Katechismus – Geläufige Erläuterung der christlichen Lehre

Protestanten verleumden die katholische Kirche

Aus: Lektion XII. – Keine Erlösung außerhalb der römisch-katholischen Kirche

Q. Werden sie wegen solcher guten Werke gerettet werden?
A. Keineswegs; denn Werke, wie gut sie auch sein mögen, die außerhalb der von Jesus Christus errichteten Kirche verrichtet werden, werden nicht vom göttlichen Glauben begleitet und belebt, ohne den es unmöglich ist, Gott zu gefallen, und deshalb verdienen sie nicht, können sie nicht die ewigen Freuden des Himmels verdienen. Wie der Glaube ohne Werke tot ist, so sind auch die Werke ohne Glauben tot und können den Handelnden nicht vor der Verdammnis bewahren.
Q. Was sagt Jesus Christus über diejenigen, die seinen Leib und sein Blut nicht empfangen?
A. Wenn du nicht das Fleisch des Menschensohnes isst und sein Blut trinkst, wirst du kein Leben in dir haben. Johannes vi. 54.
Q. Empfangen Protestanten den Leib und das Blut unseres Herrn?
A. Nein, denn ihre Geistlichen sind keine Priester und haben folglich keine Vollmacht von Jesus Christus, die Messe zu sprechen, in der durch die Worte der Konsekration Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi verwandelt werden.
Q. Was folgt daraus?
A. Dass sie nicht in das ewige Leben eingehen werden, und zwar zu Recht, weil sie das heilige Opfer der Messe abgeschafft haben.

Q. Was war die Folge der Abschaffung der Messe?
A. Indem sie die Messe abschafften, beraubten sie Gott, den Vater, der unendlichen Ehre, die Jesus Christus Ihm darin erweist, und sich selbst aller Segnungen, die Jesus Christus denen schenkt, die mit Glauben und Hingabe an diesem heiligen Opfer teilnehmen. „Darum war die Sünde der Jünglinge (der Söhne Helis) sehr groß vor dem Herrn, weil sie die Menschen dem Opfer des Herrn entzogen hatten.“ 1 Könige ii. 17.
Q. Glaubst du, dass Gott der Vater diese Räuber seiner unendlichen Ehre in den Himmel aufnehmen wird?
A. Keineswegs; denn wenn die verdammt werden, die ihrem Nächsten zeitliche Güter stehlen, wie viel mehr werden die verdammt werden, die Gott seiner unendlichen Ehre und ihre Mitmenschen der unendlichen geistlichen Segnungen der Messe berauben.
Q. Kann ein Mensch gerettet werden, der im Zustand der Todsünde stirbt?
A. Er kann nicht; denn Gott kann sich nicht mit einer Seele im Himmel vereinigen, die durch die Todsünde sein Feind ist.
Q. Begehen Protestanten noch andere Todsünden als die oben erwähnten?
A. Sehr viele außerdem.

Q. Wie können Sie das beweisen?
A. Wenn es für einen römischen Katholiken eine Todsünde ist, vorsätzlich nur einen Artikel seines Glaubens zu bezweifeln, dann ist es mit Sicherheit auch eine Todsünde für Protestanten, vorsätzlich nicht nur eine Wahrheit, sondern fast alle von Jesus Christus geoffenbarten Wahrheiten zu leugnen.
Q. Sterben sie in den Sünden des Glaubensabfalls, der Gotteslästerung, der Verleumdung usw.?
A. Das tun sie, denn alle sterben in Todsünde, die den allmächtigen Gott schwer beleidigt haben und nicht bereit sind, ihre Sünden zu bekennen.
Q. Wie können wir das wissen?
A. Weil Jesus Christus uns versichert, dass die Sünden, die von seinen Aposteln und ihren Nachfolgern nicht durch die Beichte vergeben werden, auch nicht vergeben werden. „Wessen Sünden ihr behaltet, dem werden sie behalten.“ Johannes xx. 22, 23.
Q. Sind Protestanten bereit, ihre Sünden einem katholischen Bischof oder Priester zu beichten, der allein von Christus die Macht hat, Sünden zu vergeben? „Welchen ihr die Sünden vergebt, denen sind sie vergeben.“
A. Nein, denn sie haben im Allgemeinen eine völlige Abneigung gegen die Beichte, und deshalb werden ihre Sünden in alle Ewigkeit nicht vergeben werden.
Q. Was folgt hieraus?

