Freimaurer zernagen den Glauben

Die Freimaurer zernagen die Wurzel des Christentums

Einen Freimaurer kann man freilich nicht vergleichen mit einem Löwen, der ein Pferd niederwirft, oder mit einem Elefanten, der einen Baum umreißt — Schleichen und still Benagen liegt den echten Freimaurern näher; sie gleichen den Engerlingen, weichlichem Gewürm, welches unter dem Boden kriecht und Wurzeln abfrißt. Sie zernagen langsam und unmerklich die Wurzel des Christentums, den Glauben. Und gerade dieses ist die feine Gleisnerei darin, daß den Mitgliedern, welche noch christlichen Glauben haben, nicht nur weiß gemacht wird, daß die Freimaurerei Jedem seinen Glauben lasse, sondern daß sie Gottesverehrung und Tugend noch befördere. Die Reden, welche bei ihnen gehalten werden , lauten ungefähr wie die Reden eines aufgeklärten Rabbiners; so wenig wird das Christentum darin berührt. Wer daher längere Zeit die Loge besucht, an dem bröckelt immer mehr von dem bisherigen Glauben hinweg, so daß zuletzt nichts mehr übrig bleibt als die allgemeine Annahme, daß es einen Gott gebe. Was ist aber dieser Gott der vorgerückten Freimaurer für ein Gott? Antwort: Der Gott, an welchen Leute glauben, die die Gottheit Christi leugnen, ist ein leeres Hirngespinst, eine Puppe und Spielzeug der Einbildung. Ein solcher Gott hat keine Heiligkeit und keine Gerechtigkeit, er ist ein Götzenbild, das sich der behagliche Philister zurichtet nach seinem Wohlgefallen, in Form eines alten Papa’s, der im Lehnstuhl sitzt und unaufhörlich Mittagsschläfchen macht…

… Allein dieses Christentum ist nur ein weiter Sack, wie die Religion des Gustav-Adolf-Vereines, worin ein Teil aus Redensarten vom lautern Wort des Evangeliums und der andere Teil aus Haß gegen die katholische Kirche besteht. Im Allgemeinen ist der Baumeister der Welten, von welchem bei den Freimaurern geredet und gesungen wird, ein formloser Nebelfleck nicht am Himmelsgewölbe, sondern am Gewölbe ihres Gehirnes. Und wenn sie so gnädig sind von Christus noch etwas gelten zu lassen, so ist auch dies ein falscher Christus, ein maskierter Freimaurer; der Christus, welcher eine Kirche gestiftet hat, welcher Haupt und Regent dieser Kirche ist, welcher Gehorsam gegen seine Kirche fordert, den kennen die Freimaurer nicht, ja insofern sie doch einen Christus zu haben vorgeben (manche heißen ihn den Menschgott), so ist dieser Freimaurer – Christus eigentlich geradezu ein Antichrist.

Darum haben auch mit vollem Recht einige Päpste die Exkommunikation über die Freimaurerei ausgesprochen.-
aus: Alban Stolz, Mörtel für die Freimaurer, 1862, S. 22-25