativen Zeugnis als Symbole angesehen, die “die Menschheit” repräsentieren, da sie alle die Apostel der “Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit” waren; das Kreuz ist keineswegs ein spezifisch christliches Symbol, sondern, wie angedeutet, eng mit einem bestimmten eigentümlichen Kult verbunden, den wir bereits angesprochen haben; I.N.R.I. bezieht sich keineswegs auf die heilige Passion unseres göttlichen Herrn, sondern wird freimaurerisch “Igne Natura Renovatur Integra” (alle Natur wird durch [freimaurerisches] Feuer erneuert) gelesen; denn die Regeneration der Natur durch den Einfluss der Sonne symbolisiert die geistige Erneuerung der Menschheit durch das heilige Feuer der Freimaurerei als rein naturalistische Institution. Christus, der am Kreuz stirbt, ist für die Freimaurerei “der größte unter den Aposteln der Menschheit, der dem römischen Despotismus und dem Fanatismus und Bigotterie des Priestertums trotzt”. (2)

Aus den offiziellen Dokumenten der Freimaurerei wissen wir auch, dass die große Mehrheit, selbst der freimaurerischen Bruderschaft, die Tendenz und den Zweck der freimaurerischen Lehre und Aktivitäten nicht vollständig versteht. Sie werden nur in langsamen Graden unterrichtet und in dem Maße, in dem sie sich moralisch auf die freimaurerischen Ideale einstellen und somit in der Lage sind, die höheren Grade des Ordens zu verstehen, mehr und mehr in die Geheimnisse des Handwerks eingeweiht. “Ein Teil der Symbole”, schreibt Pike, “werden den Eingeweihten gezeigt . . . . aber er wird absichtlich durch falsche Interpretationen in die Irre geführt”. (3) Und noch einmal: “Die Freimaurerei verbirgt ihre Geheimnisse vor allen außer den Adepten, den Weisen und den Auserwählten; und sie benutzt falsche Erklärungen ihrer Symbole, um diejenigen in die Irre zu führen, die es verdienen, in die Irre geführt zu werden”. (4)

Der oben beschriebene Charakter der inneren freimaurerischen Religion liefert eine offensichtliche Erklärung für den Schleier des Geheimnisses, unter dem die Freimaurerei ihr wahres Selbst verbirgt; für die schrecklichen Schwüre, mit denen sie ihre Anhänger, insbesondere die der höheren Grade, bindet, ihre Geheimnisse nicht preiszugeben; und für das wesentliche Element des Okkultismus, das in jedem Aspekt der Freimaurerei so prominent ist. Diese Bemühungen um eine tiefe Geheimhaltung sind in keiner Weise gelockert, selbst dort, wo die Macht der Freimaurerei vorherrscht, und die Freimaurer haben von der Einmischung der zivilen Behörden nichts zu befürchten.

Warum [schreibt Pére Deschamps], gerade jetzt, wo die Freimaurerei überall geschützt ist und überall triumphiert, warum hat sie immer noch ihre Geheimlogen, ihre Initiationen, ihre schrecklichen Schwüre? Offensichtlich … ist sie dazu verpflichtet, denn sie hat viele Dinge zu verbergen, viele Geheimnisse, vor denen sich die öffentliche Meinung auflehnen würde und die es sich nicht leisten kann, sie ans Tageslicht zu bringen. (5)

“Die Freimaurerei ist Satans Armee auf Erden; sie ist in gewissem Sinne Satan selbst – der Widersacher Gottes und der Kinder Gottes. Sie ist die personifizierte Revolte, die respektlose, pietätlose Revolte, die gegen Gott lästert. . . . Das ist ihr Geheimnis, das die Grundlage all ihrer Symbolik sowohl in den hohen als auch in den niedrigen Klassen ist”. (6)

(1) Zitiert in the Catholic Encyclopedia, vol. ix, p. 779 (c), from Pike’s book, The Porch and the Middle Chamber, p. 128.

(2) Vgl. Katholische Enzyklopädie, a.a.O., wo vollständige Hinweise auf die freimaurerischen Autoritäten gegeben werden.

(3) Morals and Dogma of the Ancient Scottish Rite of Freemasonry, p. 819.
(4) Ibid.
(5) Op. Cit., vol. i, p. 304

(6) Benoit, op. cit., vol. i, p. 256.

Die Freimaurerischen Schwüre.

