Glaube der Kirche

Die römisch-katholische Kirche ist heilsnotwendig

19. Wäre es richtig zu sagen, dass jemand, der vor seinem Tod nicht in die Kirche aufgenommen wurde, verdammt ist ?

Nein; denn in seiner letzten Stunde kann ein solcher die Gnade erhalten, vereint mit der katholischen Kirche zu sterben.

Es ist nicht unsere Sache zu sagen, ob dieser oder jener, der vor seinem Tod nicht in die Kirche aufgenommen wurde, verdammt ist. Was wir verdammen ist das protestantische und heidnische Religionssystem, weil sie völlig falsch sind; aber wir verurteilen keine Person – Gott allein ist Richter aller. Es ist jedoch ziemlich sicher, dass, wenn jemand von denen, die nicht vor ihrem Tod in die Kirche aufgenommen wurden, in den Himmel eintreten, – vieles, was wir uns aufrichtig wünschen und Gott anflehen ihnen zu gewähren -, sie dies nur nach einer radikalen und grundlegenden Veränderung tun können, bevor der Tod sie in die Ewigkeit einführt. Dies ist aus dem Grund ziemlich sicher, unter anderen, dass sie nicht eins sind; und nichts ist unbestreitbar sicherer als das, dass es keine Spaltung im Himmel sein kann: „Gott ist nicht der Gott der Uneinigkeit” sagt St. Paulus, “aber des Friedens”. Er hat nie die geringste Unterbrechung der Einheit erlitten, selbst in der streitenden Kirche auf Erden; ganz sicher wird er sie in der triumphierenden Kirche nicht tolerieren. Gott wird ganz sicher bleiben, was er ist. Nicht-Katholiken müssen also, um in den Himmel zu gelangen, aufhören, das zu sein, was sie sind, und etwas werden, was sie jetzt nicht sind.

Gott in seiner unendlichen Barmherzigkeit möge in der Stunde des Todes einen, der noch nicht katholisch ist, erleuchten, damit er die notwendigen Wahrheiten der Erlösung kennt und glaubt, seine Sünden wahrhaftig bereuen kann und in einer solchen Seelenverfassung stirbt, wie sie notwendig ist , um gerettet zu werden. Ein solcher Mensch hört durch eine außerordentliche Gnade Gottes auf, das zu sein, was er war; er stirbt zumindest vereint mit der Seele der Kirche, wie Theologen es nennen.

In Bezug auf Katholiken ist der Fall ganz anders. Sie brauchen sich nicht zu ändern, es sei denn, der Übergang vom Zustand der Gnade zum Zustand der Glorie.

Sie werden dort eins sein, so wie sie es hier waren. Für sie ist das Wunder der übernatürlichen Einheit bereits vollbracht. Das Zeichen Gottes ist für sie schon da. Das Zeichen der Erwählung Gottes ist bereits auf ihren Stirnen. Der Glaube wird zwar durch das Sehen ersetzt werden, aber das wird keine wirkliche Veränderung sein, denn das, was sie in der nächsten Welt sehen, wird das sein, woran sie geglaubt haben. Derselbe sakramentale König (um einen Ausdruck von Pater Faber zu entlehnen), den sie hier auf dem Altar angebetet haben, wird dort ihr ewiger Anteil sein. Dieselbe gnädige Madonna, die sie so oft in den Prüfungen dieses Lebens getröstet hat, wird ihre eigenen Kinder in die Herrlichkeit des Jenseits einführen. Sie werden in dieser Stunde kein „Öl kaufen“ müssen für ihre Lampen, denn sie haben schon die Lampe des Heiligtums angezündet.

Ihnen muss kein Hochzeitsgewand zur Verfügung gestellt werden, denn sie haben es vor langer Zeit am Taufbecken erhalten und seine Flecken vor dem Bußgericht abgewaschen. Die Gesichter der Heiligen und Engel werden ihnen nicht fremd sein, denn waren sie ihnen nicht von Kindheit an als Freunde, Gefährten und Wohltäter vertraut? Und da sie selbst in dieser Welt zum Haushalt des Glaubens und zur Familie Gottes gehören, muss nicht nur kein Schatten des Wechsels auf sie übergehen, sondern eine Abweichung von dem, was sie jetzt glauben und praktizieren, würde sie schlicht und einfach von der Gemeinschaft der Heiligen abschneiden und wäre die überwältigendste Katastrophe, die ihnen widerfahren könnte.

