Was ist Freimaurerei?

Teil 8: Freimaurerei und Antichrist

Es liegt außerhalb unserer Möglichkeiten, die schwierige und komplizierte Frage zu erörtern, die Pius X. angesprochen hat und die seit seiner Zeit immer wieder aufgeworfen wird, ob oder inwieweit die Freimaurerei mit dem Antichristen zu identifizieren ist. “So extrem”, schreibt der heilige Papst in seiner ersten Enzyklika, “ist die allgemeine Perversion, dass man befürchten muss, dass wir den Vorgeschmack und den Beginn der Übel erleben, die am Ende der Zeit kommen werden, und dass der Sohn des Verderbens, von dem der Apostel spricht, bereits auf der Erde angekommen ist”? (1) Es ist fast ein Vierteljahrhundert her, dass diese Worte an die Kirche gerichtet wurden : und nur wenige werden bestreiten, dass die Gründe für die Furcht vor dem, was der Heilige Vater vorschlägt, heute viel schwerwiegender sind als je zuvor.

Ohne uns auf eine Meinung zu einem so unsicheren Thema festzulegen, werden wir diesen Teil von unserer Skizze durch eine markante Passage, in der Pastor T. A. Burbage, der vor etwa zwölf Jahren im Catholic Bulletin schrieb, eine interessante Diskussion des Themas zusammenfasst: —

Sie [die Freimaurerei] trägt unverkennbar das Markenzeichen des Antichristen. Sie erfüllt in außergewöhnlichem Maße die Substanz jener Tradition, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde. “Sie ist gegen jede bestehende Anbetung, ob wahr oder falsch.” Sie ist gegen das Christentum, den Mohammedanismus, das Judentum (2), gegen die Religionen von Buddha und Konfuzius und gegen jede andere Perversion religiösen Denkens, die es bisher gegeben hat. Sie besteht darauf, Tempel zu bauen und eigene Altäre aufzustellen. Sie hat ihre eigenen speziellen Rituale und Zeremonien, ihr Priestertum und ihre geheime Anbetung. Sie hat ihr neumodisches Heidentum (Paganismus) als Ersatz für die Religion des wahren Gottes eingerichtet. Es schwelgt in Gotteslästerung und in Verbrechen des Blutvergießens und der Ungerechtigkeit.

Sie hat Kirchen geplündert und entweiht. Sie hat die Diener Gottes beraubt und verstoßen. Sie hat die Kinder aus dem Schoß Christi gerissen. Sie hat Menschen der Folter und dem Tod überlassen und Nationen in blutige Kriege gestürzt. Sie hat diese und viele andere Dinge mit einem heuchlerischen Anspruch auf Tugend und Menschenliebe getan, der vom Vater der Lüge, dem sie entspringt, kaum zu übertreffen war. Eine solche Verkörperung des Bösen hat es in dieser Welt noch nie gegeben und wird es wohl auch nie geben. Es hat Ketzereien gegeben, die die menschlichen Seelen gefährdet und der Sache Gottes geschadet haben. Die Menschen haben sich für die Förderung ungerechter und böser Ziele zusammen geschlossen. Aber wir suchen vergeblich nach etwas, das so absichtlich und beharrlich auf alles trifft, was der unbefleckten menschlichen Seele heilig ist. Wenn der Anti-Christus nicht der leibhaftige Satan ist, wie einige tatsächlich angenommen haben, dann ist die Freimaurerei der Anti-Christus. (3)

(1) E Supremi Apostolatus, 1903.
(2) Pater Burbage scheint sich auf das Judentum des Alten Testaments zu beziehen, das sich von der Religion des Talmud und der Kaballa unterscheidet, von denen viele jüdische Anhänger Freimaurer sind und oft die treibende und lenkende Kraft in der Freimaurerei sind oder zu sein scheinen.
(3) Catholic Bulletin, April 1917, p. 244. –
aus: E. Cahill SJ, Freemasonry and the Anti-Christian Movement, mit Imprimatur, 1930, S. 72 – S. 74