Was ist Freimaurerei?

Teil 5: Charakter der freimaurerischen Symbolik

Der größte Teil der freimaurerischen Symbolik bezieht sich in seiner ursprünglichen und eigentlichen Bedeutung in erster Linie auf die Sonnen- und Phallusverehrung, die mit den oben genannten Geheimnissen verbunden ist. Diese Tatsache wird von den großen Autoritäten der anglo-amerikanischen Freimaurerei – Pike, Mackey, Thomas Webb Smith, William Preston, Hutcheson usw. – bezeugt. (1) Ragon, der “Sacred Author”, fügt sein Zeugnis dem der angloamerikanischen Schriftsteller hinzu. Ragon sagt ausdrücklich, dass der freimaurerische Gott der Gott der Pyramiden ist, und identifiziert damit den Freimaurer mit der Religion der alten Ägypter; und dieser Inbegriff des freimaurerischen Glaubensbekenntnisses ist durch die Interpretation der freimaurerischen Riten und Symbole, die Ragon selbst und die anerkannten angloamerikanischen freimaurerischen Autoritäten geliefert hat, voll und ganz gerechtfertigt. (2)

Um unserem Leser eine knappe, aber verständliche Darstellung dieses schwierigen Teils unseres Themas zu vermitteln, den wir, offen gesagt, fürchten zu handhaben (es ist keine leichte Aufgabe, auch nur leicht das Blasphemische und Obszöne zu berühren), glauben wir, dass wir nichts Besseres tun können, als eine Passage aus dem Lyceum (3) zu transkribieren, die vor fast einem Vierteljahrhundert geschrieben wurde, in der der bereits erwähnte bedeutende Schriftsteller mit einer geschickteren Feder als der unseren versucht, “innerhalb der Grenzen, die der Respekt vor seinen Lesern auferlegt”, zu vermitteln. . . . was nach der autorisierten Auslegung . . . des Handwerks der symbolische Sinn der Riten ist, die den einen oder anderen freimaurerischen Grad zulassen.

(1) Pike, Morals and Dogma, etc., pp. 698, 751, 771, etc.; Mackey, Symbolism, pp. 112, ff., 186, etc.; also, Lexicon of Freemasonry, arts. ‘’Phallic Worship,” and ‘ Point within a Circle.” Mackey schreibt naiv (ohne seine Autorität für die Behauptung anzugeben), dass in der alten heidnischen Mysterienverehrung das phallische Symbol keine obszönen Emotionen oder Gedanken bei seinen Verehrern weckte!

(2) Cf. Lyceum, loc. cit., p. 224.

(3) Loc. cit., pp. 224, 225,

“Die drei ersten Grade des Ordens – jene des Lehrlings, des Freimaurer-Handwerkers oder -Genossen und des Symbols des Osiris, des Männlichen; und durch das Quadrat, Symbol der Erde, der Isis, des Weiblichen. (1)

(1) Hecht, Moral und Dogma usw., S. 698, 751, 771 usw.; Mackey, Symbolik, S. 112, ff., 186 usw.; auch Lexikon der Freimaurerei, Kunst. “Phallische Anbetung” und “Punkt innerhalb eines Kreises”. Mackey schreibt naiv (ohne seine Autorität für die Behauptung anzugeben), dass in der alten heidnischen Mysterienverehrung das phallische Symbol keine Obsessionsgefühle oder Gedanken bei seinen Verehrern weckte!

“Der Initiationsritus des Mastergrades führt uns in die Geschichte von Hiram, einem der Architekten des Salomon-Tempels, ein, wie sie im Targum erzählt wird. Aber Hiram muss hier als ein allegorisches Wesen betrachtet werden, das den “Großen Architekten des Universums” symbolisiert. (2) In diesem Ritus wird der Erzeugungsprozess als abgeschlossen dargestellt; Gott und der Name Gottes, nach dem der Kandidat gesucht haben soll, werden entdeckt. Der Name der auf diese Weise offenbarten Gottheit ist Moabon – der Name, der dem Kind Lots und seiner Tochter gegeben wurde; d. h. in der weiteren Interpretation ist dieses Kind ein Mensch – Kind der Vereinigung der Sonne mit seiner Tochter, der Erde (3). Diese Gottheit wird auch Mac-Benac, ‘Abkömmling der Verwesung’, genannt, insofern als Tod und Zersetzung dem Beginn des Lebens vorausgehen müssen; der Same muss sterben, bevor die Pflanze lebt. (4)

Dies [sagt Ragon] ist das wichtige Phänomen, das unaussprechliche Mysterium, der Schlüssel der Natur, den die alten Weisen zu entdecken vermochten und den sie zur Grundlage ihrer Lehren machten, und der Gegenstand ihrer Legenden … die Legende der Zeitalter. Nach dieser Interpretation sind die abscheulichen Gräueltaten des Saturn, der inzestuösen Phädra usw. nichts anderes als interessante Rätsel, die Fakten beinhalten, die es wert sind, uns überliefert zu werden”. (5)

(1) Ragon, Cours Philosophique, p, 102.
(2) Mackey, op. cit., éP. 13-99.
(3) Ragon, Tuileur Général de la Franc-Maconnerte, p. 28.
(4) Mackey, Lexicon of Masonry. For a similar exposition of British Masonic worship, cf. Penney-Hunt, op. cit., pp, 6-20. }
(5) Ragon, Cours, etc., pp. 218, 219. Während des gesamten Buches über die Freimaurerei diskutiert der “Heilige Autor” kaum etwas anderes als den Prozess der Entstehung, Isis, Ägypten usw.