Ein wesentliches Merkmal der freimaurerischen Organisation sind ihre Schweigegelübde. In Anbetracht der bereits erwähnten Tatsache, dass der wirkliche Sinn und Zweck der Lehre und Tätigkeit der Freimaurerei der großen Mehrheit der Freimaurer-Brüder nicht bekannt ist, sind diese Eide um so erschreckender und nicht zu rechtfertigen. So enthält der Eid des allerersten Grades das Versprechen, “irgend einen Teil oder Teile der Geheimnisse und Mysterien der Freimaurerei, die dem Kandidaten bereits bekannt sind oder von ihm in irgendeiner Weise zu irgendeinem späteren Zeitpunkt erlernt werden können, zu verbergen, zu verschweigen und niemals zu enthüllen”. Später, nach der Initiation, schwört der Kandidat: “‘Allen Zeichen und Aufforderungen zu gehorchen, die von einem Bruder, einem Freimaurer Meister, oder von dem Gremium einer wahren und rechtmäßig konstituierten Loge von Freimaurer Meistern übergeben, geschickt oder gestellt werden. Die Eide für die höheren Grade beinhalten solche Versprechungen, dass “es der Freimaurerei obliegt, die großen unsektiererischen Wahrheiten zu lehren”, “mit allen Mitteln und unter allen Umständen die Freiheit der Rede, die Freiheit der Gedanken und die Freiheit des Gewissens in religiösen und politischen Angelegenheiten zu erhalten”; sich niemals einem intellektuellen Despotismus zu unterwerfen oder diesen zu tolerieren, der vorgibt, das freie Denken zu verketten oder abzuschrecken”; “allen Gesetzen und Vorschriften des Ordens zu gehorchen und alle seine Lehren und Überzeugungen zu akzeptieren; sein ganzes Leben, seine ganze Kraft, seinen Einfluss und seinen Intellekt usw. zu weihen, bis zum Ende des Ritterordens Kadosch; einem Ritter Kadosch niemals Schaden zuzufügen (1), sondern ihn, selbst unter Gefahr für das eigene Leben und die eigene Freiheit, aus der Gefangenschaft oder dem Unglück zu befreien, selbst wenn man ihn auf dem Feld als Feind vorfindet”; “Recht und Wahrheit zu verteidigen, auch durch Macht und Gewalt, wenn nötig und direkt von den freimaurerischen Vorgesetzten befohlen: “ohne Zögern jedem Befehl der freimaurerischen Vorgesetzten zu gehorchen, was auch immer es sein mag”; “einen Bruder, Freimaurer Meister, über jede nahende Gefahr zu benachrichtigen”; “einem Companion Royal Arch Mason zu helfen, wenn er sieht, dass er in irgendwelche Schwierigkeiten verwickelt ist, und sich für seine Sache einzusetzen, um ihn davon zu befreien, ob er nun Recht oder Unrecht hat”, usw., usw.

Diese Versprechungen werden mit feierlichen Eiden unter Strafen wie den folgenden gemacht: –
Seine Kehle wurde von Ohr zu Ohr durchgeschnitten, seine Zunge von den Wurzeln herausgerissen und sein Körper im rauen Sand des Meeres begraben, eine Kabellänge vom Ufer bei Niedrigwasser, wo die Flut zweimal innerhalb von vierundzwanzig Stunden ebbt und fließt; oder dass sein Körper in der Mitte in zwei Hälften geteilt wird und nach Norden und Süden geteilt wird, seine Eingeweide in der Mitte zu Asche verbrannt und in die vier Winde des Himmels verstreut werden; oder dass sein Schädel abgeschlagen wird und sein Gehirn den sengenden Strahlen der Meridiansonne ausgesetzt wird usw., usw. (2)

(1) Was den freimaurerischen Grad des Ritters von Kadosh betrifft, siehe unten, Kap. vii.

(2) Vgl. Katholisches Lexikon, a.a.O., S. 780, und Gargano, a.a.O., Kap. ii ; auch Pikes Inneres Heiligtum, wo die Texte der onischen Schwüre zu finden sind, Zum letzten oben erwähnten Eid, vgl. Lyceum, Band v, S. 200 (Juni 1892). –
aus: E. Cahill SJ, Freemasonry and the Anti-Christian Movement, mit Imprimatur, 1930, S. 62 – S. 66