Pius XII Lehrautorität und christliche Lehrer

Papst Pius XII. sitzt in seinen päpstlichen Gewändern auf seinem Papststuhl, über ihm das päpstliche Wappen, die Hände hat er auf den Beinen liegen, er hat die Augen geschlossen.

Lehrschreiben der Päpste

Si Diligis: Verhältnis von Lehrautorität und christlichen Lehrern

Si diligis ist die von Papst Pius XII. am 31. Mai 1954 an die Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe, die zur Heiligsprechung des heiligen Pius X. in Rom anwesend waren, übermittelte Allokution. Sie enthält eine großartige Erklärung über das Verhältnis des Souveränen Papstes und der anderen Mitglieder des Apostolischen Kollegiums zu den Männern, die sie beschäftigen, um sie bei ihrer Arbeit zur Unterweisung der Gläubigen zu unterstützen. Als solches brachte es die notwendige Klärung eines Teils der theologischen Abhandlung über die Kirche Christi.

Christus, unser Herr, hat den Aposteln die Wahrheit anvertraut, die Er vom Himmel zu den Aposteln und durch sie zu ihren Nachfolgern gebracht hat. Er sandte Seine Apostel, wie Er vom Vater gesandt worden war (Johannes, 20,21), um alle Nationen alles zu lehren, was sie von ihm gehört hatten (vgl. Matthäus, 28,19 f.). Die Apostel sind daher von göttlichem Recht die wahren Doktoren und Lehrer in der Kirche. Neben den rechtmäßigen Nachfolgern der Apostel, nämlich dem Römischen Papst für die Weltkirche und den Bischöfen für die ihnen anvertrauten Gläubigen (vgl. can. 1326), gibt es in der Kirche Christi keine anderen göttlich konstituierten Lehrer. Aber sowohl die Bischöfe als auch vor allem der Höchste Lehrer und Stellvertreter Christi auf Erden können andere an ihrem Lehrwerk beteiligen und ihren Rat befolgen; sie delegieren ihnen die Fakultät, um zu lehren, entweder durch besondere Zuwendung oder durch Übertragung eines Amtes, dem die Fakultät zugeordnet ist (vgl. can. 1328). Die so genannten Lehrer lehren nicht in ihrem eigenen Namen und auch nicht wegen ihres theologischen Wissens, sondern wegen des Mandats, das sie von der rechtmäßigen Lehrbehörde erhalten haben. Ihre Fakultät bleibt immer dieser Autorität unterworfen, noch wird sie jemals eigenständig oder unabhängig ausgeübt. Die Bischöfe ihrerseits sind durch die Übertragung dieser Fakultät nicht des Lehrrechts beraubt; sie haben die sehr große Verpflichtung, die von anderen vorgeschlagene Lehre zu überwachen, um ihnen zu helfen und für ihre Integrität und Sicherheit zu sorgen. Daher ist die legitime Lehrautorität der Kirche keiner Verletzung oder Ärgernis gegen diejenigen schuldig, denen sie eine kanonische Mission übertragen hat, wenn sie feststellen möchte, wem sie den Lehrauftrag anvertraut hat, in ihren Vorlesungen, in Büchern, Aufzeichnungen und Rezensionen, die für den Gebrauch durch ihre Schüler bestimmt sind, sowie in Büchern und anderen für die breite Öffentlichkeit bestimmten Publikationen vorschlagen und verteidigen.19

Vor der Herausgabe des Si diligis gab es bei einigen populären Schriftstellern auf dem Gebiet der Religion die Tendenz, sich vorzustellen, dass sich jeder zu jeder Zeit als Lehrer der christlichen Lehre innerhalb der katholischen Kirche aufstellen könnte. Die meisterhafte Allokution von Papst Pius XII. hat diesen bösartigen Fehler effektiv beseitigt.

Anmerkungen:

19 Der Text und die englische Übersetzung von Si diligis sind in VRE, CXXXI, 2 (August 1954), 127-37 enthalten. Die zitierte Passage ist auf S. 133 f.

Von Pater Joseph Clifford Fenton
Aus: American Ecclesiastical Review, Dezember 1958.

übersetzt aus dem englischen Original:
http://www.catholicapologetics.info/apologetics/protestantism/piutreatise.htm

nächster Beitrag: Pius XII. Nächstenliebe in der Kirche