Lehrschreiben der Päpste

Die Bedeutung von Pastor aeternus

Die Bedeutung des Dogmas für das ordentliche Lehramt

Mit diesem Urteil über den gegenwärtigen lehrmäßigen Status der These, dass die Ortsbischöfe der katholischen Kirche ihre Vollmacht der Jurisdiktion unmittelbar vom römischen Papst und nicht unmittelbar von Unserem Lieben Herrgott erhalten, hat uns Msgr. Ottaviani eine äußerst praktische und damit außerordentlich wertvolle Wertschätzung der Autorität der päpstlichen Enzykliken gegeben. Der große römische Schriftsteller berichtet in der jüngsten Ausgabe seiner Institutiones iuris publici ecclesiastici, dass diese These bis heute als wahrscheinlicher und sogar als sententia communis angesehen wurde, dass sie aber von nun an aufgrund der Worte des gegenwärtigen Heiligen Vaters als absolut sicher zu halten ist. Msgr. Ottaviani spielt auf einen Abschnitt in der Enzyklika Mystici Corporis an, in dem der Heilige Vater diese Lehre darlegt, wie er es ein Jahr vor dem Erscheinen dieser Enzyklika in seiner Rede vor den Pfarrern und den Fastenpredigern von Rom getan hatte. Msgr. Ottaviani geht zu Recht davon aus, dass die autoritative Aussage dieser These im päpstlichen Brief diese Lehre vom Status einer wahrscheinlicheren Lehre zum Status eines vollkommen sicheren Satzes erhoben hat. [1]

Diese Beobachtung von Msgr. Ottaviani stellt ein wertvolles praktisches Korrektiv für eine gewisse Tendenz zur starken Vereinfachung und zum Minimismus dar, die begonnen hatte, in einige der jüngsten Beurteilungen über die Lehrautorität der Enzykliken des Heiligen Vaters einzudringen. Angesichts weitreichender Verallgemeinerungen, in denen alle Lehren der Enzykliken als möglicherweise irrtümliche Lehren eingestuft werden, kann der angesehene römische Prälatengelehrte eine solche These wie “ nunc … omnino certa habenda ex verbis Summi Pontificis Pii XII ” aufführen .

Es bleibt natürlich wahr, dass diese Bezeichnung der These als “völlig sicher” das Werk eines privaten Theologen ist. Manchmal sind wir jedoch versucht, die nicht weniger offensichtliche Tatsache zu übersehen, dass der Prozess der Zusammenführung all jener Lehren, deren Hauptanspruch auf Akzeptanz in der Kirche Gottes auf Erden, in ihrer Aufnahme in eine päpstliche Enzyklika besteht, und sie alle einfach als „moralisch“ sicher einzustufen, ebenfalls das Werk privater Theologen ist. Es ist etwas, das definitiv nicht der ecclesia docens zugeschrieben werden kann.

Viel Verwirrung und Minimismus im Hinblick auf die lehrmäßige Autorität der päpstlichen Enzykliken scheinen von einem Missverständnis des ordentlichen und universellen Lehramtes des Heiligen Vaters auszugehen.  Seit der Zeit des Vatikanischen Konzils gab es bei einigen Autoren eine bedauerliche Tendenz, sich vorzustellen, dass die Definition der päpstlichen Unfehlbarkeit durch das Konzil nur für die feierlichen und außergewöhnlichen Verlautbarungen des Souveränen Papstes gilt, die sich von den sogenannten gewöhnlichen Verlautbarungen unterscheiden. Außerdem haben einige die ungenaue Vorstellung akzeptiert, dass der Heilige Vater nur dann unfehlbar spricht, wenn er eine feierliche dogmatische Definition abgibt. Eine Untersuchung der Definition des Konzils, insbesondere im Lichte seines historischen Hintergrunds, zeigt, dass die Kirche beabsichtigte, keine solche Einschränkung in ihrer Lehre in Bezug auf das Thema vorzunehmen.

Das Vatikanische Konzil definierte damit die lehrmäßige Unfehlbarkeit des Heiligen Vaters.
…docemus et divinitus revelatum dogma esse definimus: Romanum Pontificem, cum ex cathedra loquitur, id est, cum omnium Christianorum pastoria et doctoris munere fungens pro suprema sua Apostolica auctoritate doctrinam de fide vel moribus ab universa Ecclesia tenendam definit, per assistentiam divinam ipsi in beato Petro promissam, ea infallibilitate pollere, qua divinus Redemptor Ecclesiam suam in definienda doctrina de fide vel moribus instructam esse voluit; ideoque euiusmodi Romani Pontificis definitiones ex sese, non autem ex consensu Ecclesiae, irreformabiles esse. [2] (*)