Wir haben gesehen, dass außerhalb der römisch-katholischen Kirche keine Rettung möglich ist. Es ist daher sehr gottlos zu denken und dass „jede Religion gut ist“. Zu sagen, dass jede Religion gut ist, ist so viel wie zu sagen: Der Teufel ist so gut wie Gott. Die Hölle ist so gut wie der Himmel. Falschheit ist so gut wie Wahrheit. Sünde ist so gut wie Tugend. Es ist gottlos zu sagen: “Ich respektiere jede Religion.”

Das ist so viel wie zu sagen: Ich respektiere den Teufel genauso wie Gott, Laster genauso wie Tugend, Falschheit genauso wie Wahrheit, Unehrlichkeit genauso wie Ehrlichkeit, die Hölle genauso wie den Himmel. Es ist gottlos zu sagen: Es spielt keine Rolle, was ein Mensch glaubt, vorausgesetzt, er ist ein ehrlicher Mensch. Man möge einen solchen fragen, ob er glaubt, dass seine Ehrlichkeit und Gerechtigkeit so groß sind wie die Ehrlichkeit und Gerechtigkeit der Schriftgelehrten und Pharisäer oder nicht. Diese waren beständig im Gebet, sie zahlten den Zehnten nach dem Gesetz, gaben große Almosen, fasteten zweimal in jeder Woche und belagerten Meer und Land, um einen Konvertiten zum machen und ihn zur Erkenntnis des wahren Gottes zu bringen. Nun, was sagte Jesus Christus über diese Gerechtigkeit der Pharisäer? “Wenn”, sagt er, “eure Gerechtigkeit nicht größer sein wird als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen” (Mt 20,20), Dann muss die Gerechtigkeit der Pharisäer vor Gott sehr mangelhaft gewesen sein. Sie war in der Tat nichts als äußerliche Zurschaustellung und Prahlerei. Sie taten Gutes, nur um von den Menschen gelobt und bewundert zu werden; aber innerlich waren ihre Seelen voller Unreinheit und Bosheit. Sie waren unzüchtige Heuchler, die große Laster unter dem schönen Schein der Liebe zu Gott, der Nächstenliebe gegenüber den Armen und der Strenge gegenüber sich selbst verbargen.

Du sagst, es reicht, ein ehrlicher Mensch zu sein. Was meinst du mit einem ehrlichen Mann ? Der Begriff “ehrlicher Mann” ist ein wenig zu allgemein. Gehe zum Beispiel zu dem jungen Mann, dessen schändliche, geheime Sünden auf seinen hohlen Wangen, in seinem stumpfen, glanzlosen Auge geschrieben stehen: frage ihn, ob man ein ehrlicher Mensch sein kann, der alle seine brutalen, schändlichen Leidenschaften befriedigt. Wie wird seine Antwort lauten? “Warum”, wird er sagen, “diese natürlichen Torheiten und Schwächen hindern einen Menschen nicht daran, ehrlich zu sein. Um die Wahrheit zu sagen, bin ich zum Beispiel selbst so ein wenig geneigt, und doch würde ich gern den Menschen sehen, der an meiner Ehrlichkeit zweifeln würde.”

Geht, fragt den Mann oder die Frau, der/die gegen die heiligsten Gesetze der Natur sündigt, geht, fragt den Arzt, der das arme hilflose Kind mordet, bevor es das gesegnete Licht der Welt erblicken kann: fragt sie, ob diejenigen, die sich solcher Übeltaten schuldig gemacht haben, ehrliche Herren sind, und sie werden euch mit größter Gewissheit sagen, dass solche Kleinigkeiten einen nicht hindern, ein Gentleman zu sein, – eine respektable Dame zu sein !

Wahrer Glaube erfordert Gehorsam, Demut und kindliches Einfachheit; er schließt Stolz, Eigenwille, das Festhalten an unseren eigenen Vorstellungen und jene Gehorsams-Verweigerung aus, die die Engel aus dem Himmel warf, und unsere ersten Eltern aus dem Paradies vertrieb. Der Glaube ist eine Pflicht, die Gott von uns verlangt, und wenn wir diese Pflicht nicht aufrichtig erfüllen, können wir niemals in das Himmelreich eintreten.

