Was ist Freimaurerei?

Widmung an unseren Herrn Jesus Christus, König der Welt und aller Nationen und Staaten

O Jesu, Fürst des Friedens!
Rebellische Geister zügle.
Durch die Liebe mache den Irrtümern ein Ende.
Bis alle Deine Herrschaft akzeptieren!
(Aus dem Römischen Brevier – Fest Jesus Christkönig)

Teil 1: Revolution und Freimaurerei

Seit fast zwei Jahrhunderten ist die Welt mit einem neuen und schrecklichen Phänomen konfrontiert, zu dem es in keiner anderen Epoche der Geschichte eine vollständige Parallele gibt. Einige nennen es Liberalismus, andere die antichristliche Bewegung, und wieder andere bevorzugen den auffälligeren und dramatischeren Namen Die Revolution.

Die moderne Revolution.

Anders als alle früheren politischen, sozialen oder religiösen Neuerungen, die lokal oder auf bestimmte Teile der Gemeinschaft beschränkt waren, ist die moderne Revolution universell. Trotz der Unterschiede der Rasse, des Klimas, der wirtschaftlichen Lage ist sie überall im Wesentlichen gleich – unruhig, störend, materialistisch, antipatriotisch und irreligiös. Sie durchdringt alle Klassen mit Ideen und Prinzipien, die zwar mit echtem Wohlstand oder Frieden unvereinbar sind, aber ihren Dummköpfen die unbegründete Hoffnung einflößen, durch Zerstörung alles zu sichern, was sie sich wünschen.

Ihr antichristlicher Charakter.

Ein anhaltender Krieg wird direkt oder indirekt gegen die Tugenden und Prinzipien geführt, die die Grundlage der Gesellschaft bilden – Religion, Gehorsam und Frömmigkeit. Die traditionellen Institutionen, die mit der Entwicklung der christlichen Organisation in der europäischen Gesellschaft entstanden sind, werden beiseite gelegt, und es werden neue, den vorangegangenen Generationen unbekannte und dem natürlichen und göttlichen Gesetz mehr oder weniger entgegengesetzte Prinzipien aufgestellt. Die Trennung von Kirche und Staat; die staatliche Kontrolle der Bildung; perverse Vorstellungen von Freiheit und Gleichheit – all diese und viele andere falsche oder zweideutige Prinzipien werden als grundlegend übernommen, manchmal sogar in die Verfassung der sogenannten christlichen Staaten.

Die Religion (vor allem die katholische Kirche) wird zum Angriff herausgegriffen. Das Prinzip der Unterordnung der Zivilgesellschaft unter ein göttliches Gesetz scheint einer der zentralen Angriffsgegenstände zu sein. Diese Wahrheit ist in der Tat selbst in den Köpfen der Katholiken verdunkelt worden; und die bisher selbst unter den heidnischen Nationen praktisch unbekannte, unnatürliche Gewohnheit, die Gesellschaft ohne Bezug auf ein höheres Wesen zu organisieren, ist selbst in den überwiegend katholischen Ländern übernommen worden.

Ihre antisozialen Grundsätze.

Auch die natürliche Organisation der Familie wird untergraben. Die Regierungen weigern sich oft, darin die unteilbare und grundlegende Einheit im sozialen Organismus zu sehen. Sie ist ihrer religiösen Weihe beraubt, die selbst die heidnischen Nationen früherer Zeiten gewöhnlich beibehalten haben; und das Prinzip (ebenfalls eine moderne Neuerung), dem Individuum die freie Verfügung über den erblichen Familienbesitz zu ermöglichen, hat ihre Stabilität untergraben, indem es ihr die wirtschaftliche Grundlage entzogen hat.

Das Recht auf Privateigentum, das von jeher die Grundlage der europäischen Gesellschaft bildete, wird nun angegriffen, und es werden neue Kombinationen und Regelungen für die Beschäftigung und Ernährung der Massen der Menschheit konzipiert. Auch die natürliche Organisation der Arbeit (die auf gegenseitigen Pflichten und Rechten wie zwischen Herr und Knecht beruht), die überall und in allen Perioden der aufgezeichneten Geschichte traditionell ist, wurde gestört. Der Knecht wird in jeder Hinsicht als gleichberechtigt mit dem Herrn verkündet, während der Herr in der Ausübung seiner Eigentumsrechte von allen natürlichen Pflichten und Verantwortlichkeiten gegenüber dem Knecht befreit ist. Das Ergebnis ist der unnatürliche und zerstörerische Klassenkampf, der heute in den meisten Ländern der zivilisierten Welt tobt oder aufgewühlt wird.

