Lehrschreiben der Päpste

Die Bedeutung von Pastor aeternus

Was die Definition des Vatikanischen Konzils besagt

Die theologische Abhandlung de ecclesia Christi ist ganz explizit auf diesen sekundären Gegenstand des inerranten (nicht irrenden) Lehramtes der Kirche ausgerichtet. Die ecclesia docens kann unfehlbar über jene Themen lehren, die mit der Hinterlegung der göttlichen öffentlichen Offenbarung so sehr verbunden sind, dass eine falsche Darstellung dieser Themen zu einer unzulässigen Lehre des Hauptgegenstandes des unfehlbaren Magisteriums der Kirche führen würde. Es ist zumindest theologisch sicher, dass die Kirche unfehlbar über bloße theologische Schlussfolgerungen und über jene Wahrheiten der philosophischen Ordnung, die als praeambula fidei dienen, über dogmatische Tatsachen, die Billigung religiöser Orden und die Heiligsprechung von Heiligen lehren kann.

Um die Lehrautorität der Enzykliken zu würdigen, müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass die Definition der päpstlichen Unfehlbarkeit des Vatikanischen Konzils überhaupt nichts enthält, was legitimer Weise zu der Auffassung könnte, dass der gesamte Inhalt der in den Enzykliken enthaltenden Lehren einfach als nicht unfehlbare Lehre abgetan werden kann. Andererseits scheint es, dass, insbesondere wenn sich einige dieser Dokumente mit einem bestimmten individuellen Thema befassen und wenn die neueren Briefe Lehren wiederholen und betonen, die in früheren Enzykliken hervorgehoben wurden, zumindest ein Teil der Lehren, die der Kirche auf diese Weise allgemeingültig vorgelegt wird, als unfehlbar vom gewöhnlichen und allgemeinen Lehramt der Kirche gelehrt angesehen werden sollte. So scheint es, dass einige Lehren, deren Hauptanspruch auf Akzeptanz seitens der Katholiken darin besteht, dass sie in päpstlichen Enzykliken niedergelegt sind, tatsächlich eine höhere Zustimmung verlangen, die über das hinausgeht, was dem Inhalt des authentischen, aber nicht unfehlbaren Lehramtes der Kirche erteilt werden muss. Solche Wahrheiten würden die Art von Zustimmung erfordern, die gewöhnlich in der Theologie unter dem Titel fides ecclesiastica bezeichnet wird.

Die Definition des Vatikanischen Konzils besagt, dass der Heilige Vater jene Unfehlbarkeit besitzt, mit der der Göttliche Erlöser gewollt hat, dass Seine Kirche in die Lage versetzt wird, über Glauben oder Moral zu definieren, wenn er ex cathedra spricht. Es beschreibt eine ex cathedra Verkündigung als eine, in der der Heilige Vater, “in Ausübung seiner Funktion als Hirte und Lehrer aller Christen, mit seiner höchsten apostolischen Autorität eine Doktrin über den Glauben oder die Moral definiert, die von der Weltkirche festzuhalten ist.” Nichts in dieser Beschreibung steht einer Anerkennung einiger der Aussagen im ordentlichen Lehramt des Heiligen Vaters, insbesondere einiger der Aussagen in den Enzykliken, als unfehlbare Verlautbarungen entgegen.

Es ist offensichtlich, dass der Heilige Vater in den Enzykliken, die sich an alle Ordinariate der katholischen Kirche in der ganzen Welt richten, seine Funktion als Hirte und Lehrer aller Christen ausübt. Er übt dieselbe Funktion auch dann aus, wenn er eine Verlautbarung direkt an einen Einzelnen oder an einen Teil der Kirche richtet, sie jedoch letztendlich an die gesamte streitende Kirche richtet und als normativ vorsieht. Alle lehrmäßigen Enzykliken qualifizieren sich unter diesem Gesichtspunkt sowie aufgrund der Tatsache, dass sie die Lehren des Heiligen Vaters zu Fragen des Glaubens oder der Moral enthalten.

Es gibt überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass der Stil der Enzyklika in irgendeiner Weise mit der Möglichkeit einer echten päpstlichen Definition unvereinbar ist, in der der Souveräne Papst, pro suprema sua Apostolica auctoritate, eine Lehre über Glauben oder Moral als etwas definiert, das von der Weltkirche festzuhalten ist. Eine Definition ist eine endgültige und unwiderrufliche Lehrentscheidung. Die ecclesia docens verkündet diese Entscheidung und beabsichtigt, dass in Zukunft niemand jemals mehr dem widersprechen wird. Eine definierte Doktrin ist eine Lehre, die nach der Definition zu keinem Zeitpunkt legitimer Weise in Frage gestellt werden kann.

Wenn der Heilige Vater eine Definition herausgibt, macht er offensichtlich deutlich, dass er eine unwiderrufliche Aussage zur Lehre macht. Die Manifestation findet in feierlicher Form statt, wie im Fall der Definition der Unbefleckten Empfängnis Unserer Lieben Frau in Ineffabilis Deus oder in der Entscheidung über die anglikanische Anordnungen in der Apostolicae curae, in der eine geweihte Zusammenstellung von Begriffen verwendet wird. Aber auch außerhalb dieser feierlichen Form der Verkündigung kann es offensichtlich eine echte Definition geben. Wo unter Katholiken eine Frage des schwerwiegenden Moments umstritten ist und wo der Heilige Vater eingreift, um diese Frage ein für alle Mal zu klären, gibt es eindeutig eine Definition, eine Entscheidung, die alle Katholiken immer als wahr akzeptieren müssen, auch wenn keine feierliche Terminologie verwendet wird.

Von Pater Joseph Clifford Fenton
Auszug aus: American Ecclesiastical Review, Band CXXI, September 1949, 210-220

übersetzt aus dem englischen Original:
http://www.catholicapologetics.info/apologetics/protestantism/piutreatise.htm

nächster Beitrag: Der Brief “Testem benevolentiae” Leo XIII.