Die geheime Offenbarung des hl. Johannes

Wer das Buch mit den sieben Siegeln öffnet (Kap. 5, 2-5)

Ein starker Engel erscheint jetzt auf der Bühne und mit einer volltönenden Stimme, die in der ganzen Schöpfung gehört wurde, fragt er, wer von allen Geschöpfen Gottes wert sein würde, das Buch zu öffnen. Nur ein mächtiger Engel, der mit einem göttlichen Auftrag bewaffnet ist, kann die gesamte Schöpfung ansprechen und herausfordern. Es kann St. Michael sein. Kein Geschöpf bietet an, das Buch zu öffnen, denn niemand wurde der göttlichen Aufgabe würdig befunden. Wer die Siegel lösen und das Buch öffnen wird, muss die darin enthaltenen Offenbarungen erfüllen können. Die Siegel zu lösen bedeutet, den Inhalt des Buches bekannt zu machen oder zu offenbaren, und das Buch zu öffnen bedeutet, ihre Bedeutung zu kennen und alle menschlichen Angelegenheiten auf den göttlichen Plan zu lenken. Er muss die Würdigkeit, das Wissen, die Weisheit und die Macht haben, alle Geheimnisse des Buches durch die Mitwirkung freier Beauftragter zu vermitteln und die Kirche in die Lage zu versetzen, die Ziele ihrer Existenz zu bewerkstelligen.

Niemand wurde als würdig angesehen, sich das Buch einmal anzusehen, weil es Offenbarungen enthielt, die außen geschrieben waren. Weder Engel noch Menschen kennen die Offenbarungen, und wie könnten sie dann alle Geheimnisse auf ihre Erfüllung lenken? Die Hoffnung, die Geheimnisse zu enthüllen, schwindet bis zum Fluchtpunkt. Im letzten negativen Teilchen bringt die griechische Sprache dies mit einer Finesse heraus. Die dreifache Unterteilung der Schöpfung, die hier gegeben wurde, war eine übliche Art, alle Geschöpfe sowohl im Alten Testament als auch in den Schriften und Predigten der Apostel zu klassifizieren. (Phil. II. 10).

Vers 4

Viel Zeit muss ohne weitere Maßnahmen verstrichen sein, denn der hl. Johannes hat “viel” geweint. Während der fast hörbaren Stille verlor er den Mut, wenn niemand anbietet, die Siegel zu öffnen. Er weint nicht aus Mangel an Vertrauen in die Worte unseres Herrn (I. 19) oder wegen des Versprechens der anderen Stimme (IV. 1), sondern aus Furcht, dass niemand es verdient, die Siegel zu öffnen, um die Geheimnisse der Zukunft zu enthüllen. Obwohl seine Trauer völlig unnötig ist und aus dem Anschein von Dingen und unzureichendem Wissen entsteht, fürchtet er, dass die Welt in Elend versinken würde, wenn die Hoffnungen der Propheten zur Enttäuschung verurteilt sein würden.

Vers 5

Der Älteste, der den heiligen Johannes erneut versichert, war kein bloßer Gesprächspartner, sondern derjenige, der den Sieg Christi erlebt hatte und von seiner sicheren Verwirklichung für die Welt überzeugt war. Er löst die Schwierigkeit, indem er sagt: “Der Löwe des Stammes Juda wird das Buch öffnen und die Siegel brechen können”.
Jacob nannte seinen Sohn Juda einen Löwenwelpen (Gen. XLIX. 9). Im Zusammenhang mit diesem Titel prophezeite er über Christus. Seine Worte, die unter diesem Titel an Juda gerichtet sind, haben im typischen Sinn eine größere Bedeutung, wenn sie auf Christus hinweisen. In vielen Abschnitten des Alten Testaments wird Christus mit einem Löwen verglichen, und Gott wird auch dieser Name gegeben. In Jeremias (II. 15) werden die feindlichen Könige als Löwen bezeichnet, die Juda angreifen. Der Löwe ist immer die Figur des Königtums und der höchsten Macht, herrschende Kraft in Stimme und Stärke. Nach menschlicher Abstammung gehört Christus zum Stamm Juda, dem edelsten Spross dieses Stammes, und er verdient es daher besonders, den Löwen genannt zu werden. Er wird den Feind des Menschen überwältigen und wird herrschen. Er wird sogar in Seiner menschlichen Natur würdig sein, das Buch zu nehmen und die Siegel zu brechen, seine verborgenen Inhalte zu enthüllen und alle zukünftigen Entwicklungen der Geschichte zu lenken, so dass der “Wille des Herrn gelingt in Seiner Hand” (Isa LIII, 10), denn er ist “der Vater der kommenden Welt”.
Die Öffnung der Schriftrolle tritt nun in den Hintergrund, und der Älteste beschäftigt sich ausführlich mit den Titeln des Victor. Es scheint seine endgültige Absicht zu sein, den Text von Isaias (XI. 1-10) in seiner wahren Bedeutung zu untersuchen. Christus wird dort als “Wurzel Jesse`s” und hier als “Wurzel David`s” bezeichnet. Letzteres soll seine königliche Abstammung und sein Recht und seine Würde betonen, die gesamte zukünftige Welt zu regieren und zu lenken. Der Älteste, der die Worte von Isaias verwendet, um ihre Anwendung und Bedeutung zu zeigen, ersetzt den Namen von David durch den Namen seines Vaters Jesse. Dies belegt das Recht Christi auf die anderen Titel: “Vater der kommenden Welt, der Prinz des Friedens” und sein Recht, den Thron Davids zu besetzen. Isaias sagt direkt von ihm: “Er soll auf dem Thron Davids sitzen, und auf seinem Königreich” (Is. IX. 6-7). Auch der Erzengel Gabriel erklärte dies: “Und Gott, der Herr, wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben, und er wird für immer im Hause Jakobs herrschen. Und Sein Königreich wird kein Ende haben” (Lc. I. 32-33). Er hat die Welt überwunden; daher hat Er das Recht und die Macht, sie zu ihrer endgültigen Vollendung zu führen und zu befördern (Jo. XVI. 33). In dieser Bezugnahme auf die Prophezeiungen von Isaias wird auch auf das zweite Buch der Könige verwiesen. Der Zweck dieses Buches ist auf seinen Seiten klar dargestellt, um der Gründung von Davids Königreich zu entsprechen und es als ewig darzustellen.

Kramer, Fr. Herman B. Das Buch des Schicksals (S.132-134). TAN-Bücher. Kindle-Version. (eigene Übersetzung)

(Herman Bernard Kramer, The Book of Destiny Mit Imprimatur [TAN Books Reprint, 1975])