Das Dritte Siegel Das schwarze Pferd

Die geheime Offenbarung des hl. Johannes

Das Dritte Siegel Das schwarze Pferd (Kap. 6, 5-6)

Das dritte lebende Wesen, das das Gesicht eines Mannes hat, ruft Johannes, um die Vision des Dritten Siegels zu sehen. Ein Schwarzes Pferd erscheint. Die Beschreibung passt zur Personifikation der Hungersnot. Als Folge des Krieges folgt eine Hungersnot mit exorbitanten Preisen für Nahrungsmittel. Nahrungsmittel werden während des Krieges rationiert und abgewogen. St. Johannes hört eine Stimme aus der Mitte der vier lebenden Wesen, die den Preis für die Nahrungsmittel verkünden. Es ist ein ‘Denarion’ für ein Quart Weizen und das gleiche für drei Quart Gerste, und die Stimme fügt hinzu: “Und das Öl oder den Wein nicht schädigen”. Die übliche Münze für einen Tageslohn war ein Denarion. Und das angegebene Maß ist auf Griechisch ein (Anm.: ein griechisches Wort), das ungefähr 1½ lbs Weizen oder 2 Pfund nach Angaben einiger Autoritäten.
Die festgesetzten Rationen und vereinbarten Preise ermöglichen es einem Arbeiter, sein Leben abzustützen. Weizen war das Nahrungsmittel der Reichen. In der Regel könnten zwölf solcher Maßnahmen für eine Denarion erworben werden. Für dieselbe Münze konnte dreimal so viel Gerste gekauft werden. Gerste war hauptsächlich das Nahrungsmittel der Armen. Der für Gerste festgelegte Preis ermöglichte es einem abgehärteten Arbeiter, eine Familie in dieser Zeit der Hungersnot zu ernähren.
Die Stimme, die dies alles ankündigt, bleibt unsichtbar, ist aber wahrscheinlich die Stimme des dritten lebenden Wesens, oder vielleicht die Stimme aller vier lebenden Wesen. Der gesamte Episkopat wäre daran interessiert, für die Zeitlichkeit der Kirche und für die Materialien des Opfers und der Sakramente, Öl und Wein bereit zu stellen. In den Entwürfen Gottes übt die Kirche einen einschränkenden Einfluss auf die Zerstörungskräfte aus, und sie wird es den rachsüchtigen Behörden gestatten, nur die Macht auszuüben, die für ihre Interessen nicht katastrophal oder für die Gläubigen unerträglich ist (Mt. XXIV. 22). Die Stimme ist die autoritative und prophetische Stimme der Kirche. Sie ist direkt an dieser Geißel interessiert, denn in Palästina gibt es viele treue Christen. Sie sind nicht durch das “große Schwert” in Gefahr, weil sie sich nicht gegen das Imperium aufgelehnt hatten. Sie müssen speziell für die Hungersnot versorgt werden und nicht eingeschlossen sein in die Hungersnot, die dem Krieg folgen wird und deren Wirkung allgemeiner ist als das Schwert. Die Rechnung des schwarzen Pferdes und seines Reiters ist so, dass er den Christen zwar einige Schwierigkeiten bereiten kann, es jedoch nicht wagen kann, sie zum Hungertod zu bringen oder ihnen das Opfer oder die Sakramente zu rauben; er darf überhaupt das Öl und den Wein nicht beschädigen. Während eines lang andauernden Krieges werden die Tätigkeiten des Friedens und die Kulturen, die von der jährlichen Aussaat und dem Anbau abhängen, unterlassen. Die Menschheit jedoch hängt hauptsächlich von ihnen für den Lebensunterhalt ab. In diesem Fall intervenierte die Kirche und sorgte für ihre Mitglieder.
Nicht “das Öl und den Wein zu schädigen” wurde dahingehend interpretiert, dass Gott nicht die völlige Zerstörung oder Vernichtung eines Volkes wünscht, das noch bekehrt werden kann, sondern es durch Leiden läutert; daher mildert Er seine Züchtigungen mit Barmherzigkeit. Wiederum wurde erklärt, dass Früchte, die aus dauerhaften Bepflanzungen wie Trauben und Oliven gewonnen wurden, auch weiterhin wachsen werden, wenn sie nicht mutwillig abgeholzt werden. Die prophetischen Bücher geben eine andere Ansicht. Diese und die historischen Bücher in vielen Passagen zeigen Weizen, Gerste, Öl und Wein als Hauptkulturen Palästinas. Immer wenn die Propheten dem Volk Gottes Segen für treue Dienste versprechen, wartet auf sie eine Fülle von Weizen, Öl und Wein (Joel II. 24). In einem langen Krieg würde der Weizen sinken. Aber der Befehl, Öl und Wein intakt zu lassen, weist direkt auf Palästina hin. Öl und Wein waren die Hauptexportfrüchte. Sie sollten den Christen überlassen bleiben, die das Land erben werden, nachdem die boshaften Juden vernichtet oder vertrieben wurden (siehe Jer. XXXI. 5; Osee II. 22). Die Vernachlässigung der Feldfrüchte während des Krieges macht die Christen von den dauerhaften Olivenhainen und Weinbergen abhängig. Da es sich bei den Christen nur um einen Bruchteil der Bevölkerung handelte, werden diese Exportfrüchte es ihnen ermöglichen, sich Weizen und Gerste zu verschaffen, um ihr Leben zu erhalten. Wenn die gesamte Bevölkerung von der Bodenproduktion abhängig war, würde sie allein an Öl und Wein hungern.
Die Höchstgrenze wegen der Kürzung von Lebensmitteln oder deren exorbitanter Preis, die von der Autorität der Kirche bestimmt wird, zeigt, dass sie für das zeitliche Wohl ihrer Mitglieder sorgt, dass sie hinreichende Menge und Qualität haben, nicht einen reichlichen Vorrat, und dass diejenigen, die essen wollen, arbeiten müssen. Die reichen Handelsjuden sollen jetzt den Stachel der Armut spüren, die sie den Christen durch Verfolgung zugefügt haben. Die Christen, die in Armut und Selbstverleugnung erzogen werden, werden sich und ihre Familien in den kommenden schwierigen Zeiten ernähren können, während von den reichen Juden, deren Geld zur Finanzierung des Krieges schwinden wird, nur diejenigen, die durch Mühen gestählt sind, sich den Lebensunterhalt verdienen und überleben können.

Kramer, Fr. Herman B. Das Buch des Schicksals (S.154-156). TAN-Bücher. Kindle-Version. (eigene Übersetzung)

(Herman Bernard Kramer, The Book of Destiny Mit Imprimatur [TAN Books Reprint, 1975])