Es ist nicht notwendig, die Erklärung weiter zu verfolgen oder unsere Leser in die noch tieferen “Geheimnisse” der Freimaurerei einzuführen. Wir ersparen ihnen jede Beschreibung des Rituals der höheren Grade, wie z. B. des Meisters der Freimaurerei – alle Riten der Freimaurerei sind als symbolische Grade bekannt. (1) Der Kandidat wird zu ihnen durch eine Reihe phantastischer Zeremonien zugelassen, die wir nicht im Einzelnen beschreiben müssen, … deren volle Bedeutung … ihm noch nicht offenbart ist. Er lernt nichts als die Symbole und die heiligen Worte selbst, er wird zudem reichlich durch Anspielungen auf Gott und die Bibel erbaut, deren tieferer Sinn ihm bis zu den höheren Graden des Ordens vorenthalten wird. In der Tat werden ihm erst beim dreiunddreißigsten Grad (im alt-schottischen Ritus) – dem des Souveränen Großen Generalinspektors – die wahren “Geheimnisse, die diesen äußeren Formen zugrunde liegen, enthüllt. Wenn die letzte Stufe der Erleuchtung erreicht ist, lernt er solche Wahrheiten wie die folgenden: “Der Initiationsritus für die Maurerlehrlinge stellt auf dramatische Weise den Ursprung oder die Geburt des Naturgottes – des Großen Ganzen – dar. Er importiert die Nicht-Existenz eines übernatürlichen persönlichen Gottes. . . . Er bedeutet, dass kein Wesen ganz materiell ist, dass die beiden Prinzipien, Materie und Form, männlich und weiblich, immer zwei in einem und eins in zwei sind und ewig erzeugen. Es bedeutet, dass Gott ein bi-sexuelles Wesen ist, ein Zwitter, und dass die Schöpfung der Beginn des Erzeugungsprozesses ist. (2)

(1) Diese drei Grade bilden die Grundlage, auf der die gesamte Freimaurerei errichtet wird. Alle freimaurerischen Autoritäten sind sich einig, dass die gesamte Lehre und die Ideale der Freimaurerei in den drei ersten Graden im Keim enthalten sind, von denen alle freimaurerischen Riten und alles, was auch in den höchsten Graden enthalten ist, nur Entwicklungen sind. Cf. Deschamps, op. cit., vol. i, pp. xlviii, ff.
(2) Brother J. Yarker (Grand Master of the Ancient and Primitive Rite), Speculative Masonry, pp. 53, 54. Ragon, Edition Sacrée, op. cit,

“Der Initiationsritus des zweiten Grades stellt den normalen Zustand des Natur-Gottes dar, immer in Arbeit, immer erzeugend. Er stellt den Hermaphroditen Godisa dar, dass sein Name schon immer den Gott der Generation bezeichnet hat. … Jehova … bedeutet Er-Sie, das heißt, die beiden Geschlechter in einem. (1) . . . Das duale Prinzip, männlich und weiblich, wird durch das Quadrat und den Kompass dargestellt: durch den Kompass, blasphemische Schändungen der Geschichte des Letzten Abendmahls und des Todes Unseres Göttlichen Herrn, die sich im Ritual der Einweihung in den achtzehnten oder Rose-Croix-Grad ereignen. (2) Das bisher Gesagte wird ausreichen, um den Charakter der “göttlichen Wahrheit” zu veranschaulichen, deren Entdeckung und Verbreitung als der wesentliche Bereich der Freimaurerei dargestellt wird, und um das Wesen des eigentümlichen Systems der Moral, das die freimaurerische Allegorie verschleiert, und seine Symbole zu illustrieren. (3)

Aus all dem werden unsere Leser leicht verstehen, wie hartnäckig der Antagonismus zwischen der Freimaurerei und der katholischen Kirche ist. Sie stehen einander so kompromisslos gegenüber, wie das Licht der Finsternis, das Gute dem Bösen oder Satan Gott gegenüber kompromisslos ist.

Der Genius der Freimaurerei [schreibt Bruder Buck] und der Genius von Rom stellen die vollständigste Antithese dar, die man sich vorstellen kann. Nirgendwo sonst kann man eine so vollständige Verleugnung jedes vom Klerikalismus [d. h. Katholizismus] aufgestellten Anspruchs finden, wie sie in der Freimaurerei zu finden ist.

. . Gerade so schnell, wie die Welt zu den ethischen Prinzipien der Freimaurerei konvertiert, gerade so schnell und so weit lehnt die Welt jedes Prinzip und jeden Anspruch und jede Praxis des römischen Klerikalismus [Katholizismus] ab. (4)

(1) Ragon, op. cit., and Ritual du Grade Rose-Croix; Pike, Ritual of the Rose-Crotx Degree; cf. also Jouin, La Guerre Magonnique, vol. i, pp. 31-34, für ein langes Zitat aus dem Ritual der Rosen-Croix-Einweihung, in dem die evangelische Geschichte des Letzten Abendmahls blasphemisch parodiert wird.
(2) Cf. Rev. Dr. Fahey, C.S.Sp., in Catholic Bulletin (1928), pp. 822 ff.
(3) Op. cit., pp. 250-251. –
aus: E. Cahill SJ, Freemasonry and the Anti-Christian Movement, mit Imprimatur, 1930, S. 58 – S. 62