Satire

NOSTRA AETATE (Teil II): Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu Satan

Die Kirche lehnt nichts von dem ab, was an Satan wahr und heilig ist.

In Chicago ansässige Forscher decken einen bislang unveröffentlichten Teil von Nostra Aetate auf, das Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils über interreligiöse Beziehungen.

Herr Hugh Moore, Exekutivdirektor der St. Laphatdis Foundation (www.laphadisfoundation.net) in Chicago, gab heute auf einer Pressekonferenz die Entdeckung einer zuvor unveröffentlichten Version von Nostra Aetate bekannt, dem Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils über interreligiöse Beziehungen. Das Dokument beschreibt die Bemühungen des Konzils, ein gewisses Maß an ökumenischem Verständnis mit der Kirche des Satans zu erreichen. In Deutschland gab ein ökumenischer Kardinal, der es vorzog, ungenannt zu bleiben, gespenstisches Lob dem neuen Dokument und nannte es “einen Durchbruch auf dem Weg der katholischen Kirche, sich voll und ganz mit den vielen Gaben zu versöhnen, die diejenigen, die Christus ablehnen, in unser kulturelles Erbe einbringen.”

###

NOSTRA AETATE (Teil II): Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu Satan

In unserer Zeit, in der Menschen immer enger zusammen rücken und die Bande der Freundschaft zwischen verschiedenen Völkern gestärkt werden, untersucht die Kirche die Beziehung, die sie zu Satan hat, mit noch größerer Sorgfalt.
Als Gott die Engel erschuf, ernannte er Luzifer zum “gesalbten Cherub” über dem Paradies (Hesekiel 28,14). Da “die Gaben und die Berufung Gottes unwiderruflich sind” (Röm 11, 29), folgt daraus, dass Satan aufgrund seines ursprünglichen Amtes für immer einen besonderen Platz und eine besondere Würde vor Gott genießen wird. Die Menschen sollten ihm deshalb immer Respekt erweisen. Nicht einmal der Erzengel Michael wagte es, ihn des Fehlverhaltens zu beschuldigen (Judas 8-9).
Der Apostel Jakobus erinnert uns daran, dass Satan immer noch die Tugend des Glaubens besitzt, etwas, das nicht einmal alle Menschen besitzen (siehe Jakobus 2,19; vgl. 2. Thess 3, 2). Tatsächlich waren es nicht Petrus oder einer der Apostel, die als erste die Identität Jesu erkannten und bekannten, sondern Satan und seine Dämonen (Mt 4, 1ff; 8, 29; Mk 1, 24). Satan hat daher einen tiefen religiösen Sinn bewahrt. Dies zeigt sich besonders deutlich in seinen Bemühungen, auf der ganzen Welt religiöse Institutionen zu errichten, durch die die Menschen eingeladen wurden, das göttliche Geheimnis jenes Einen zu erforschen, “der in allem ist” (Eph 4, 6) und “der alle Menschen erlösen und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen lassen will. ” (1Tim 2, 4)
Dieses Konzil lotet die Tiefen des Mysteriums, das die Kirche ist, aus und erinnert an die spirituellen Bindungen, die das Volk des Neuen Bundes mit Satan verbinden. Dieser Zusammenhang wird am deutlichsten in Satans Engelsnatur beobachtet. Die Kirche Christi erkennt an, dass in Gottes Heilsplan der Beginn ihres Glaubens und ihrer Erwählung in den Engeln zu finden ist, die die ersten vernünftigen Geschöpfe Gottes waren (vgl. Hiob 38: 7). Sie bekennt auch, dass in der Auferstehung alle Gläubigen Christi “wie die Engel” werden. (Mt 22,30).
Viele der frühen Väter, darunter Origenes, der heilige Gregor von Nyssa, der heilige Bekenner Maximus, Didymus der Blinde und Evagrius Ponticus, spekulierten, dass Satan eines Tages an seinen ursprünglichen Platz im Himmel zurückkehren würde.
Soll die Kirche an dieser Hoffnung teilhaben? Vielleicht nicht, aber berührt es nicht zumindest tief den menschlichen Geist?
Die Kirche lehnt nichts von dem ab, was an Satan wahr und heilig ist. Sie schätzt seine Natur, sein Amt, seine Würde und seinen Glauben. Obwohl sie sich in vielen Punkten der Lehre von ihm unterscheidet, erinnert er sich dennoch oft an einen Strahl jener Wahrheit, die alle Geschöpfe Gottes erleuchtet. Lasst die Christen, während sie Zeugnis von ihrem eigenen Glauben und ihrer eigenen Lebensweise ablegen, die spirituellen und moralischen Wahrheiten, die in der Person Satans ebenso gut wie in seinem sozialen und religiösen Leben und seiner Kultur zu finden sind, anerkennen, bewahren und fördern.

Übersetzung aus der Quelle: [ http://catholiccitizens.org/press/pressview.asp?c=13591]