Die Apokalypse des hl. Johannes – Kap. 10, 1-11

Eine vorbereitende Vision

1. Ein Engel, der in Wolken der Gnade und der Herrlichkeit kommt, bringt St. Johannes ein Buch mit weiteren Prophezeiungen. Der Regenbogen um seinen Kopf symbolisiert Barmherzigkeit während der Glanz seines Antlitzes die Kraft seiner Lehren zum Ausdruck bringt, um die Seelen zu erleuchten. Die Füße wie aus Feuer zeigen an, dass er die Kirche auf den Wegen der Wahrheit und der Gerechtigkeit führen soll, da die Feuersäule die Israeliten in der Wüstenei geleitet hat. (1)

2. Das Buch ist offen, um darauf hinzuweisen, dass die dem heiligen Johannes offenbarten Prophezeiungen darin verständlich sind und zu gegebener Zeit entsprechend den Bedürfnissen der Kirche verstanden werden müssen. Der Engel setzt einen Fuß auf das Meer, den anderen auf das Land, um Gottes höchste Herrschaft über alles auszudrücken.

3. 4. Die Stimme wie das Brüllen eines Löwen ist die Stimme des Evangeliums, die bis an die Enden der Erde vordringen wird, indem sie die göttliche Wahrheit lehrt, Irrtümer verurteilt und Verfolger mit der Rache Gottes bedroht. Hier und anderswo symbolisieren die Donner die Anathemas der Kirche gegen alle Bosheit und Irrtum; es wäre jedoch sinnlos, ihre genaue Bedeutung zu kommentieren, da St. Johannes geboten wurde, ihre Worte zu versiegeln. In ähnlicher Weise wurde Daniel befohlen, die Worte seiner Prophezeiungen bis zu der von Gott bestimmten Zeit ihrer Veröffentlichung zu versiegeln. (2) Die Worte der sieben Donner konnten auch so gewesen sein, wie der hl. Paulus gehört hatte – “geheime Worte, die dem Menschen nicht gewährt werden auszusprechen.” (3)

5, 6. Der Engel hebt seine Hand zum Himmel und fordert den Gott der ganzen Schöpfung auf, die Wahrheit seiner Worte zu bezeugen, daß die Zeit nicht mehr sein wird. Dies bedeutet nicht, dass das Ende der Welt nahe ist, sondern dass die Zeit für ein Gericht gegen hartnäckige Sünder und Verfolger gekommen ist.

7. Dieses Gericht wird die große Verfolgung des Antichristen und seiner dazu gehörigen Übel sein. Dann wird das “Mysterium Gottes” vollbracht, das von den alten Propheten verkündet (evangelisiert) wurde. Evangelisieren heißt, gute Nachrichten zu verkünden, daher ist dieses “Mysterium Gottes” wahrscheinlich die Fülle der Erlösung, die auf alle Nationen der Erde angewandt wird. Nach der Vernichtung des Antichristen und seines Königreichs werden alle Völker das Evangelium annehmen und die Kirche Christi wird in Frieden über alle Nationen herrschen.

8-10. Das Buch zu essen symbolisiert eine intime Vereinigung mit dem Heiligen Geist, durch die der Geist des Apostels mit dem Geist der Weissagung erleuchtet wird. St. Johannes findet das Buch süß im Geschmack, weil es die Gnade der Auserwählten und den endgültigen Triumph der Kirche ankündigt. Sie ist insofern bitter, als sie für die Kirche eine grausame Verfolgung und für die Bösen eine schreckliche Strafe voraussagt.

11. Der Engel befiehlt dem heiligen Johannes, alle Prophezeiungen zu verkünden, die ihm betreffs der Herrschaft des Antichristen, des anschließenden Triumphes der Kirche und der endgültigen Verfolgung unter Gog und Magog mitgeteilt wurden.

Anmerkungen:

(1) Exodus XIII, 21.
(2) Daniel XII, 4.
(3) 2. Kor. 12, 4.

aus: Rev. E. Sylvester Berry, Die Apokalypse des heiligen Johannes [Columbus, OH: John W. Winterich, 1921], S. 108-110; mit Imprimatur; eigene Übersetzung)