Die geheime Offenbarung des hl. Johannes

Die Vision des Lammes (Kap. 5, 6)

Nachdem der Älteste in St. Johannes Geist die Titel und Vorrechte des Löwen des Stammes Juda beschworen hatte, sieht der Seher plötzlich ein Lamm vor dem Thron, der zwischen den lebenden Wesen und der Gottheit steht und den Thron teilt mit der Gottheit und in der Rangordnung also vor allen anderen Kreaturen. Aus dem Kontext scheint es, dass Er vorher nicht sichtbar war, aber St. Johannes erkennt Ihn sofort. Der Täufer hatte Ihn “Lamm Gottes” genannt, und der Evangelist war ein Zeuge davon und hielt es im Evangelium fest.

St. Johannes hatte das Wort (Anm.: griechisches Wort) im Evangelium für den Titel “Lamm Gottes” verwendet. Anderswo im Neuen Testament sowie in der Septuaginta ist derselbe Name (Anm.: griechisches Wort) ein Titel Christi. Aber das Wort kommt in der Apokalypse nicht vor. Das Wort (Anm.: griechisches Wort), das hier gebraucht wird, kommt im Rest des Neuen Testaments nicht vor, um Christus zu bedeuten. Johannes verwendet es im Evangelium, um die Kleinen der Herde zu bezeichnen (XXI. 15). Aber auch St. Johannes nennt Christus den (Anm.: Griechisches Wort) im Evangelium (I. 29). Dies zeigt eine unterschiedliche Rolle für Christus an jedem Ort, im Evangelium und in der Apokalypse. Das übersetzte Wort (Anm.: griechisches Wort) ist “das Kleine Lamm” und wird 29 Mal in 12 Kapiteln verwendet. Das ist sehr wichtig. Es scheint absichtlich verwendet worden zu sein, um den Titel “Lamm” in der Apokalypse mit einer völlig anderen Bedeutung zu versehen als im Alten Testament oder anderswo im Neuen. Die Anspielung auf Isaias (XI. 10) und auf Psalm 109 in unserem Text wird dazu beitragen, den Grund für die Verwendung (Anm.: griechisches Wort) als Titel für Christus in der Apokalypse zu finden.

Die Position des Lamms befindet sich in der Mitte des Bildes, vor dem Thron Gottes. Dieser Thron ist unmittelbar von den vier lebenden Wesen umgeben, die die (Anm.: griechisches Wort) sind und in einem größeren Kreis bei den Ältesten befinden. Die Engel und das kristallklare Meer werden jetzt nicht erwähnt. Die Position, die das Kleine Lamm in der Mitte des Bildes einnimmt, ist ebenso bedeutsam wie der Titel. Die Position ist die des Opfers des Priesters (Hebr. X. 11-14) und repräsentiert das Lamm als Opfer und Priester.
Die Anspielung auf den Brief des hl. Paulus ruft in Rückblick Psalm 109 hervor. In diesem Psalm verbindet der königliche Prophet den Sieg Christi über Seine Feinde am Tag Seiner Stärke und am Tag Seines Zorns (Apoc. XIX. 15) mit Seinem eucharistisches Priestertum. Es ist wie ein Priester im Sinne von Melchisedech, dass Er siegreich sein wird, die Feinde vernichten und auslöschen wird.

Der Grund für Seine Würdigkeit, die Schriftrolle zu öffnen und die Siegel zu brechen, liegt darin, weil Er ist “quasi geopfert”. Das Wort (Anm.: griechisches Wort) bedeutet im Gottesdienst verehrt oder geopfert. Das Wort wird nicht für den Tod Christi verwendet. Es wird nur in der Apokalypse verwendet, um Sein Opfer zu bezeichnen. Es könnte das gleiche wie das lateinische Wort “jugulatus” bedeuten, was die Idee der Verehrung in der göttlichen Anbetung impliziert, da die Tiere im Tempel geopfert wurden. Aber es wird im Neuen Testament nirgendwo für das Kreuzopfer verwendet. Dies wiederum ist sehr bedeutsam, wie jeder Begriff, der das Opfer mit dem Lamm der Apokalypse verbindet. Es macht einen Unterschied in der Art und Weise, wie Er das Opfer opfert und dem des Kreuzopfers.
Der Text sagt nicht, dass Er mit Wunden erscheint, wie es das Tier (XIII. 3) tut, das eine “Todeswunde” hat, noch wie Isaias von dem (Anm.: griechisches Wort) (LIII. 7) sagt, der zur Schlachtung geführt wird, zu einem blutigen Tod, um für die Sünden der Welt zu büßen, die Er unter dem göttlichen Willen trägt. Obwohl Er derselbe Christus ist, hat der (Anm.: Griechisches Wort) als Geopferter eine andere Rolle im Erlösungsplan als der (Anm.: griechisches Wort), der einen blutigen Tod gestorben ist.