Ihre Einheit inmitten unterschiedlicher Manifestationen.

Seit den frühen Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts, als die Prinzipien dieser zerstörerischen Bewegung erstmals lautstark verkündet wurden, hat die Revolution in ihrem weiteren Verlauf nicht aufgehört. Ihre Aktivitäten und Manifestationen variieren je nach dem unterschiedlichen Charakter und den Umständen der verschiedenen Staaten und Nationen. In den Ländern der katholischen Kultur, einschließlich Russlands, in denen die alten christlichen Prinzipien tief im sozialen Organismus verankert geblieben waren, ist der Fortschritt der Revolution in der Regel durch gewaltsame politische Umwälzungen gekennzeichnet, wie sie in Frankreich, Portugal, Italien, den spanischen Kolonien und Russland stattgefunden haben oder im Gange sind. Unter den protestantischen Nationen, die bereits teilweise entchristianisiert sind, verläuft der Zerfallsprozess, der auf wenig wirksamen Widerstand stößt, eher still und weniger dramatisch, obwohl seine Auswirkungen gründlicher und vollständiger sind. Aber überall und immer sind die vorherrschenden Prinzipien und die Haupttendenz gleich – die Eliminierung des Übernatürlichen aus der menschlichen Gesellschaft und die Zerstörung all dessen, was das Christentum hervorgebracht hat.

Viele Schriftsteller, vor allem Nichtkatholiken, weisen in ihrem Bestreben, Rechenschaft über die Bewegung abzulegen, allerlei verschiedene Ursachen zu, wie z. B. die Missbräuche im Zusammenhang mit dem alten Regime, die industrielle Revolution, die großen wissenschaftlichen Entdeckungen, die Verbreitung literarischer Kenntnisse als Folge der Erfindung des Buchdrucks usw. Zweifellos können viele oder alle diese Ursachen dazu beigetragen haben, einige der mit der Revolution verbundenen Entwicklungen zu fördern. Aber es gibt in ihr ein zentrales, unveränderliches Phänomen, das keine solche Ursache erklären kann – ihr klar definierter antichristlicher Charakter.

Die Freimaurerei ist ihre Seele.

“Die Aspekte des Problems”, schreibt Claudio Janet, “sind völlig verändert, wenn wir uns daran erinnern, dass sich in den letzten anderthalb Jahrhunderten (1) eine mächtige Vereinigung, deren Prinzipien mit denen der Revolution identisch sind, über die ganze Welt verbreitet hat, sich in ein Geheimnis hüllt, ihre Aktivitäten in allen Teilen des politischen Körpers ausübt, einmal durch die Presse, die Plattform und die Schulen, ein anderes Mal durch Aufruhr, Komplotte und Verschwörungen, aber nie in ihren Bemühungen um das eine Ziel variierend. … Der Fortschritt der Revolution stand von Anfang an in direktem Verhältnis zur Verbreitung und zum Fortschritt der Freimaurerei. … Obwohl die Freimaurerei in ihrer weiten Umarmung viele andere Vereinigungen mit scheinbar anderem Charakter als die eigene hält, propagiert sie immer die gleichen Prinzipien: ihre Tendenzen und ihr Charakter unterscheiden sich nie. Die Einheit, die Universalität und der unveränderliche antichristliche Charakter der Freimaurerei geben den Schlüssel zur Einheit und Universalität und zum stetigen Fortschritt der Revolution”. Mit anderen Worten: Die Freimaurerei ist die Seele, das verbindende Element, die anregende Kraft des Liberalismus und der gesamten modernen antichristlichen Bewegung. Diese These, die immer wieder durch die Stimme der Papst bestätigt wurde, wollen wir nun versuchen, zu entwickeln und zu erklären.

(1) Written in 1881. Cf. Deschamps, op. cit. Introduction to 4th edition by Cl. Janet, p. XXVIII. –
aus: E. Cahill SJ, Freemasonry and the Anti-Christian Movement, mit Imprimatur, 1930, S. 47 – S. 50