Die Kirche ohne Stellvertreter Christi

Aus der Kirchengeschichte

Das abendländische Schisma und Kirche ohne Stellvertreter Christi

1882 erschien in England ein Buch mit dem Titel „The Relations of the Church to Society – Theological Essays“, das 29 Aufsätze von Pater Edmund James O’Reilly S.J., einem der führenden Theologen seiner Zeit, enthält. Das Buch bringt mit wunderbarer Klarheit und Prägnanz viele wichtige theologischen Wahrheiten und Erkenntnisse zu Themen zum Ausdruck, die sowohl indirekt als auch direkt mit dem Hauptthema zusammen hängen. Für unsere Zwecke hat das Buch in einer Hinsicht eine noch größere Relevanz als zum Zeitpunkt der Veröffentlichung, denn darin behauptet P. O’Reilly mit dem vollen Gewicht der Autorität, die er besitzt, die folgenden Meinungen:

1. dass eine für einen längeren Zeitraum andauernde Vakanz des Heiligen Stuhls nicht als unvereinbar mit den Verheißungen Christi hinsichtlich der Indefektibilität der Kirche erklärt werden kann; und
2. dass es außerordentlich unüberlegt wäre, irgendwelche im Voraus vorschnell beurteilte Grenzen dafür festzulegen, was Gott bereit sein wird, dem Heiligen Stuhl zu erlauben (natürlich mit Ausnahme davon, dass ein wahrer Papst niemals in die Ketzerei verfallen wird, noch in irgendeiner Weise irre gehen wird).

“Es gab von Zeit zu Zeit Gegenpäpste, aber nie für eine solche Dauer…. noch jemals mit einer solchen Folge….”.

“Das große abendländische Schisma des Westens regt in mir ein Nachdenken an, dass ich mir gestatte, hier zum Ausdruck zu bringen. Wenn diese Spaltung nicht stattgefunden hätte, würde die Hypothese, dass so etwas passiert, vielen fantastisch erscheinen. Sie würden sagen, es könnte nicht sein; Gott würde nicht zulassen, dass die Kirche in eine so unglückliche Situation gerät. Ketzereien könnten auftauchen und sich ausbreiten und schmerzhaft lange andauern, durch die Schuld und das Verderben ihrer Urheber und Helfershelfer, durch die große Not auch der Gläubigen, verstärkt durch die tatsächliche Verfolgung an vielen Orten, an denen die Ketzer dominierten. Aber dass die wahre Kirche zwischen dreißig und vierzig Jahren ohne ein sorgfältig festgestelltes Haupt und Vertreter Christi auf Erden bleiben sollte, dies könnte nicht sein. Doch es ist so gewesen; und wir haben keine Garantie dafür, dass es nicht wieder so sein wird, obwohl wir vielleicht inbrünstig auf etwas anderes hoffen.

Was ich daraus schließen möchte, ist, dass wir nicht zu bereit sein dürfen, darüber zu sprechen, was Gott erlauben kann. Wir wissen mit absoluter Sicherheit, dass Er Seine Verheißungen erfüllen wird; dass Er nichts zulassen wird, was im Widerspruch zu ihnen steht; dass Er Seine Kirche erhalten wird und sie über alle Feinde und Schwierigkeiten triumphieren lässt; dass Er jedem Gläubigen jene Gnaden geben wird, die für den Dienst eines jeden an Ihm und die Erlangung des Heils erforderlich sind, wie Er es während des großen Schismas getan hat, das wir in Betracht gezogen haben, und in all den Leiden und Prüfungen, die die Kirche von Anfang an durchgemacht hat. Wir können auch darauf vertrauen, dass Er viel mehr tun wird, als das, woran Er sich durch Seine Verheißungen gebunden hat. Wir können mit einer jubelnden Wahrscheinlichkeit darauf hoffen, dass wir für die Zukunft von einigen der Probleme und Unglücke, die in der Vergangenheit aufgetreten sind, befreit werden. Aber wir oder unsere Nachfolger in den zukünftigen Generationen von Christen werden vielleicht seltsamere Übel sehen, die noch nicht erlebt wurden, noch vor der unmittelbaren Annäherung an jene große Auflösung aller Dinge auf Erden, die dem Tag des Gerichts vorausgehen wird. Ich stelle mich nicht als einen Propheten auf, noch tue ich so, als würde ich unglückliche Wunder sehen, von denen ich überhaupt nichts weiß. Alles, was ich damit sagen will, ist, dass Eventualitäten in Bezug auf die Kirche, die nicht durch die göttlichen Verheißungen ausgeschlossen sind, nicht als praktisch unmöglich angesehen werden können, nur weil sie in einem sehr hohen Maße schrecklich und beunruhigend wären.”

Quelle: Fr. Edmund James O’Reilly, S.J.: On the Idea of a Long-Term Vacancy of the Holy See

(Rev. Edmund J. O’Reilly, Die Beziehungen der Kirche zur Gesellschaft [London: John Hodges, 1892], S. 287 – S. 288. Online hier verfügbar .)