Die Worte würden sehr rätselhaft bleiben, wenn sich Vers fünf nicht auf Isaias bezieht. Das elfte Kapitel des großen Propheten weist auf eine Lösung hin und zeigt die Bedeutung des “Lammes, das steht, quasi geopfert”. Der hebräische Originaltext von Isaias sowie die Septuaginta (XI 10) lauten nicht wie unsere Vulgata: “SEINE GRABSTÄTTE wird herrlich sein”; es lautet: “SEINE RUHE soll herrlich sein”. Alle modernen Interpreten sind sich einig, dass der hl. Hieronymus diesem Abschnitt seine private Interpretation gegeben hat, als er sie ins Lateinische übersetzt hat. Ihre wirkliche Bedeutung wird deutlich, wenn sie mit anderen Texten von Isaias (LXVI. 1) und mit anderen Passagen der Septuaginta (Ps. 131) verglichen wird. Im wörtlichen Sinne kann es nicht die GRABSTÄTTE Christi bedeuten. Isaias sagt (LXVI. 1): “So spricht der Herr … was für ein Haus wirst du mir bauen? Und was für ein Ort für meine Ruhe?” Psalm 131. 8 hat dieselbe Bedeutung. Fast alle Interpreten sind jetzt der Meinung, dass der hl. Hieronymus den ersten Text von Isaias mit derselben Bedeutung hätte übersetzen sollen. Die obigen Passagen verweisen UNMIßVERSTÄNDLICH auf den “Ort der Ruhe” des Herrn im Allerheiligsten, dem Thron Gottes über der Bundeslade. Der Text in der Septuaginta (Jes. XI. 10) lautet: “Und an jenem Tag wird eine Wurzel von Jesse sein … auf ihn werden die Heiden vertrauen, und seine Ruhe wird herrlich sein. Dieser Text ist Messianisch und weist auf den “Ort der Ruhe” in der Kirche hin. Der Älteste, wenn er das Lamm dem Seher vorstellt, nennt Ihn aus den oben erläuterten Gründen die “Wurzel David”. Dabei macht er jedoch auf die Prophezeiung von Isaias aufmerksam. Der “Ort der Ruhe” von der “WURZEL JESSE”. Sie werden ihr Vertrauen auf die “Wurzel Jesse” an Seinem Ruheort setze, und er wird sie regieren, wie ein König Seine Krieger und Vasallen regiert. Dies kann nichts anderes bedeuten als die WIRKLICHE PRÄSENZ, der EUCHARISTISCHE CHRISTUS.

Gottes Gegenwart im Tempel hatte eine schattenhafte Form, die Shekhina im Allerheiligsten; in den Tabernakeln des Neuen Gesetzes ist Er in einer ständig sichtbaren Form wirklich präsent. Dies ist die Heilige Eucharistie, die jede Kirche zum Tempel und jede Hütte zum Thron Gottes macht. Vers fünf dieses Kapitels weist direkt auf Isaias hin, wenn der Titel WURZEL DAVID`s für das Lamm verwendet wird. Die neue Wiedergabe des alten Textes betont die Herrschaft Christi und demonstriert Sein Königtum in Seinem eucharistischen Thron über die gesamte Schöpfung und macht Ihn zum König der Könige und zum Herrn der Herren. Er wird durch die Kraft dieses heiligen Geheimnisses “alles neu machen”, den neuen Himmel und die neue Erde schaffen, auf die Isaias hinweist und die Christus sowohl in der Einführung als auch in der Durchsetzung dieser Prophezeiung durchführt.
Der neue Titel Christi, die eigentümliche Formulierung “quasi geopfert” und die absichtliche Bezugnahme auf das elfte Kapitel von Jesaja; die Position, die Christus als Opferpriester in diesem Bild einnimmt, zusammen mit der Anspielung auf den Brief des hl. Paulus an die Hebräer, einschließlich Psalm 109: Alle diese wesentlichen Tatsachen zeigen, dass das “Kleine Lamm” der EUCHARISTISCHE CHRISTUS ist.

Kramer, Fr. Herman B. Das Buch des Schicksals (S.134-136). TAN-Bücher. Kindle-Version. (eigene Übersetzung)

(Herman Bernard Kramer, The Book of Destiny Mit Imprimatur [TAN Books Reprint, 1975])