(*) Übersetzung

… lehren und erklären Wir als ein von Gott geoffenbartes Dogma: dass der römische Papst, wenn er ex cathedra spricht, d. h. wenn er in Ausübung seines Amtes als Hirt und Lehrer aller Christen, kraft seiner höchsten apostolischen Autorität eine den Glauben oder die Sitten betreffende Lehre als von der gesamten Kirche festzuhalten entscheidet, vermöge des göttlichen ihm im hl. Petrus versprochenen Beistandes mit jener Unfehlbarkeit ausgerüstet ist, womit der göttliche Erlöser seine Kirche in Entscheidung einer auf den Glauben oder die Sitten sich beziehenden Lehre ausgestattet wissen wollte; und daß daher derartige Entscheidungen des römischen Papstes aus sich, nicht aber infolge der Zustimmung der Kirche unabänderlich sind.
(Übersetzung aus: Theodor Granderath SJ, Geschichte des Vatikanischen Konzils, Bd. III, S. 515)

In diesem Abschnitt proklamierte das Konzil, dass es ein Dogma des katholischen Glaubens sei, dass der Heilige Vater unfehlbar lehrt, wenn er eine ex cathedra Definition zu Fragen des Glaubens oder der Moral gibt. Um die Bedeutung dieser konziliaren Aussage zu verstehen, müssen wir zunächst einmal verstehen, dass sie die päpstliche Unfehlbarkeit in keiner Weise auf dogmatische Definitionen beschränkt, die ausschließlich als solche bezeichnet werden. Die Sprache des Konzils wurde bewusst so gestaltet, dass diese Einschränkung ausgeschlossen ist. Während der Sitzungen der deputatio pro rebus ad fidem pertinentibus des Konzils bewirkte Kardinal Bilio die vorübergehende Annahme einer von Bischof Conrad Martin von Paderborn vorgeschlagenen Formel, nach der der Heilige Vater Unfehlbarkeit ausübe bei der Definition quid in rebus fidei et morum ab universa Ecclesia fide divina tenendum… (**)

(**) was in Sachen des Glaubens und der Moral von der universellen Kirche fide divina festgehalten werde…

Die heftige Opposition von Erzbischof Henry Edward Manning und von Bischof Ignatius Senestrey verhinderte die endgültige Genehmigung dieser Formel. Der Wortlaut, der letztendlich in der eigentlichen Verfassung von Pastor aeternus übernommen und verwendet wurde, entsprach im Wesentlichen dem Vorschlag von Kardinal Cullen, einer Formel, die absichtlich aufgestellt wurde, um die von Martin und Bilio vorgeschlagene Beschränkung auszuschließen. [3]

Es ist daher ein schwerwiegender Fehler, sich vorzustellen, dass der Heilige Vater nach den Lehren des Vatikanischen Konzils nur dann unfehlbar sprechen kann, wenn er ein Dogma des göttlichen Glaubens feierlich verkündet oder wenn er eine Lehre feierlich als ketzerisch verurteilt. Die Tatsache, dass die Enzykliken keine feierlichen Definitionen enthalten, wie das Dogma der Unbefleckten Empfängnis oder feierliche Definitionen der Häresie enthalten, wie sie in der Constitution Cum occasione von Papst Innozenz X. enthalten sind, spricht in keiner Weise gegen die Aufnahme einer streng unfehlbaren päpstlichen Lehre in diesen Dokumenten entgegen.

Das Vatikanische Konzil hatte nie die Gelegenheit, seine Lehren in Bezug auf die Unfehlbarkeit der Kirche zu erörtern und vorzulegen. Da sie damit rechnete, sich zu diesem Thema zu äußern, wollte sie die Lehre über den Gegenstand der unfehlbaren Lehre nicht in die Konstitution Pastor aeternus aufnehmen. Daher sagt die konziliare Definition nicht positiv, dass der Heilige Vater unfehlbar sprechen kann, wenn er eine Lehre definiert, die so sehr mit der formell offenbarten Wahrheit verbunden ist, dass diese formale Offenbarung von einem lebenden und unfehlbaren Lehrer ohne sie nicht adäquat und genau dargestellt werden kann. Der bewusste Ausschluss einer Formel, die nur behauptet hätte, der Heilige Vater sei unfehlbar, wenn es darum geht, eine Wahrheit zu definieren, die im göttlichen Glauben festgehalten werden muss, ist ein hinreichender Beweis dafür, dass die lehrende Kirche den Souveränen Papst aufgrund Seiner Position für fähig hält, unfehlbare Definitionen zu Fragen zu erlassen, die in das fallen, was die heilige Theologie als sekundäre Objekte des Lehramtes der Kirche kennt.

Anmerkungen:

1. Vgl. Institutiones iuris publici ecclesiastici , 3. Aufl. (Typis Polyglottis Vaticanis, 1947), I, 413.
2. Sess. IV, cap. 4, DB , 1839.
3. Die ursprüngliche Formel von Bischof Martin enthielt die Wörter „fide catholica credendum“. Die Wörter „divina“ wurden später durch „catholica“ ersetzt. Granderath, Constitutiones dogmaticae sacrosancti oecumenici concilii Vaticani (Freiburg im Breisgau: Herder, 1892), S. 194 ff.

Von Pater Joseph Clifford Fenton
Auszug aus: American Ecclesiastical Review, Band CXXI, September 1949, 210-220

übersetzt aus dem englischen Original:
http://www.catholicapologetics.info/apologetics/protestantism/piutreatise.htm

nächster Beitrag: Was die Definition des Vatikanischen Konzils besagt