A. Dass sie in ihren Sünden sterben und verdammt werden.
Q. Wenn jemand Gott liebt, wird er auch die Mutter Gottes und die Heiligen lieben?
A. Das wird er, ohne Zweifel.
Q. Lieben die Protestanten die Mutter Gottes und die Heiligen?
A. Sie tun es nicht, sonst würden sie die Mutter Gottes und die Heiligen nicht verhöhnen und lästern.
Q. Was folgt hieraus?
A. Dass die Protestanten niemals in die Gemeinschaft der Heiligen im Himmel aufgenommen werden, die sie auf Erden verhöhnt und gelästert haben.
Q. Würde ein großer König dieser Welt einen, der die Königin verleumdet, am strengsten bestrafen?
A. Er würde es tun.
Q. Ist die katholische Kirche die Braut von Jesus Christus, dem König des Himmels und der Erde?
A. Sie ist es, und der heilige Paulus versichert uns, dass „Jesus Christus seine Kirche liebt, dass er für sie gestorben ist, damit er eine herrliche Kirche habe, die weder Flecken noch Runzeln hat, sondern heilig und ohne Makel ist.“ Eph. v. 25-27.
Q. Haben die Protestanten jemals aufgehört, sie zu verleumden?
A. Niemals.

Q. Wie verleumden sie den Bräutigam von Jesus Christus?
A. Im protestantischen Predigtbuch der Episkopalen heißt es zum Beispiel: „Laien und Kleriker, Gelehrte und Ungelehrte, alle Altersstufen und Grade von Männern, Frauen und Kindern der gesamten Christenheit waren in abscheulichem Götzendienst ertrunken.“
Q. Ist Abgötterei eine schwere Sünde?
A. Es ist eine der schwersten Sünden, die man begehen kann.
Q. Konnten die Protestanten jemals beweisen, dass die katholische Kirche, die Braut Christi, sich dieser Sünde schuldig gemacht hat?
A. Niemals; im Gegenteil, alle wissen, dass die katholische Kirche den Götzendienst abgeschafft hat und ihn immer verabscheut hat.
Q. Was folgt hieraus?
A. Dass die Protestanten die große Sünde der Verleumdung gegen den Bräutigam Christi begehen.
Q. Können sie diese große Sünde begehen, ohne gleichzeitig Jesus Christus zu beschuldigen, diese herrliche Braut, die er so sehr liebt, verlassen zu haben?
A. Sie können es nicht.

Q. Was folgt daraus?
A. Dass die Rache Jesu Christi die Protestanten früher oder später überkommen wird, weil sie die Sünden der abscheulichen Gotteslästerung und Verleumdung begangen haben.
Q. Aber ist es nicht eine sehr lieblose Lehre zu sagen, dass niemand außerhalb der Kirche gerettet werden kann?
A. Im Gegenteil, es ist ein sehr großer Akt der Nächstenliebe, diese Lehre mit Nachdruck zu behaupten.
Q. Und warum?
A. Weil Jesus Christus selbst und seine Apostel es in sehr deutlicher Sprache gelehrt haben.
Q. Ist es nicht große Nächstenliebe, seinen Nächsten zu warnen, wenn er in Gefahr ist, in einen tiefen Abgrund zu fallen?
A. Das ist es in der Tat.
Q. Sind nicht alle, die nicht in der Kirche sind, in sehr großer Gefahr, in den Abgrund der Hölle zu fallen?
A. Sie sind.

Anmerkung: Katechismus von Pfr. Michael Müller, C.SS.R.
Adapted for the Family and More Advanced Students in Catholic Schools and Colleges.
With the Approbation of the Sacred Congregation for the Propagation of the Faith
No. III.
Benziger Brothers: New York, 1876
Printers to the Holy Apostolic See
Nihil Obstat:
Joseph Helmpraecht, C.SS.R.
Baltimore, MD., 24 Sept., 1874
Imprimatur:
J. Roosevelt Bayley
Archiep. Baltimorensis
Baltimore, 24 Sept., 1874
copyright. M. Muller. 1876 –
Quelle: catholicapologetics.info
Der gesamte Katechismus findet sich auf archive.org: Familiar Explanation of Christian Doctrine

siehe auch den Beitrag: Kein Heil außerhalb der Kirche