Übernahme der Kirche durch Arianer

Aus der Kirchengeschichte

Übernahme der Kirche durch die häretischen Arianer

Brief des hl. Athanasius an seine Herde:

“Möge Gott dich trösten! … Was dich traurig macht … ist die Tatsache, dass andere die Kirchen mit Gewalt besetzt haben, während ihr in dieser Zeit draußen seid. Es ist eine Tatsache, dass sie die Räumlichkeiten haben – aber ihr habt den apostolischen Glauben. Sie können unsere Kirchen besetzen, aber sie befinden sich außerhalb des wahren Glaubens. Ihr bleibt außerhalb der Orte der Anbetung, aber der Glaube wohnt in euch. Überlegen wir: Was ist wichtiger, der Ort oder der Glaube? Offensichtlich der wahre Glaube: Wer hat im Kampf verloren und wer hat gewonnen – derjenige, der die Räumlichkeiten behält oder derjenige, der den Glauben bewahrt? Es stimmt, die Räumlichkeiten sind gut, wenn der apostolische Glaube dort gepredigt wird, sie sind heilig, wenn dort alles auf heilige Weise geschieht …”

“Ihr seid diejenigen, die glücklich sind; ihr, die ihr durch euren Glauben in der Kirche bleibt, die ihr an den Fundamenten des Glaubens festhaltet, die aus der apostolischen Tradition auf euch herabgekommen sind. Und wenn eine abscheuliche Eifersucht mehrmals versucht hat, ihn zu erschüttern, ist es ihr dies bei vielen Gelegenheiten nicht gelungen. Sie sind diejenigen, die sich in der gegenwärtigen Krise davon gelöst haben. Niemand wird jemals gegen euren Glauben siegen, liebe Brüder. Und wir glauben, dass Gott uns unsere Gemeinden eines Tages zurückgeben wird.”

“Je gewaltsamer sie versuchen, die Anbetungsstätten zu besetzen, desto mehr trennen sie sich von der Kirche. Sie behaupten, dass sie die Kirche repräsentieren; aber in Wirklichkeit sind sie diejenigen, die sich von ihr entfernen und vom rechten Weg abkommen. Auch wenn Katholiken, die der Tradition treu sind, auf eine Handvoll reduziert sind, sind sie diejenigen, die die wahre Kirche Jesu Christi sind.”

Der hl. Basilius sagt über das Jahr 372:

“Religiöse Menschen schweigen, aber jede blasphemische Zunge wird losgelassen. Heilige Dinge werden entweiht; diejenigen der Laien, die im Glauben gesund sind, meiden die Orte der Anbetung als Schulen der Gottlosigkeit und heben ihre Hände in Einsamkeit, mit Stöhnen und Tränen zum Herrn im Himmel.”

Vier Jahre, nachdem er geschrieben hat: “Zu diesem Punkt ist es gekommen: Die Menschen haben ihre Gebetshäuser verlassen und sich in den Wüsten versammelt – ein bedauernswerter Anblick; Frauen und Kinder, alte Männer und Männer, die andererseits gebrechlich sind, denen es bejammernswert unter freiem Himmel geht, inmitten der heftigsten Regenfälle und Schneestürme und Winde und Fröste des Winters, und wieder im Sommer unter sengender Sonne. Dem fügen sie sich, weil sie keinen Anteil an dem bösen arianischen Sauerteig haben.” Nochmals: “Nur eine Straftat wird jetzt energisch bestraft, eine genaue Beobachtung der Traditionen unserer Väter. Aus diesem Grund werden die Frommen aus ihren Ländern vertrieben und in die Wüsten transportiert.”

Quelle der Zitate: Letter of Saint Athanasius to His Flock

siehe auch die Fragen für die Zeit der Apostasie