Die geistlichen Sendboten des Teufels

Die geistlichen Sendboten des Teufels

Es ist also angezeigt, daß wir unbeschadet der gebührenden Ehrfurcht auch diesen Punkt berühren, und aufrichtig und redlich die Frage stellen: Kann es Diener der Kirche geben, die sich mit Liberalismus befleckt haben? Ja, lieber Leser, ja, unglücklicher Weise kann es liberale Diener des Heiligtums geben; und unter diesen sind einige radikal, andere gemäßigt, wieder andere bloß liberal angehaucht, wie es bei den Weltlichen der Fall ist. Es ermangelt der Diener Gottes nicht, den menschlichen Schwächen den elenden Tribut zu bezahlen und somit zahlt er ihn öfters auch den Glaubens-Irrtümern. Und was Besonderes wäre das, da es ja kaum eine Irrlehre in der Kirche Gottes gab, die nicht von einem Geistlichen ausgedacht oder verbreitet wurde. Noch mehr. Es ist historisch gewiß, daß in keinem Jahrhundert die Häresien ernstlich zu schaffen gaben und gediehen, solange nicht Geistliche anfingen, ihnen zu huldigen.Der abgefallene Geistliche ist der erste Faktor, den der Satan für dieses sein Werk der Empörung sucht. Er muß dasselbe eben den Augen der Unvorsichtigen als berechtigt und von irgend welcher Autorität gut geheißen vorspiegeln, und dazu dient nichts so gut, wie die Unterschrift eines Dieners der Kirche. Und da zum Unglück es niemals an Geistlichen fehlt, die sittlich verdorben – der gewöhnlichste Weg der Ketzerei – oder die vom Stolz verblendet sind – eine ebenso häufige Quelle jeden Irrtums – so mangelte es dem Teufel nie an geistlichen Sendboten und Begünstigern, unter was immer für einer Gestalt er in der christlichen Gesellschaft aufgetreten ist.

Daraus erhellt also, daß von Judas angefangen bis auf den Ex-Pater Hyacinth das Geschlecht der Geistlichen, welche ihr Haupt verraten und der Häresie verkauft sind, ohne Unterbrechung aufeinander folgt. Daß ferner parallel neben der Überlieferung der Wahrheit auch die Überlieferung des Irrtums in der christlichen Gesellschaft sich hinzieht. Im Gegensatz zur apostolischen Aufeinanderfolge der treuen Diener Christi rühmt sich auch die Hölle einer diabolischen Aufeinanderfolge der Gott vergessenen Diener. Das muß für Niemand ein Stein des Anstoßes sein. Man erinnere sich hierbei an das Wort des Apostels, welcher nicht vergaß uns zum Voraus zu warnen: „Es müssen Irrlehren auftreten, damit es sich zeige, welche unter Euch die wahrhaft Bewährten seien.“

aus: Félix Sardá y Salvany, Der Liberalismus ist Sünde, Brennende Fragen, 1889, S. 90-94

Der gesamte Beitrag ist zu finden unter: Abgefallene Geistliche – Sendboten des Teufels