Man mag sagen: “Sich dem Glauben zu unterwerfen bedeutet, sich einer spirituellen und moralischen Tyrannei zu unterwerfen, bedeutet, seine Freiheit zu verlieren”.
Es gibt Freiheit, und es gibt Zulassung. Ein Sklave zu sein von abscheulichen Leidenschaften, und versuchen, sie immer und um jeden Preis zu befriedigen, ist keine wahre Freiheit. Sicherlich ist Gott frei. Aber Gott kann nicht sündigen. Es ist daher kein Zeichen der Freiheit, unter der Macht der Sünde zu stehen; im Gegenteil, es ist das Brandzeichen der Sünde selbst.
Die Macht der Sünde impliziert die Möglichkeit, ein Sklave der Sünde und des Teufels zu werden. Diejenigen also, die in hohem Maße unter der Macht der Sünde stehen und deshalb in die Hölle kommen, können nicht wirklich als freie Menschen bezeichnet werden. Sie werden geblendet und brutalisiert, indem sie den Eingebungen ihrer rohen Natur nachgeben, und verzichten so auf ihre glorreiche Freiheit, um sie für eine bestialische Befriedigung zu verkaufen. Wirklich frei ist nur, wer das will und tut, was Gott für sein ewiges Glück von ihm verlangt.

Nun wünscht Gott, wie wir gesehen haben, dass alle in der römisch-katholischen Kirche gerettet werden. Diejenigen also, die glauben und tun, was die Kirche lehrt, verlieren ihre Freiheit nicht; im Gegenteil, sie genießen wahre Freiheit und machen von ihr angemessenen Gebrauch. Je größer also unsere Willenskraft ist und je weniger Schwierigkeiten wir erleben in Befolgung der Lehren der Kirche, desto größer ist unser Freiheit. Dementsprechend genießen Katholiken, die der Lehre der Kirche gerecht werden, mehr Freiheit und Frieden, und Glück, als Protestanten und Ungläubige, weil sie Kinder des Lichtes der Wahrheit sind, das sie zum Himmel führt; während diejenigen, die außerhalb der Kirche leben, Kinder der Finsternis des Irrtums sind, die sie schließlich in den Abgrund der Hölle führt.

Wenn also niemand gerettet werden kann, außer in der römisch-katholischen Kirche, so sind alle diejenigen, die außerhalb der Kirche sind, verpflichtet, Mitglieder der Kirche werden. Das ist es, was der gesunde Menschenverstand jedem Nicht-Katholiken sagt. In weltlichen Angelegenheiten maßen sich Protestanten nie an, ohne guten Rat zu handeln. Sie gefährden niemals ihre finanziellen Interessen oder ihr Leben, indem sie ihre eigenen privaten Interpreten und Fachleute des rechts oder der Medizin werden. Sowohl die juristischen als auch die medizinischen Bücher liegen vor ihnen, geschrieben von modernen Autoren, in klarer und expliziter Sprache, aber sie haben zu viel praktischen gesunden Menschenverstand, um ihre Interpretation zu versuchen. Sie ziehen es vor, immer erfahrene Anwälte und Ärzte zu beschäftigen, und akzeptieren ihre Interpretationen und handeln nach ihrem Rat.

Nun glaubt jeder Nicht-Katholik, dass jedes praktizierende Mitglied der katholischen Kirche gerettet werde. Wenn es also um ewige Errettung und ewige Verdammnis geht, wird ein vernünftiger Mensch den sichersten Weg in den Himmel nehmen. Dies war es, was Heinrich IV. von Frankreich dazu bewog, seinen Irrtümern abzuschwören. Ein Historiker berichtet, dass dieser König, nachdem er eine Konferenz von Doktoren beider Kirchen einberufen hatte und die protestantischen Geistlichen einhellig der Meinung waren, dass das Heil in der katholischen Religion erreichbar sei, sich sofort wie folgt an einen protestantischen Geistlichen wandte: “Nun, Sire, ist es wahr, dass Menschen in der katholischen Religion gerettet werden können?” „Am sichersten ist es, Sire, vorausgesetzt, sie werden dem gerecht.“ “Wenn dem so ist”, sagte der Monarch, “dann gebietet es die Klugheit, dass ich der katholischen Religion angehöre und nicht der Ihren, da ich in der katholischen Kirche gerettet werden kann, wie sogar Sie zugeben, während die Katholiken behaupten, dass ich nicht gerettet werden kann, wenn ich in der Ihren bleibe. Sowohl die Klugheit als auch der gesunde Menschenverstand sagen mir, dass ich dem sichersten Weg folgen sollte, und so beabsichtige ich es, dies zu tun.“ Einige Tage später schwor der König in St. Denis ab. (Guillois, ii, 67.) –
aus: Michael Müller, CssR, God the Teacher of Mankind, 1880, S. 285 – S. 291