Die geheime Offenbarung des hl. Johannes

Gottes Gericht über die Welt (Kap. 11, 19)

Dieser Vers ist die Schlussfolgerung zu diesem Kapitel, ein zeitlicher Vorfall mit XV. 5 und zeigt bis zum Ende von Kapitel XIX. einen Einblick in die endgültigen Urteile über die Gottlosen geben und in einer verkörperten Form die DRITTE WEHE angeben. Dieses Wehe wird seine Erfüllung haben in den Kapiteln XVI. bis XIX. Kapitel XII. zeigt die Schlacht der Kirche mit Satan und Kapitel XIII. mit den Tieren, wie Kapitel XI. den Kampf zwischen dem Tier und den Zwei Zeugen beschrieb.
Das “Heiligtum Gottes” ist wieder in Sicht und wird geöffnet. Dies ist nur ein kurzes Aufblitzen, das die außergewöhnliche göttliche Macht zeigt, die die Kirche nun manifestieren darf und die nach XV. 5 bildlich beschrieben wird. Gottes Gericht über die Welt wird vom inneren Heiligtum ausgehen, nachdem die Kirche selbst gerichtet und gereinigt wurde. Die uralte “Bundeslade” ging verloren, und der Tempel in den Tagen unseres Herrn enthielt sie nicht, ebenso wie der Tempel Salomos. Auch Ezechiel sah die Arche nicht im idealen Tempel. Die “Bundeslade” im neuen “Heiligtum Gottes” ist der “Ort der Ruhe” in der Kirche, der Tabernakel, in der Christus in der Eucharistie lebt. Dies zeigt, woher die Macht kommen wird, um die Welt zu richten. Die Blitze, Stimmen, Donnerschläge, Erdbeben und Hagel sind Symbole des Gerichts.
Die Öffnung des Heiligtums zeigt die Nähe des Gerichts über die Gottlosen, die “die Erde verderbt haben”. Das Gericht wird in der Kirche beginnen und von dort aus auf die Welt ausbrechen, wie Jeremias in Bezug auf Israel schrieb (XXV. 30-31): “Denn siehe, ich fange an, die Stadt, in der mein Name genannt wird, böse zu machen. Der Herr wird aus der Höhe brüllen und seine Stimme aus seiner heiligen Wohnung sprechen lassen, denn der Herr tritt mit den Nationen ins Gericht.” Der heilige Petrus sagte: “Denn Zeit ist es, dass das Gericht im Hause Gottes beginnen sollte”. Diese Worte sagten die bevorstehende Verfolgung unter Nero voraus.
Die Blitze symbolisieren Wunder und offenkundige Taten Gottes, die die letzten Plagen durch heilige Männer auf die Welt ergießen (XVI. 1), die in Gottes Namen und Macht handeln. Die Stimmen sind Ausrufe des Staunens derjenigen, die durch die letzten Plagen überzeugt sind und dann der Kirche beitreten wollen. Wahrscheinlich sind es auch die Widersprüche der Anti-Christen, ihrer Blasphemien und Gegen-Anathemen, wenn die Plagen über sie gegossen werden. Der heilige Johannes hörte also ein Plätschern widersprüchlicher Stimmen.

In den Donnern warnt die Kirche die verhärteten Sünder, die Ketzer, die Schismatiker und die Anhänger des Antichristen vor ihrer drohenden Gefahr, seinem Schicksal und dem Fall Babylons. Dies wird ausführlicher in Kapitel 14, Versen sechs bis elf angekündigt. Die Donner werden von der höchsten Autorität in der Kirche und von denjenigen ausgesprochen, die der allmächtige Gott gewählt hat, um die Unvorsichtigen davon abzuhalten, an die Zeichen des Antichristen zu glauben; und sie werden von eifrigen Bischöfen und Priestern über die Erde weiter verbreitet, die die Nähe des Gerichts anhand der offenkundigen Zeichen erkennen.

Das Erdbeben und der Hagel demonstrieren die Vollendung der in XVI. 18-21 erwähnten Plagen, die bei der Verdammung des Tieres und seiner Assistenten in XIX. 21 auftreten können. Die letzten Plagen sind wahrscheinlich echte irdische Phänomene, symbolisieren aber den Sturz der Königreiche und Imperien, nachdem der Antichrist und sein Prophet ihr Schicksal getroffen haben. In Ezechiel (XIII. 9-23) wurden die Propheten, die ihre Autorität durch Lügen und Heuchelei aufgebaut hatten, gewarnt, dass das, was sie gebaut hatten, mit “großen Hagelkörnern” niedergeschlagen würde. In dieser Prophezeiung gibt es eine Warnung vor Betrug und Schmeichelei für den Aufstieg in der Kirche und gegen hündische Unterwürfigkeit.
Vers neunzehn ist daher keine Einführung in Kapitel zwölf, sondern eine Aussage zum Thema der Kapitel 14 bis einschließlich 19. Es bringt auch die ganze Nähe zum Kapitel 11, fasst die Hauptereignisse der Siebenten Posaune zusammen und erweckt einen kurzen Blick auf das endgültige Gericht über die Gottlosen.

Kramer, Fr. Herman B. Das Buch des Schicksals (S.271-272). TAN-Bücher. Kindle-Version. (eigene Übersetzung)

(Herman Bernard Kramer, The Book of Destiny Mit Imprimatur [TAN Books Reprint, 1975])