Die Apokalypse des hl. Johannes – Kap. 9, 12-21

Häresien und religiöse Kriege

Die vier Engel des Euphrat werden frei gelassen

12. Die Invasion der Heuschrecken ist das erste vom Adler vorhergesagte Wehe. Die beiden, die noch kommen werden, werden das “Geheimnis der Missetat” mit dem Auftreten des Antichristen und seines Propheten voll machen.

13. Gott schickt einen sechsten Engel, um die Kirche zu unterweisen und zu führen. Diese Mission wird die Gedanken vieler Herzen noch weiter aufdecken. Die Bösen werden weiterhin von den Gerechten getrennt. Eine Stimme vom goldenen Altar befiehlt, dass die gefesselten Engel des Euphrat freigelassen werden. Wie oben erwähnt, ist der Altar Christus, der Prüfungen und Trübsal zu einem Mittel der Heiligung der Seelen und zu einer Steigerung der Inbrunst und Heiligkeit in der Kirche macht. Sie dienen auch dazu, die Segnungen des Evangeliums zu verbreiten, denn wie Tertullian sagt: “Das Blut der Märtyrer ist der Same der Christen.” (1)
Christus selbst gibt den Befehl, die gefesselten Engel freizulassen, und zeigt damit, dass die Feinde der Kirche keine Macht gegen sie haben, wenn Gott es nicht erlaubt. Die Kirche kann zu ihren Feinden sagen, wie Christus zu Pilatus sagte: “Du hättest keine Macht über mich, es sei denn, sie wurde dir von oben gegeben.” (2)

14. Die gefesselten Engel sind Dämonen, die neue Feinde und Feindseligkeiten gegen die Kirche hervorrufen werden. Im übertragenen Sinne repräsentieren sie die neuen Feinde, die auf diese Weise gegen die Kirche geweckt wurden, egal ob es sich um Nationen, Einzelpersonen oder geheime Gesellschaften handelt, die ihr feindlich gesinnt sind. Vier, die Zahl der Universalität, gibt an, wie weit verbreitet ihr Einfluss sein wird.
Mit den alten Propheten war die Region des Euphrat immer das Land, aus dem die Feinde des Volkes Gottes kamen. Ihre Erwähnung hier deutet darauf hin, dass diese neuen Feinde unter den der Kirche bereits feindlichen Nationen entstehen werden. In einem sekundären Sinn kann der Begriff wörtlich genommen werden, um Völker aus dieser Region zu repräsentieren, die der Kirche feindlich gesinnt sind.
Die vier Engel des Euphrat, die jetzt freigelassen werden sollen, können dieselben sein wie diejenigen, die Christus verboten hat, die Erde zu verletzen, bis die Kirche nach den Verfolgungen fest gegründet werden konnte. (3)

15. Sogar die Zeit für die Manifestation dieser bösen Geister und ihrer Schergen ist in den Entwürfen der Vorsehung genau festgelegt worden. Der genaue Tag und die Stunde wurden bestimmt.
In den Religionskriegen und Revolutionen, die von diesen Engeln aus dem Euphrat ausgelöst werden, wird eine große Anzahl zu Tode kommen. Die Prophezeiung kann auch bedeuten, dass eine große Anzahl in neue Irrtümer und Schismen geführt wird. Beide Interpretationen sind durch die Geschichte der angeblichen Reformation und die darauf folgenden Kriege völlig gerechtfertigt.

16. Diese Geißeln sollen schrecklicher sein als alle bisher vorausgesagten. Die ersten Plagen wurden von vier Reitern (Kap. VI: Eröffnung der sechs ersten Siegel) auf die Erde gebracht. Dann sahen wir vier Wagenlenker, die vier Winde, die bereit waren, die Menschheit zu geißeln. Hier finden wir ein gewaltiges Aufgebot an Kavallerie. Die auf die Welt gesendeten Züchtigungen nehmen mit der Zunahme von Frevel und des Nahens des Antichristen zu.

17. 18. Die Beschreibung von Pferden und Reitern in dieser Vision vermittelt eine Vorstellung von ihrer Kühnheit, Kraft und listigen Wildheit. Sie fügen den Menschen die Plagen von Feuer, Rauch und Schwefel zu. Das Feuer ist Verfolgung und Krieg. Rauch symbolisiert die Verdunkelung der Lehre und die Schwächung des Glaubens; Schwefel die moralische Verkommenheit, die folgt.
Feuer, Rauch und Schwefel treten aus dem Maul der Pferde aus. Vom Mund sollten Worte der Weisheit ausgehen; stattdessen kommen Häresien und Anreize zur Revolte und Revolution. Es sei darauf hingewiesen, dass Luther den Bauern in Deutschland offen Aufstand und Revolution predigte, aber als sie seine Worte in die Tat umsetzten, wandte er sich an die Fürsten und drängte sie, den Aufstand mit Feuer und Schwert auszulöschen.

19. Die Pferde dieser Vision fügen sich mit ihren Schwänzen, die Schlangen ähneln, Verletzungen zu. Unter allen Völkern ist die Schlange ein Symbol des Lügens und der Heuchelei. Diese Laster haben immer die Feinde der Kirche charakterisiert.
Es ist hier keine Frage der echten Artillerie, wie manche es sich vorgestellt haben. St. Johannes gibt nur die groben Umrisse der Kirchengeschichte an. Es geht ihm nicht um die materiellen Mittel, mit denen Männer Krieg gegen sie führen.
Die Vision von Heuschrecken und die Vision von Kavallerie-Pferden sind nicht zwei Darstellungen eines und desselben Ereignisses. Sie lassen zwei verschiedene Ereignisse voraus ahnen, die in der Reihenfolge der Zeit aufeinander folgen. Das eine ist die große Revolte gegen die Kirche, die der gefallene Stern herbeigeführt hat. Das andere besteht aus Kriegen und Unruhen, die im Zuge dieser Revolte folgen.

20, 21. Nach diesen Plagen gibt es immer noch viele, die Götzen verehren, und viele sind des Raubes, Mordes und der Unmoral schuldig. Das ist heute bewiesen. Obwohl seit der ersten Verkündigung des Evangeliums 1920 Jahre vergangen sind, sind ganze Nationen immer noch von Götzendienst durchdrungen, und die Christenheit scheint durch Ketzerei und Schisma hoffnungslos gespalten zu sein. Die Hartnäckigkeit des Menschen im Bösen führt zu den in den folgenden Kapiteln beschriebenen Plagen.

Anmerkungen:

(1) Tertullian, “Apology”, c. 50
(2) Johannes XIX, 11.
(3) siehe Kap. 7,1 (Die Bewahrung der Auserwählten)

aus: Rev. E. Sylvester Berry, Die Apokalypse des heiligen Johannes [Columbus, OH: John W. Winterich, 1921], S. 102-106; mit Imprimatur; eigene Übersetzung)