Die geheime Offenbarung des hl. Johannes

Die sieben Siegel prägen das Buch (Kap. 5, 1)

In dieser Vision werden dem Seher immer mehr Offenbarungen bekannt. Er sieht eine Rolle auf der rechten Seite des Einen, der auf dem Thron sitzt. Eine Pergamentrolle oder ein Papyrus wurde normalerweise nur auf der Innenseite geschrieben. Diese Schriftrolle wurde jedoch von innen und außen geschrieben und mit sieben Siegeln statt mit dem üblichen EINS versiegelt. Dies könnte jedem Wort eine große Tiefe der Bedeutung zuschreiben. Oder es war kein freier Platz mehr auf dem Pergament, weil Gottes Offenbarung hiermit beendet und abgeschlossen ist. Wiederum könnte es sich um die Zusammenfassung aller Offenbarungen im Alten und Neuen Testament handeln oder um eine Interpretation von Allem, was offenbart wurde, aber dunkel und unverständlich blieb und eine umfassendere Aussage darüber war, was teilweise im Alten offenbart und begonnen wurde und erfüllt werden sollte im Neuen Testament und in der in diesem Buch beschriebenen Weise. Oder es könnte schließlich bedeuten, dass die neuen Prophezeiungen innen und die alten außen geschrieben sind; sie waren somit durch die Siegel gegen ein klares Verständnis von ihnen oder ihrem Umfang gesichert, oder sie konnten nur dann klar verstanden werden, wenn die Siegel gebrochen waren. Der Zweck der Offenbarungen Gottes und die Pläne seiner Vorsehung wurden im Alten Testament begonnen und schrittweise ausgearbeitet und werden im Neuen vollendet werden; und dieses Buch wird die Art und die Reihenfolge ihrer Fertigstellung erzählen.

Die sieben Siegel prägen das Buch und die darin enthaltenen Offenbarungen mit Heiligkeit und Vollständigkeit. Clemens von Alexandria zitiert Homer und Callimachus, die die SIEBEN als heilige Zahl bezeichnen. In der babylonischen Literatur wird es in derselben Einschätzung gehalten.

Da dieses Buch zukünftige Ereignisse enthüllen sollte, wird es die Geschichte der Kirche von der Zeit an enthalten, in der Johannes die Offenbarungen bis zum Jüngsten Gericht erhielt. Die sieben Siegel kennzeichnen ein geschlossenes Buch, dessen Inhalt geheim bleibt, bis sie zu historischen Tatsachen werden oder sich im Erfüllungsprozess befinden. Die Siegel stellen diesem Buch das “kleine Heftchen” des Kapitels X gegenüber, das in der Hand des Engels geöffnet ist und ein Verständnis und eine Interpretation des Inhalts und seines Inhalts vor deren Erfüllung ermöglicht. Dieses Buch ist versiegelt und bleibt geschlossen, selbst nach dem Öffnen der Siegel (VI. 1 ff.), die eine absichtliche Rätselhaftigkeit in den Plänen Gottes bekannt geben, wenn er das zukünftige Schicksal der Welt offenbart und noch nicht offenbart. Sein Ziel war es offensichtlich, die Zeit und auch die Art der Erfüllung verhüllt im Geheimnis zu halten.

Es ist wieder bemerkenswert, dass der hl. Johannes jeden Anthropomorphismus vermeidet, wenn er von Gott spricht. Der griechische Text besagt nicht, dass das Buch “in der rechten Hand” desjenigen ist, der auf dem Thron sitzt, sondern einfach “auf der rechten Seite”. Wenn das Lamm das Buch nimmt, kommt der Seher einem Anthropomorphismus am nächsten, aber er nimmt wieder das Buch “von rechts” von Ihm auf dem Thron.

Es ist schwierig, die Eröffnung des Buches zu erklären. Gibt es nur ein Stück Pergament oder gibt es sieben? Die Vulgata behauptet, das Lamm habe “das Buch geöffnet”, während der griechische Text sagt, er habe es “genommen”. Im sechsten Kapitel öffnet Er nur die Siegel.

Der griechische Text ist daher der logische. Es können sieben Pergamentstücke aufgerollt sein, die zu einer Rolle aufgerollt sind, von denen jedes mit einem eigenen Siegel versiegelt ist, wobei das äußere Pergament diejenigen bedeckt, die noch ungeöffnet sind. Wenn jedoch nur ein Stück Pergament vorhanden wäre, könnte es erklärt werden, dass es mit sieben Siegeln am äußeren Rand versiegelt wurde. Die Inhalte werden tatsächlich durch Öffnen der sieben Siegel sichtbar, nicht jedoch das Buch. Die ganze Erzählung hat jedoch eine allegorische Bedeutung und ist dem menschlichen Verständnis angepasst. Die aufeinander folgenden Ereignisse in der zukünftigen Geschichte der Kirche werden dem Seher unter allegorischen Figuren sichtbar dargestellt, die leicht zu merken sind, aber der Zukunft für eine Deutung überlassen werden. Daher werden die Siegel im nächsten Kapitel geöffnet, aber das Buch bleibt geschlossen.

Kramer, Fr. Herman B. Das Buch des Schicksals (S.131-132). TAN-Bücher. Kindle-Version. (eigene Übersetzung)

(Herman Bernard Kramer, The Book of Destiny Mit Imprimatur [TAN Books Reprint, 1975])